Ob Tagesgeldkonto, Aktienfonds oder das gute alte Sparbuch: Es gibt viele Möglichkeiten, sein Geld zu parken. Doch nicht jede Geldanlage eignet sich in Bezug auf Rendite und Sicherheit gleichermaßen. Wir zeigen Dir die beliebtesten Geldanlage-Möglichkeiten der Deutschen.

Geldanlage-Möglichkeiten

Welche Geldanlage-Möglichkeiten gibt es?

Sparbuch

Neben dem Girokonto ist das Sparbuch auch im Jahr 2021 eine der beliebtesten Geldanlage-Möglichkeiten der Deutschen. Der große Nachteil: Durchschnittlich bekommst Du für Dein Geld leider nur bis zu 0,1 Prozent Zinsen. Weil wegen der Inflation die Preise jährlich steigen, solltest Du davon absehen, Dein Geld dort anzulegen: Beispielsweise sind im Jahr 2018 die Verbraucherpreise aufgrund der Inflation um 1,8 Prozent gestiegen. Hättest Du zum Jahresbeginn 10.000 Euro aufs Sparbuch gepackt, wären am Jahresende nur noch 9.820 Euro übrig.

Ein weiterer Nachteil ist, dass Du mit einem Sparbuch nicht flexibel bist. Willst Du einen größeren Betrag oder Dein komplettes Geld abheben, musst Du eine Kündigungsfrist von 3 Monaten einkalkulieren. Monatlich kannst Du jedoch maximal über 2.000 Euro verfügen. Auf einem Sparbuch ist Dein Vermögen bis 100.000 Euro gesetzlich abgesichert.

  • Sicherheit: sehr hoch
  • Risiko: sehr gering
  • Flexibilität: gering
  • Rendite: sehr gering (max. 0,1 Prozent/Jahr), aufgrund der Inflation sogar negativ

Geldanlage-Möglichkeiten

Tagesgeld

Du benötigst in absehbarer Zeit einen größeren Geldbetrag? Dann solltest Du über Tagesgeld nachdenken. Dein Guthaben liegt auf einem sogenannten Tagesgeldkonto, auf das Du jederzeit zugreifen kannst. Das macht das Tagesgeld im Gegensatz zum beliebten Sparbuch besonders flexibel.

Ein weiterer Vorteil: Du bekommst auf einem Tagesgeldkonto mehr Zinsen als auf einem Sparbuch.

Aktuell sind bis zu 0,2 Prozent drin. Doch es gibt oft zeitlich begrenzte Angebote mit höheren Zinsen. Genau wie das Festgeld und Sparbuch ist das Tagesgeld bis 100.000 Euro gesetzlich abgesichert.

Ein Tagesgeldkonto eignet sich übrigens hervorragend als Konto für eine finanzielle Rücklage.

  • Sicherheit: sehr hoch
  • Risiko: sehr gering
  • Flexibilität: sehr hoch
  • Rendite: gering (0,2 Prozent/Jahr)

Festgeld

Weil das Festgeld ebenfalls der gesetzlichen Einlagensicherung unterliegt, ist Dein Geld auf einem Festgeldkonto genauso sicher wie auf einem Sparbuch. Im Gegensatz zum Tagesgeld legst Du Dein Geld auf einem Festgeldkonto allerdings langfristig und für einen festen Zeitraum an. Du kannst also nicht täglich darauf zugreifen, profitierst aber von etwas höheren Zinsen von meist 0,6 Prozent im Jahr.

