Spartipps

Achtung! Diese Mehrkosten entstehen für Sie im Home-Office

Veröffentlicht am 27 Mrz 2020
Kommentare: Aus

Der Sprit für das Auto, der Mittagslunch mit den Kollegen – das und mehr entfällt durch die Arbeit im Home-Office und schont Ihr Budget. Im kompletten Sparmodus befindet sich Ihr Geldbeutel leider trotzdem nicht. Wir verraten Ihnen, welche Kosten im Home-Office lauern.

1. Kaffee

Ihre Kaffeemaschine befindet sich unmittelbarer Nähe? Dann trinken Sie mit Sicherheit um ein Vielfaches mehr Kaffee als auf der Arbeit. Unser Tipp: Wenn Ihnen auf der Arbeit ein oder zwei Tassen genügen, dann sollten Sie diese Menge auch zu Hause nicht überschreiten.

2. Lebensmittel

Dieselbe Spielregel gilt übrigens auch für Ihren Kühlschrank: Gehen Sie nicht öfters zum Kühlschrank, nur weil er sich in Reichweite befindet. Sonst hat das nicht nur Auswirkungen auf Ihr Portemonnaie, sondern auch auf Ihre Figur.

3. Wasser

Die meisten Arbeitgeber stellen kostenloses Trinkwasser zur Verfügung. Im Home-Office fällt diese Leistung weg. Auch der Gang zur Toilette und die Benutzung der Spülmaschine tragen zu einem erhöhten Wasserverbrauch in diesen Tagen bei.

4. Stromkosten

Der Laptop, das Handy, das Licht, die Herdplatte: Das Arbeiten im Home-Office verlangt vor allem Ihrem Stromnetz einiges ab. Um am Jahresende nicht von einer saftigen Rechnung überrascht zu werden, achten Sie am besten darauf, dass nur die notwendigsten Stromgeräte angeschlossen sind.

5. Toilettenpapier

Im Home-Office werden die heimischen Toilettenbesuche mehr und damit schnellt auch der Toilettenpapierverbrauch in die Höhe. Doch seien Sie bitte solidarisch und achten Sie angesichts der aktuellen Lage darauf, es nicht zu horten. Es ist genug für alle da.