Als Student kann man meist neben dem Studium nicht viel Geld verdienen, für die meisten reicht es gerade für etwas mehr als die Miete und Lebensmittel. Außerplanmäßige Kosten, wie Reparaturen oder Urlaub, sind oft schwer zu finanzieren. Eine Kreditkarte kann für Studenten eine finanzielle Hilfe und Flexibilität bieten und in manchen Fällen einen Kredit ersetzen.

Die meisten Studenten glauben aber aufgrund der finanziellen Situation, dass eine Kreditkarte für junge Leute nur schwer zu erhalten ist. Als Kriterien für eine Kreditkarte werden meist die Bonität und das Einkommen genannt, genau hier sehen viele Studenten die Schwierigkeit, denn oft ist das Einkommen eher gering und die Höhe variiert. Eine große Unterstützung kann eine Kreditkarte für Studenten auch im Auslandssemester sein, um auch dort problemlos bezahlen zu können. auxmoney klärt in diesem Ratgeber darüber auf, ob und wie auch Studenten eine Kreditkarte beantragen können und welche Karten infrage kommen.

Können Studenten eine Kreditkarte beantragen?

Bei den meisten Banken und Anbietern von Kreditkarten ist die Voraussetzung für die Beantragung einer Karte ein regelmäßiges Einkommen und oft auch eine bestimmte Höhe – das können Studenten in den meisten Fällen nicht vorweisen. Gerade während des Semesters bleibt oft weniger Zeit, um zu arbeiten und vor allem bei Minijobs kommt es darauf an, wie häufig die Studenten eingesetzt werden. So wird auf das Konto der Studenten eher ein unregelmäßiger Betrag eingezahlt.

Möchte man als Student trotzdem eine Kreditkarte beantragen, werden die meisten Banken eine „echte“ Kreditkarte ablehnen. Bei einer echten Kreditkarte wird dem Karteninhaber ein Kredit gewährt. Die Möglichkeit besteht, die Ausgaben auch über einen längeren Zeitraum in Raten zurückzuzahlen und werden nicht am Monatsende vollständig vom Konto abgebucht.

Andere Arten von Kreditkarten können für Studenten eine gute Alternative darstellen. Hier eignen sich gleich mehrere Karten als Studentenkreditkarte.

Welche Arten von Studentenkreditkarten gibt es?

Auch wenn in den meisten Fällen eine „echte“ Kreditkarte für Studenten von Banken nicht ausgestellt werden kann, gibt es einige Alternativen. Fragt man sich als Student Welche Kreditkarte zu einem passt, sollten die Vorteile sowie auch die Nachteile individuell abgewogen werden. Wir stellen Studenten die gängigsten Alternativen vor.

Prepaid-Karten

Eine Prepaid-Karte ist eine Alternative für Personen, die keine Charge- oder Revolving-Karte beantragen möchten oder können. Deshalb eignet sie sich auch als Kreditkarte für Studenten. Die Prepaid-Kreditkarte funktioniert wie eine Prepaid-Karte für ein Handy. Vor der Nutzung muss ein Guthaben aufgeladen werden. Dann kann die Kreditkarte wie jede Karte zum Bezahlen und zur Bargeldabhebung verwendet werden. Als Student kann man die Karte dann mit Guthaben vom eigenen Studentenkonto aufladen. Eine Aufladung kann aber z. B. auch über die Eltern erfolgen. Bei der Antragstellung wird keine Bonitäts- oder Schufa-Prüfung durchgeführt, darum kann die Kreditkarte auch als Student unkompliziert beantragt werden.

Als Nachteil kann die Nutzungsweise der Prepaid-Kreditkarte angesehen werden. Denn wenn das Guthaben aufgebraucht ist, muss vor der nächsten Zahlung mit der Karte erneut Geld aufgeladen werden. Gleichzeitig bietet es einen großen Vorteil, denn mit diesem Kartensystem kann kein Kartenrahmen überzogen werden und so ist eine Verschuldung nicht möglich. Dennoch kann die Prepaid-Kreditkarte auch im Ausland, während eines Auslandssemesters oder im Urlaub, verwendet werden.

