2 € für einen Coffee-to-go, 7 € für eine Packung Zigaretten, 15 € für den Lottoschein – mal Hand aufs Herz: Sind all diese Ausgaben wirklich notwendig? Nutzen Sie 2021 für einen Neustart auf Ihrem Konto – und lassen Sie die Finger von diesen 13 verführerischen Geldfressern. 

Vermeiden Sie diese 13 Gewohnheiten, um Geld zu sparen

Rauchen

Rauchen ist teuer, ungesund und schon lange nicht mehr cool. Wer sparen will, sollte sich von den Qualmstängeln trennen. Wir haben nachgerechnet: Wer auf 2 Schachteln Zigarette pro Woche verzichtet, kann jedes Jahr bis zu 730 € sparen.

Coffee-to-go

Der tägliche Coffee-to-go auf dem Weg zur Arbeit schluckt Geld, und zwar ganz schön viel. Unser Tipp: Bereiten Sie Ihren Kaffee doch einfach zu Hause zu und füllen Sie ihn in einen Mehrwegbecher – das spart nicht nur eine Menge Geld, sondern ist auch umweltfreundlich!
Sie sparen 12,50 Euro in der Woche, wenn Sie täglich auf einen Coffee-to-go für 2,50 Euro verzichten. Aufs Jahr gerechnet sind das üppige 650 Euro!

Einkaufen ohne Einkaufsliste

Man nehme einen Stift, einen Zettel und schreibt nur die Dinge auf, die man wirklich braucht. Ganz einfach, oder? Wer vor dem Gang in den Supermarkt eine Einkaufsliste schreibt, gibt automatisch weniger Geld aus – vorausgesetzt, es wird nur das gekauft, was auf Ihrem Zettel steht.

Zusatztipp: Gehen Sie nie hungrig einkaufen. Knurrt der Magen, landet unbewusst mehr im Einkaufswagen als Ihnen lieb ist.

Essen bestellen

Zugegeben: Essen online zu bestellen, ist wirklich praktisch. Doch die Liefergebühr und das Trinkgeld können Ihr Portemonnaie langfristig ziemlich belasten. Und so gut ein kostenloser Lieferservice auch klingen mag, denken Sie dran: Er setzt immer einen Mindestbestellwert voraus. Also kochen Sie lieber selbst, denn das ist mit großer Sicherheit um einiges günstiger.

Einmal in der Woche online Essen zu bestellen klingt nicht viel. Wir rechnen vor: Angenommen, Sie geben jede Woche einmal 12,50 für eine Online-Bestellung aus. Verzichten Sie darauf, ergibt das eine satte Ersparnis von 650 Euro pro Jahr.

Ins Casino gehen

Casinos und Spielarenen erfreuen sich noch immer großer Beliebtheit. Immerhin sind fast 500.000 Menschen in Deutschland spielsüchtig. Doch gerade wer knapp bei Kasse ist, sollte auf den spielerischen Umgang mit Geld verzichten. Zu groß ist die Gefahr, Geld beim Poker, Blackjack oder Roulette zu verlieren.
Unser Tipp: Wer etwas Geld übrig hat, sollte es lieber in einen Sparplan stecken, anstatt es zu verzocken.

Lotto spielen

Gleiches gilt für diejenigen, die gerne Lotto spielen: Die Wahrscheinlichkeit, beim Lotto zu gewinnen, ist ziemlich gering. Unsere Empfehlung daher: Versuchen Sie Ihr Glück beim Lotto lieber nicht. Unsere Rechnung zeigt: Ein Schein mit einem Feld á 1,20 Euro ergibt inklusive der 60 Cent Gebühr einen Preis von 1,80 Euro pro Spiel. Bei einem Spiel pro Woche macht das aufs gesamte Jahr gerechnet ganze 93,60 Euro.

Geld sparen und Finanzen im Blick behalten mit dem auxmoney Guide – dem kostenlosen Newsletter von auxmoney. Jetzt anmelden und lossparen!

(Zu viel) Alkohol trinken

Wer über den Durst trinkt, wird am nächsten Morgen leider nicht nur mit einem Kater, sondern auch mit einer leeren Geldbörse konfrontiert. Nehmen Sie sich bei Veranstaltungen also lieber zurück und verzichten Sie auf teure alkoholische Getränke – Ihr Portemonnaie wird es Ihnen danken.

