Restschuldversicherung - auxmoney Finanzlexikon

Restschuldversicherung

Wenn Banken ihren Kunden einen Kredit gewähren, achten sie naturgemäß darauf, dass das Geld zurückgezahlt werden kann. In einigen Situationen ist es Kreditnehmern jedoch nicht möglich, die Raten für ihren Kredit zu bezahlen. Beispiele hierfür sind der Verlust des Arbeitsplatzes, eine lange Krankheit, durch die die Berufstätigkeit nicht mehr ausgeführt werden kann oder der Tod des bzw. eines Kreditnehmers mit der Folge, dass die Hinterbliebenen die Raten für die laufende Finanzierung nicht mehr aufbringen können. In jedem Fall verlangt die Bank, dass der Kredit weiter bedient wird. Gelingt das nicht, wird das Darlehen gekündigt und die Restschuld wird sofort fällig. Eine Risikolebensversicherung mit fallender Versicherungssumme kann auch als Restschuldversicherung dienen.

Zahlungsunfähigkeitsschutz

Bei Abschluss eines Kreditvertrags wird in der Regel die Inanspruchnahme einer Restschuldversicherung angeboten. Diese soll die Zahlung übernehmen, wenn der Kreditnehmer die Raten für seinen Kredit nicht weiter zahlen kann. In welchen Fällen die Restschuldversicherung einspringt ist vertraglich geregelt; meist gehören hierzu unverschuldete Arbeitslosigkeit, Krankheit, Arbeitsunfähigkeit oder der Tod des Kreditnehmers. Teilweise müssen noch weitere Voraussetzungen erfüllt sein, damit die Kreditraten übernommen werden. Diese sind ebenfalls dem Vertrag zu entnehmen. Sehr häufig wird eine Restschuldversicherung oder auch Risikolebensversicherung dazu genutzt, die Baufinanzierung abzusichern, da eine Baufinanzierung meist mit einer sehr langen Laufzeit verbunden ist.

Kosten der Restschuldversicherung

Die Restschuldversicherung ist zwar eine in sich eigenständige Versicherung, wird aber meist direkt in den Kreditvertrag integriert und die Gebühren in die zu zahlende Kreditrate mit eingerechnet. Eine solche Versicherung kann sich als kostspielig erweisen; sollte man nicht anders für einen solchen Fall abgesichert sein, wird der Abschluss einer Restschuldversicherung jedoch auch von Experten geraten.

Voraussetzungen

Ausschluss- oder Gesundheitsfragen sind bei Abschluss einer Restschuldversicherung im Vergleich zum Abschluss einiger anderer Versicherungen nicht zu beantworten. Solche Fragen kennt man beispielsweise von Lebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen. Allerdings muss der Kreditnehmer eine sogenannte Wartezeit erfüllen, bis er Leistungen aus der Restschuldversicherung in Anspruch nehmen kann. Innerhalb dieser Zeit müssen alle Raten pünktlich gezahlt werden.

Die Restschuldversicherung ist in der Regel eine fakultativ abzuschließende Versicherung, das heißt es besteht keine Verpflichtung zum Abschluss. Sie kann bei nahezu allen Finanzierungen mit in den Vertrag integriert werden. Am bekanntesten indes ist die Restschuldversicherung bei Abschluss einer Kfz-Finanzierung.