Prepaid-Kreditkarten sind mit und ohne Jahresgebühr erhältlich. Einige Banken oder Kreditkartenbetreiber bieten auch Prepaid-Karten mit Guthabenzinsen an, dann zahlt die Bank bei jedem Aufladen des Guthabens Zinsen, sogenannte Habenzinsen und das oft schon ab einem Euro. Der Zinssatz ist meist nicht besonders hoch, sondern bewegt sich im Bereich des Tagesgeldzinses, dennoch können so durch die Kreditkarte kleine Gewinne gemacht werden.

Debit-Karten

Die Debit-Karte kann sowohl in Deutschland als im Ausland zum Bezahlen und zum Geldabheben verwendet werden. Sie ist, anders als eine echte Kreditkarte, direkt an das Girokonto des Karteninhabers gebunden. Nach jeder Zahlung wird der Betrag vom Konto abgebucht. Das hat den Vorteil, dass auch mit dieser Karte nur das ausgegeben werden kann, was sich auf dem Girokonto befindet. Der Dispo-Kreditrahmen ist dabei natürlich eingeschlossen.

Beantragt man eine Debit-Karte, minimiert man, anders als bei einer echten Kreditkarte, als Student die Gefahr sich zu verschulden. Eine Girocard ist ebenfalls eine Debit-Karte. Damit auch das Zahlen im Ausland möglich ist, arbeiten Banken mit internationalen Finanzdienstleistern, wie Maestro von MasterCard oder V PAY von Visa, zusammen. Viele Banken bieten die Debit-Karte kostenlos zum Girokonto an.

Die Debit-Karte kann beim Bezahlen und für Bargeldabhebungen genauso genutzt werden wie eine Kreditkarte, jedoch nicht bei der Buchung von Mietwagen, Hotelreservierungen und vergleichbaren Dingen.

Chargekarten

Die Chargekarte kann als Kreditkarte für Studenten verwendet werden, im Vergleich zu einer echten Kreditkarte ist hier keine Ratenzahlung möglich. Der Betrag, der mit der Kreditkarte ausgeben wurde, wird meist am Ende des Monats vom Girokonto eingezogen. Es wird immer die volle Summe abgebucht. Für den Kreditrahmen, der durch die Chargekarte für einen Monat gewährt wird, fallen keine Zinsen an. Die Chargekarte gewährt also einen Kredit über maximal einen Monat, ohne Sollzinsen.

Mit der Bank kann vereinbart werden, dass die Abbuchung auf den Zeitraum fällt, in dem in den meisten Fällen das Gehalt auf das Konto kommt. Nutzt man als Student die Kreditkarte, kann dann dafür gesorgt werden, dass genug Geld auf dem Girokonto vorhanden ist, um die Kosten zu decken.

Einige Banken bieten die Karten kostenlos zum Girokonto an. Kostenlos bedeutet in dem Fall ohne Jahresgebühr, Gebühren beim Abheben von Bargeld im Ausland sind nicht ausgeschlossen. Gold und Platin Chargekarten bieten noch mehr Vorteile und Leistungen, sind jedoch oft mit Jahresgebühren verbunden.

Gibt es eine MasterCard für Studenten?

Viele Banken und Kreditkartenanbieter bieten spezielle Angebote für Studenten an. Oft werden dann auch Kreditkarten von den bekannten Anbietern Visa und MasterCard an Studenten vergeben. Diese Karten sind sehr beliebt, da man auch als Student einen großen Handlungsspielraum und Flexibilität hat. Die Kreditkarten können auch im Ausland problemlos eingesetzt werden, zum Bezahlen und auch zum Abheben von Bargeld, je nach Karte und Anbieter können hier Gebühren anfallen.

