Von E-Bike bis Mountainbike, von City-Rad bis Rennrad: Fahrradfahren boomt. Vor allem dank Corona hat das Geschäft neuen Aufwind bekommen und das ist auch gut so: Man bewegt sich, ist an der frischen Luft und schont die Umwelt. Günstiger als ein Auto oder öffentliche Verkehrsmittel ist Fahrradfahren allemal – doch mit einigen Tipps lässt sich auch hier noch mehr Geld sparen.

Auf einen Blick

  • bereits ab 50 Euro gibt es Fahrräder bei ebay Kleinanzeigen zu kaufen
  • 30 Prozent Rabatt sind im Winter drin
  • einfach ausleihen können Sie ein Rad bei „Call a bike“, „nextbike“ oder „Stadtrad“

Wo bekomme ich günstig ein Fahrrad?

Tipp 1: Wer nicht viel Geld bezahlen und günstig Fahrrad fahren will, sollte sich definitiv bei ebay Kleinanzeigen umschauen. Ob Fahrräder für Damen, Herren oder Kinder, ob Mountainbike oder gängiges Stadtrad – bei ebay bekommen Sie die Drahtesel schon für kleines Geld. Besonders günstig wird es, wenn das Fahrrad auf Verhandlungsbasis oder zum Verschenken angeboten wird. Ein Blick auf ebay Kleinanzeigen lohnt sich also, um ein Fahrrad zum kleinen Preis zu ergattern.

Tipp 2: Eine weitere empfehlenswerte Seite ist movesto.de – eine kleinere Plattform, aber auch mit weniger Konkurrenz. Wer sich hier umschaut, kann ebenso gute Schnäppchen machen.

Tipp 3: Eine weitere Möglichkeit für ein günstiges Fahrrad ist es, nicht in der Fahrradsaison zu kaufen. Holen Sie sich Ihr Rad lieber im Winter, denn: Händler haben oftmals großes Interesse daran, ihre Fahrräder von der letzten Saison loszuwerden. Hier können Sie bis zu 30 Prozent sparen.

Einige Tipps zum Kauf von gebrauchten Fahrrädern

Sie haben ein gebrauchtes Rad entdeckt und möchten es kaufen? Dann informieren Sie sich über die Marke sowie die Komponenten des Fahrrads (Reifen, Dynamo, etc.), und achten Sie gezielt auf Risse und Dellen. Sobald Sie vor Ort sind, heben Sie den Rahmen und wackeln am Rad. Bemerken Sie ein „Spiel“, ist möglicherweise das Lager kaputt. Bei der Bremse sollte darauf geachtet werden, dass der Bremshebel nicht bis zum Lenker gezogen werden kann.

Unser Tipp: Machen Sie am besten eine Probefahrt. 

Stellen Sie sich vor der Kaufentscheidung folgende Fragen:

  • Wie alt ist das Fahrrad?
  • Welche Schaltung, Bremsen, Lichter sind verbaut?
  • Gibt es irgendwelche Mängel? Wenn ja, welche?
  • Gab es Unfälle mit dem Fahrrad? Wenn ja, wie schwer waren sie?

Fahrradverleih: Statt kaufen einfach ausleihen und sparen

Sie möchten günstig ein Fahrrad fahren, aber keins kaufen? Dann gibt es die Möglichkeit, sich ein Fahrrad einfach auszuleihen. Mittlerweile ist es zu einem Trend geworden, sich Bikes in größeren Städten für wenig Geld zu mieten.

  • In rund 50 Städten können Sie mit Call a bike rund um die Uhr ein Mietfahrrad der Deutschen Bahn ausleihen. Alles, was Sie dafür tun müssen: Unter Call a bike registrieren, Ihre Stadt auswählen, in der Sie das Fahrrad ausleihen möchten, und sich die Stationskarte anschauen. Der Light-Tarif kostet pro Minute 10 Cent.
  • In Hamburg nennt sich die Flotte StadtRad. Die Registrierung auf der Homepage ist einfach und es wird ein Video online zur Verfügung gestellt. Dort wird erklärt, wie das System funktioniert. Mittlerweile gehören über 8.500 Mietfahrräder dazu. Die erste halbe Stunde ist kostenlos, danach werden 10 Cent für jede weitere halbe Stunde fällig. Voraussetzung ist die Zahlung einer monatlichen Jahresgebühr über 5 Euro.
  • Eine weitere Möglichkeit ist NextBikeFür nur einen Euro pro halbe Stunde oder im Monatstarif für nur 10 Euro können Sie bequem ein NextBike nutzen. Das Besondere: Bis zu vier Räder sind gleichzeitig mietbar, bei direkter Anfrage an den Kundenservice können auch bis zu sieben Mieträder ausgeliehen werden.

Wo Sie sonst noch Fahrräder bekommen:

  • Halten Sie Ausschau nach Fahrradflohmärkten. In vielen Städten finden diese monatlich oder sogar wöchentlich statt. Hier gibt es Fahrräder besonders günstig. Der Vorteil: Sie können Ihr Rad direkt ausprobieren!
  • Zahlreiche Fahrräder gehen in Bussen oder Bahnen verloren und werden von Verkehrsbetrieben für einen günstigen Preis versteigert. Ein Anruf im Fundbüro kann sich also durchaus lohnen!
Ich brauche
für