Draußen brennt die Sonne seit Tagen unbarmherzig vom Himmel und die Hauswände haben sich aufgeheizt wie bei einem Backofen? Das Klima können wir zwar nicht ändern, aber mit diesen Tipps helfen wir Ihnen auch ohne Klimaanlage die Hitze in Schach zu halten und kühlen Kopf zu bewahren.

Tagsüber die Fenster schließen und Räume abdunkeln

Klingt trivial, macht aber einiges aus. Lüften Sie nur frühmorgens und abends – den Rest des Tages gilt: Fenster und Türen zu sowie Rollladen, Jalousien oder Vorhänge runter.

Ventilator richtig nutzen

Die Anschaffung eines Ventilators lohnt sich. Denn bewegte Luft fühlt sich kühler an. Noch ein bisschen besser funktioniert die Kühlung mit diesen beiden Tricks:

  • Stellen Sie den Ventilator so niedrig wie möglich auf und platzieren Sie davor einen großen Eimer oder ein ähnliches Gefäß gefüllt mit Eiswürfeln. So kann der Ventilator Luft über das Eis blasen und den Raum kühlen.
  • Stellen Sie den Ventilator ans Fenster – bitte erst nach Sonnenuntergang – so dass er die Luft aus dem Raum herausblasen kann. So kann die heiße Innenluft nach außen geführt werden und das Zimmer wird merklich kühler.

Wenn Sie nicht im Raum sind, können Sie den Ventilator ausschalten. Denn er kühlt nur die Menschen, aber nicht die Luft.

Elektrogeräte ausschalten

Damit sparen Sie nicht nur Stromkosten. Denn Elektrogeräte wie Fernseher, Computer, Ladegeräte, Lampen und mehr erzeugen auch im Stand-by-Modus Wärme. Also besser aus damit.

Rollos, Jalousien oder Vorhänge in hellen Farben

Wenn Sie einen Kauf erwägen: Wählen Sie neue Rollos, Jalousien oder Vorhänge in hellen Tönen. Denn sie reflektieren die Hitze nach draußen und halten so die Innenräume kühler als dunkler Lichtschutz. Dafür empfehlen sich metallische Textilien und Jalousien mit hoch reflektierender Außenseite. Je besser das Material reflektiert, desto weniger heizen sich Ihre Räume auf.

Fensterfolien nutzen

Eine gute Alternative oder gar Ergänzung zu Rollos ist Fensterfolie. Sie wird direkt auf die Fenster geklebt. Dabei wird die Sonneneinstrahlung abgewiesen, ohne jedoch den Raum komplett zu verdunkeln.

Helle Wände

Grundsätzlich nehmen helle Farben weniger Hitze an als dunkle. Wenn ein neuer Anstrich ansteht: besser hell.

Pflanzen im Außenbereich

Zugegeben: dieser Tipp nützt nur, falls Sie Hausbesitzer sind. Denn in dem Fall lohnt es sich, wilden Wein oder Efeu an der Außenwand zu pflanzen. Der Bewuchs wirkt wie eine zweite Haut und verhindert so, dass sich das Gebäude zu stark aufheizt.

Fenster isolieren

Undichte Fenster lassen nicht nur Kälte und Zugluft herein, sondern natürlich auch Hitze. Demzufolge sind gut gedämmte Fenster und Türen eine gute Investition für angenehmes Raumklima.

Es gibt einige Möglichkeiten, um mit mehr oder weniger Aufwand die  eigenen vier Wände bei heißem Sommerwetter halbwegs kühl zu halten. Wir wünschen viel Erfolg!