  • Sicherheit: sehr hoch
  • Risiko: sehr gering
  • Flexibilität: wenig
  • Rendite: sehr gering (ca. 0,6 Prozent/Jahr)

ETF

Eine der wichtigsten Regeln des Sparen ist es, sein Geld breit zu streuen. ETFs eignen sich dafür hervorragend. Doch was sind ETFs eigentlich? ETFs sind in den letzten Jahren zu einer der beliebtesten Geldanlage-Möglichkeiten geworden. Ein ETF (Abkürzung für Exchange Traded Fund) ist ein Indexfonds, der an der Börse gehandelt wird. Er bildet Indices wie den DAX oder den Dow Jones ab, von denen Du sicherlich schon gehört hast. Diese Indices kannst Du Dir wie einen Korb vorstellen, in dem sich jede Menge Aktien befinden, in die Du Dein Geld breitgefächert investierst.

Diese Aktien stammen von Unternehmen aus den unterschiedlichsten Sektoren, Industrien, Nationen oder Kontinenten. Ziel des ETFs ist es nun, einen dieser Indices möglichst genau abzubilden. Die Aufgabe, einzelne Aktien herauszusuchen und zu gewichten, ist schon erledigt. Deshalb ist ein ETF auch wesentlich günstiger als ein Aktienfonds, der von einem Fondsmanager aktiv verwaltet wird. Der Nachteil: So wie Indices steigen können, können sie ebenso fallen. Investierst Du jedoch langfristig, kennt ein Index in der Regel nur einen Weg: nach oben.

Beispiel: Ein beliebter Aktienindex ist der MSCI World-Index. Dieser Index bildet die Wertentwicklung von 1.563 Unternehmen aus 23 Industrieländern ab. Amerikanische Unternehmen sind am stärksten im MSCI World-Index vertreten, gefolgt von Japan und Großbritannien. Die am stärksten vertretenen Branchen sind Informationstechnologie, Finanzdienstleistungen und Gesundheitswesen.

Der MSCI World-Index hat in den letzten 10 Jahren eine Rendite von sagenhaften 227 Prozent erzielt. Hättest Du vor 10 Jahren 10.000 Euro in diesen Index investiert, könntest Du Dich heute über fast 32.700 Euro freuen (abzüglich Steuern und Gebühren).

  • Sicherheit: mittel
  • Risiko: mittel
  • Flexibilität: hoch
  • Rendite: hoch

Geldanlage Möglichkeiten

Investmentfonds

Ein Investmentfonds ist wie ein Korb, in den viele Menschen Geld einzahlen. Sogenannte Fondsmanager investieren das Geld dann in Aktien, Rohstoffe oder Immobilien. Wenn sich die wirtschaftliche Lage gut entwickelt, steigt der Wert Deines investierten Betrags. Ein Investmentfonds bietet im Gegensatz zum Sparbuch oder Tagesgeld hohe Renditechancen.

Je nach Art des Fonds sind bis zu zweistellige Wachstumsraten jährlich möglich. Du kannst wie bei einem ETF Einmalzahlungen tätigen oder den Fonds jeden Monat mit kleineren Beträgen, zum Beispiel 150 Euro, besparen. Im Gegensatz zum Sparbuch, Tagesgeld oder Festgeld sind Investmentfonds jedoch mit höheren Kosten verbunden, die Deine Rendite schmälern können. Üblich sind Gebühren in Höhe von 1,5 – 2,5 Prozent pro Jahr.

  • Sicherheit: gering
  • Risiko: mittel
  • Flexibilität: wenig
  • Rendite: hoch

Immobilien

Durch Mieteinnahmen kannst Du mit Immobilien heutzutage hohe Renditen erzielen oder Deine Altersvorsorge abdecken. Wie hoch Du eine Wohnung oder ein Haus vermieten kannst, hängt vom Zustand der Immobilie und der Lage ab. Das Manko: Du benötigst eine stattliche Summe an Eigenkapital, zwischen 10 und 15 Prozent des Gesamtpreises der Immobilie musst Du also aus eigener Kraft stemmen können.

Je größer und gefragter die Immobilie, desto teurer die Anschaffung. Nicht so viel Geld auf der hohen Kante? Das ist gar nicht so schlimm. Mit einem Immobilienkredit kannst Du Deine Immobilie übrigens bequem in Raten bezahlen.

