Spartipps
Ein Haushaltsbuch dient für den Überblick über die Einnahmen und Ausgaben.

Wie ein Haushaltsbuch beim Sparen hilft

Veröffentlicht am 24 Jun 2015

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • mit Hilfe eines Haushaltsbuches die Übersicht über das eigene Konsumverhalten erhalten
  • alle regelmäßigen und unregelmäßigen Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellen
  • Kostenstellen minimieren und monatlich sparen

Wenn das Konto vor dem Monatsende leer geräumt ist, dann ist es an der Zeit über ein Haushaltsbuch nachzudenken. Ein Haushaltsbuch kann Ihnen helfen, bares Geld zu sparen, unnötige Kosten aufzudecken, sowie eine sinnvolle Finanzplanung aufzustellen. Worauf Sie achten sollten, wenn Sie ein Haushaltsbuch führen wollen, erfahren Sie im Folgenden.

Ein Haushaltsbuch mit Struktur

Rasche und schnelle Einkäufe nach der Arbeit oder das wöchentliche Shoppen im Internet machen es nicht immer leicht den Überblick über seine Ausgaben zu behalten. Vor allem nicht beim Thema „Geld“. Die folgenden Tipps zur Haushaltsbuch-Führung sollen Ihnen dabei helfen, eine bessere Übersicht über die Ausgaben Ihres Haushalts zu gewinnen.

Mit dem Haushaltsbuch ein ausgeglichenes Konto erhalten! Will man ein Haushaltsbuch führen, muss man sich zunächst für eine sinnvolle Struktur entscheiden. Diese Struktur bestimmt wie die kommenden Buchungen aufgeschrieben werden. Wichtig ist, dass die Struktur stets beibehalten und nicht zwischendurch variiert wird. Die Buchungen bestehen aus Einnahmen oder Ausgaben, sowie einer jeweiligen Erläuterung. Hierzu werden zunächst alle fixen Ausgaben, also der Ausgaben, die monatlich anfallen, eingetragen.

Fixe Ausgaben können die Miete, der Strom, das Internet, Versicherungen, sowie laufende Kredite sein. Dagegen stehen die gesamten Einnahmen aus Lohn bzw. Gehalt, Kindergeld, sowie Sozialleistungen. Hat man diese Punkte einmal im Haushaltsbuch notiert, ist der größte Teil der Arbeit schon getan, da sich Fixkosten und Einnahmen relativ selten verändern. Die weiteren Aufgaben bestehen dann darin, variable Kosten einzutragen. Solche Kosten stellen beispielsweise Lebensmittel, Unterhaltung, Kleidung, Medikamente und jegliche weitere Art von Einkauf oder Sonderausgaben dar. Sie tragen also jedes Mal, wenn Sie Geld aufgeben, die Höhe Ihres Einkaufs im Haushaltsbuch ein. Es wird Ihnen eventuell gerade in den ersten Wochen schwerfallen, gewissenhaft über jede Art von Zahlungen Buch zu führen. Der Haushaltsplan muss deshalb diszipliniert in den Alltag integriert und von allen Familienmitgliedern getragen werden.

 

Die Auswertung des Haushaltsbuchs

Versteckte Kosten mit dem Haushaltsbuch aufdecken.Einen Haushaltsplan zu führen bringt gleich mehrere Vorteile mit sich. Zum einen behalten Sie den Überblick über Ausgaben, zum anderen ergibt sich eine Kontrollfunktion über Ihre Finanzen. Werden alle Kosten regelmäßig aufgeschlüsselt und überprüft, lässt sich später auf einen Blick feststellen, wo Sparpotenzial im Haushalt zu finden ist: Ist die letzte Nebenkostenabrechnung beispielsweise zu hoch ausgefallen, sollte man sich überlegen, wo Wasser und Heizkosten eingespart werden können. Sollten Sie verschiedene Kredite in Anspruch genommen haben, gibt Ihnen Ihre Finanzübersicht wiederum darüber Aufschluss, ob und inwiefern sich ein Ablösen oder Umschulden der Kredite lohnt, um Kosten zu sparen.