Zu viele Abonnements

Netflix, Amazon Prime, Spotify, Sky, Disney Plus und viele mehr: Wer viele Streamingdienste abonniert hat, hat eine große Auswahl an Filmen und Musik – aber auch hohe Kosten. Wir rechnen vor: Wer ein Abo bei Netflix, Amazon Prime und Disney+ besitzt, kommt im Jahr auf Kosten in Höhe von 323,64 Euro. Also: Überlegen Sie sich gut, welche Anbieter Sie wirklich benutzen und auf welche Sie verzichten könnten.

Unser Tipp: Bevor Sie sich komplett vom Streaming verabschieden, schauen Sie sich nach Diensten um, die nichts kosten. Eine Liste kostenfreier Streamingdienste finden Sie hier.

Regelmäßig den Dispo nutzen

Wer sein Konto überzieht, muss mit teuren Zinsen für die Nutzung seines Dispokredits rechnen. Also: Kommen Sie erst gar nicht in Versuchung und ergreifen Sie so früh wie möglich erste Sparmaßnahmen. Sie sind bereits in der Dispofalle gelandet? Dann lesen Sie hier, welche Möglichkeiten es gibt, wieder aus den Miesen herauszukommen.

Markenprodukte kaufen

Muss es immer Markenware sein? Unser Test zeigt: Oftmals steckt hinter beliebten Markenprodukten ein und derselbe Hersteller. Greifen Sie also beim Einkauf lieber zu Eigenmarken anstatt Geld für teure Markenprodukte auszugeben – das spart bares Geld! Mehr Infos zum Thema No-Name-Produkte gibt’s hier.

Baden

Ein heißes Vollbad ist wohltuend, sinnlich und hilft bei Erkältungen. Doch wussten Sie, dass das Baden in einer normalgroßen Wanne 120 bis 150 Liter Wasser verschlingt? Wer im Jahr konsequent auf Baden verzichtet, kann rund 130 Euro sparen. Also: Finger weg von der verlockenden Badewanne und greifen Sie stattdessen zum Duschkopf. Zusatztipp: Besorgen Sie sich einen Sparduschkopf und stellen Sie das Wasser beim Einseifen ab.

Noch mehr hilfreiche Tipps zum Wasser sparen finden Sie hier.

Lebensmittel wegwerfen

Bevor Sie altes Obst oder Gemüse entsorgen und ihrem Schicksal überlassen, überlegen Sie sich gut, wie Sie die Reste noch verwerten können. Das spart Geld und tut obendrein der Umwelt gut. Wie wäre es mit einem Smoothie, einer Salat-Beilage oder Restepfanne?

Vor dem Fernseher einschlafen

So schwer es Ihnen auch fällt: Schlafen Sie lieber nicht vor dem Fernseher ein! Den Fernseher unnötig laufen zu lassen kostet Energie und macht sich langfristig auf Ihrer Stromrechnung bemerkbar.

Ein eingeschalteter Fernseher verbraucht ungefähr 100 Watt pro Stunde. Bei einem Strompreis von 30 Cent pro Kilowattstunde (kWh) und einer angenommenen Betriebsdauer von 4 Stunden am Tag betragen die Stromkosten rund 45 Euro im Jahr, ohne den Verbrauch im Stand-by-Modus zu berücksichtigen. Angenommen Sie ließen Ihren Fernseher jeden Tag um weitere 4 Stunden beim Schlafen laufen, müssten Sie mit Zusatzkosten in Höhe von weiteren 45 Euro pro Jahr rechnen. Unser Tipp: Stellen Sie lieber einen Wecker oder nutzen Sie den Sleeptimer, den Sie in den Einstellungen Ihres TV-Geräts finden. So sparen Sie Geld und schlafen umso besser!

AUF SOCIAL MEDIA FOLGEN

Facebook

NOCH MEHR SPARTIPPS

Lust auf noch mehr Spartipps? Jetzt kostenlos zum Newsletter anmelden und lossparen!

Ich brauche
für