  • Sicherheit: hoch
  • Risiko: gering
  • Flexibilität: wenig
  • Rendite: hoch

Geldanlage-Möglichkeiten

Aktien

Mit Aktien kannst Du deutlich mehr aus Deinem Geld holen als aus einem klassischen Sparbuch. Entweder Du profitierst von Wertsteigerungen des Papiers oder erhältst in regelmäßigen Abständen attraktive Dividende.

Der Nachteil: Im Gegensatz zum Sparbuch ist Dein Geld nicht abgesichert. Aktienkurse unterliegen wirtschaftlichen Schwankungen und können in Krisenzeiten auch mal in den Keller rutschen. Wichtig ist, dass Du Dir ein fundiertes Wissen zu diesem Thema aneignest, bevor Du loslegst.

Du willst ein Finanzprofi werden? 5 Wege, um Dich finanziell weiterzubilden

  • Sicherheit: keine
  • Risiko: hoch
  • Flexibilität: hoch
  • Rendite: sehr hoch

Geldanlage Möglichkeiten

Gold

Gold kannst Du sowohl in physischer Form (Barren, Münzen, Schmuck) als auch als Wertpapier erwerben (Goldzertifikate, Goldfonds oder Gold-ETFs). Möglich ist das bei Banken, Edelmetallhändlern oder Online-Brokern. Auffällig ist, dass die Kurse für Gold meist dann steigen, wenn das Vertrauen in das Finanzsystem wackelt. Das war zum Beispiel nach der Weltfinanzkrise 2009 der Fall.

Hättest Du vor 10 Jahren in Gold investiert, könntest Du Dich über eine tolle Rendite von knapp 15 Prozent freuen.

Tipp: Wenn Du physisches Gold bei einer Bank einlagern willst, kommen hohe Kosten auf Dich zu. Der Handel mit Gold-Wertpapieren ist um ein Vielfaches günstiger.

  • Sicherheit: sehr hoch
  • Risiko: gering
  • Flexibilität: mittel
  • Rendite: mittel

Lohnpfändung

Bitcoin

Der Renditegewinner der letzten 10 Jahre ist mit großem Abstand der Bitcoin – eine Kryptowährung. Kryptowährungen sind digitale Währungen und werden über Internetmarktplätze oder spezielle Bitcoin-Börsen gehandelt. Wie hoch der Wert der Währung ist, hängt wie bei Aktien von Angebot und Nachfrage ab. Wer mit Bitcoins handelt, braucht starke Nerven, da die Kurse stark ansteigen, aber auch fallen können. Man spricht auch von Volatilität.

Weil der Bitcoin in den letzten Jahren so erfolgreich war, sind weitere Kryptowährungen entstanden, darunter zum Beispiel Ripple, Ethereum oder Litcoin.

Die Zahlen sind gigantisch: Hättest Du vor 10 Jahren 10.000 Euro in Bitcoins gesteckt, hättest Du heute mehr als 2,4 Milliarden Euro auf dem Konto. Wow!

  • Sicherheit: keine
  • Risiko: sehr hoch
  • Flexibilität: hoch
  • Rendite: sehr hoch

Wusstest Du schon, dass …

Dein Guthaben auf einem Giro-, Tages- und Festgeldkonto bis 100.000 Euro abgesichert ist, wenn eine Bank in der Europäischen Union pleite gehen sollte? Bei einem Gemeinschaftskonto, zum Beispiel von einem Ehepaar, sind bis zu 200.000 Euro abgesichert.

Spartipps

Auf Social Media folgen

Ich brauche
für
  • Bitte wählen
  • Möbel /Umzug
  • Urlaub
  • PC / HiFi / TV / Video
  • Existenzgründung
  • Ausbildungsfinanzierung
  • Umschuldung
  • Ausgleich Girokonto / Dispo
  • Auto
  • Sonstiges