Tipp: Häufig lohnen sich Umschuldungen nicht nur bei größeren Verbindlichkeiten. Die Zinskonditionen der Banken ändern sich regelmäßig. Deswegen lohnt es sich oft, einen „alten“ Kredit durch ein Darlehen zu aktuellen Konditionen abzulösen. Besonders ist, dass ein größerer Kredit, der beispielsweise bei auxmoney aufgenommen wurde, oftmals wesentlich günstiger ist als viele kleinere Kredite bei unterschiedlichen Unternehmen.

Insgesamt kann durch ein Haushaltsbuch das gesamte Konsumverhalten Ihres Haushaltes überdacht werden. So lassen sich mithilfe eines Haushaltsbuches sinnvollerweise auch Regeln innerhalb einer Familie aufstellen, die überflüssige Ausgaben vermeiden. Hier bietet es sich an, alle Familienmitglieder nach ihrer Meinung zu fragen und gemeinsam Vorschläge auszuarbeiten. Lesen Sie sich in jedem Fall am Ende jedes Monats gemeinsam die Ausgaben und Einnahmen durch, um in der Familie ein Bewusstsein für Finanzen zu schaffen. So lernen mit dem Haushaltsbuch auch Kinder den Umgang mit Geld.

 

Wann lohnt sich eine Umschuldung?

Sie werden überrascht sein, wie viel Geld Sie monatlich für verschiedene Dinge benötigen. Fällt Ihnen zusätzlich auf, dass Ihre Kreditbelastung zu hoch ist, kann eine Umschuldung Sinn machen. Ob dies der Fall ist, kann Ihr Haushaltsbuch aufdecken. Wann eine Umschuldung Sinn machen kann, sehen Sie Anhand folgender Beispielrechnung:

Bei einem Kredit mit einer Restlaufzeit von drei Jahren und einer Restschuld von 10.000 Euro fallen bei einem Zinssatz von 12 Prozent Zinsen in Höhe von 1.957 Euro an. Wird nun ein Kredit mit einem Zinssatz von 7,5 Prozent abgeschlossen, reduziert sich die Zinslast bei gleicher Laufzeit um fast 800 Euro auf 1.198 Euro.

 

Sorgfältig Einkaufen – alles notieren

Wer richtig einkauft, kann viel Geld sparen. Erstellt man beispielsweise einen Einkaufszettel und überschlägt im Kopf, wie viel Geld für den Einkauf benötigt wird, neigt man weniger dazu, unnötiges zu kaufen und von der Liste abzuweichen. So entgehen Sie auch unangenehmen Überraschungen an der Kasse. Sie werden überrascht sein, wie viel Geld Sie sparen können, wenn Sie überlegt Einkaufen, ohne von Ihrem Plan abzuweichen. Achten Sie auch zusätzlich auf Angebote und Gutscheine.

Wunschkredit anfragen

Haushaltsbuch kostenlos – Vorlagen

Haushaltsbücher kostenlos zu führen, ist mithilfe des Internets nicht schwer. Online finden sich massige Angebote, die das Haushaltsbuch-Führen am PC ermöglichen. Einige der Tools bieten sogar die grafische Darstellung Ihrer Finanzen an. Auch kann das Buch mit einer simplen Excel-Tabelle für Einnahmen und Ausgaben angelegt werden. Für Smartphone-Nutzer gibt es auch eine Menge kostenloser Apps, mit denen Sie ganz einfach und überschaubar Ihren Haushaltsplan elektronisch führen können, sodass Sie stets den Überblick bewahren und Ihr Haushaltsbuch immer auf dem Handy dabeihaben. Eine gute kostenlose App ist beispielsweise das „Mehr vom Geld Haushaltsbuch“ von Norbert D. Frank oder auch das „Finance PM Haushaltsbuch“ von URAMAKS.com. Hier können Sie sogar in die App eingeben und überprüfen, wann Sie welches Zahlungsmittel verwendet haben, um noch mehr Details über Ihre Ausgaben im Blick zu haben.

Bei der Auswahl einer Vorlage, ob Software oder in ausgedruckter Version, sollten Sie auf Einfachheit und eine gute Übersicht achten. Entscheiden Sie sich für eine Software, sollten Sie darauf achten, dass es sich um eine kostenfreie Freeware handelt. Legen Sie nur wirklich wichtige Kategorien an, da zu viele Details eher selten dazu anregen, gewissenhaft ein Haushaltsbuch zu führen. Ein strukturiertes und klares Haushaltsbuch hingehen ermöglicht es, die eigenen Finanzen nicht aus den Augen zu verlieren und das Konsumverhalten von Ihrem Haushalt zu verbessern.

Haushaltsrechnung

Versteckte Kosten mit dem Haushaltsbuch aufdecken. Bei der Haushaltsrechnung handelt es sich um eine Kreditwürdigkeitsüberprüfung. Sobald ein Kredit bei einem Geldinstitut beantragt wird, prüft die Bank die finanzielle Lage des Kreditsuchenden. Mit der Haushaltsrechnung kann die Bank feststellen, ob dem Kreditgesuch der Person nachgegangen werden kann oder ob die Person nicht in der Lage ist, die monatlich anfallenden Zahlungen für den beantragten Kredit zu bewältigen. Um den monatlichen Geldbetrag zu ermitteln, stellt die Bank die sämtlichen regelmäßigen Einnahmen und Ausgaben des Kreditanfragenden gegenüber. Der dadurch entstehende Differenzbetrag entspricht der Tilgungsrate, der die Person aktuell nachkommen kann. Die Daten für die Haushaltsrechnung stellen die Kreditbeantragenden selber zusammen und reichen diese mit allen Dokumenten bei der Bank ein. Besonders wichtig ist dabei die wahrheitsgemäße Angabe aller Daten, um nicht von Anfang an seine Kreditwürdigkeit zu verlieren oder Tilgungen zu tätigen, die man sich eigentlich nicht leisten kann.

Sinnvoll ist es, bereits vor der Kreditbeantragung mit der Haushaltsrechnung zu überprüfen, welche Tilgungsrate man sich jeden Monat für die Rückzahlung des gewünschten Darlehens leisten kann. Wichtig ist, dass man seine regelmäßigen Einnahmen und Ausgaben wahrheitsgemäß einträgt!

 

Hinweise zum richtigen Ausfüllen der Haushaltsrechnung:

  1. Analysieren Sie die Kontoauszüge der letzten sechs Monate → Verschaffen Sie sich zunächst selbst einen Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben.
  1. Machen Sie nur korrekte Angaben → Achten Sie besonders darauf, dass Ihre Angaben immer der Wahrheit entsprechen.
  1. Vergessen Sie staatliche Unterstützungen nicht → Viele Verbraucher vergessen beim Ausfüllen der Haushaltsrechnung staatliche Unterstützung, wie Kindergeld.
  1. Setzen Sie stets Ihre Miete richtig an → Der Betrag für die Miete sollte in der Haushaltsrechnung immer genau so angegeben werden, wie dieser auch vom Konto abgebucht wird.

 

Haushaltsrechner

Mit Hilfe des Haushaltsrechners können Verbraucher Ihre Haushaltsrechnungen erstellen. In erster Linie geht es darum seine Finanzen soweit zu kennen, dass man eine realistische und bezahlbare Rückzahlrate hat. Der Haushaltsrechner fragt nach Beträgen wie „Lohn, weitere Einkünfte, Wohnkosten, Lebenserhaltungskosten, KfZ-Kosten und weitere Ausgaben“. Am Ende berechnet der Haushaltsrechner das monatlich frei verfügbare Einkommen des Verbrauchers aus. Wobei dies auch manuell mit Hilfe des Haushaltsbuches getätigt werden kann. Besonders die Lebenserhaltungskosten lassen sich mit dem Haushaltsbuch genauestens festhalten.

 

Damit Sie Ihre jährlichen Kosten im Überblick behalten können, haben wir eine Tabelle für Ihre Haushaltsrechnung zum Download vorbereitet.