Die MasterCard Gold von auxmoney ist auch für Studenten zu beantragen. Es handelt sich um eine „echte“ Kreditkarte in Zusammenarbeit mit der Advanzia Bank. Die Karte biete viele Vorteile, darunter auch den kostenlosen Auslandseinsatz. Die MasterCard von auxmoney ist eine kostenlose Kreditkarte, auch für Studenten fallen keine Grundgebühr und keine Jahresgebühr an.

Die Karte ist nicht an ein Girokonto bei der Advanzia Bank gebunden. Zusätzlich verfügt die Karte über ein Zahlungsziel für alle Einkäufe von bis zu 7 Wochen ohne Zinsen. Der Verfügungsrahmen richtet sich nach den persönlichen Angaben und der Bonität. Um die Bonität zu bestimmen, berücksichtigt auxmoney nicht nur die Schufa, sondern durch den auxmoney-Score auch bis zu 300 weitere Bonitätsmerkmale. So haben auch Studenten die Chance eine Kreditkarte zu beantragen.

Auslandssemester oder kurzzeitiger Kredit: Eine Kreditkarte bietet Studenten viele Vorteile

Kreditkarten haben für Studenten viele Vorteile, sie bieten Flexibilität und finanziellen Spielraum. Gerade wenn größere Besorgungen oder Reparaturen anstehen, können kurzzeitige Kredite, wie sie bei einer Kreditkarte gewährt werden, Studenten helfen.

Entscheidet man sich dazu, als Student eine Zeit im Ausland zu studieren, hat jedoch nur eine Girokarte zur Verfügung, kann es problematisch werden. Eine Kreditkarte kann auch während eines Auslandssemesters genutzt werden. So kann auch an internationalen Geldautomaten Bargeld abgehoben und Einkäufe bezahlt werden. Wir zeigen alle Vorteile, die eine Kreditkarte für junge Leute mit sich bringt.

Gebührenfrei bezahlen & Bargeld abheben im Auslandssemester

Für die meisten Studenten gehört ein Auslandssemester während des Studiums zum Studentenleben dazu. Eine Kreditkarte erleichtert nicht nur das Abheben von Bargeld und das Bezahlen, sondern auch das Buchen von Unterkünften, Mietwägen und Flügen können mit einer Kreditkarte im Ausland bezahlt werden. Buchungen von Hotels oder Mietunterkünften u. a. können nur mit einer echten Kreditkarte, wie die MasterCard Gold von auxmoney, bezahlt werden, eine Debit-Karte kann dafür nicht genutzt werden.

Selbst wenn man alles für den Aufenthalt im Ausland bereits von zu Hause aus bucht und organisiert, kann eine Kreditkarte wichtig sein, falls ungeplant Geld abgehoben werden muss. Hat beispielsweise die Buchung der Unterkunft nicht funktioniert oder das mitgebrachte Bargeld reicht an der Kasse nicht mehr aus, kann mit einer Kreditkarte vor Ort bezahlt werden. Eine Kreditkarte bietet Studenten im Ausland mehr Freiheiten.

Diese Kriterien sollte eine Kreditkarte im besten Fall im Auslandseinsatz erfüllen:

  • Kostenloses Bezahlen
  • Bargeld abheben ohne Gebühren
  • Bezahlen im Internet
  • Keine Grundgebühr
  • Keine Fremdwährungsgebühr
  • Viele Akzeptanzstellen
  • Online Verwaltung

Laptop, Nebenkostennachzahlung & Co. – Die Kreditkarte als kurzzeitiger Kredit für Studenten

Studenten können eine Kreditkarte auch als kurzzeitigen Kredit nutzen, um außerplanmäßige Ausgaben zu finanzieren. Bei den meisten Kreditkarten, wie den Chargekarten, wird ein Kredit für vier Wochen gewährt. Oft kann schon dieser Monat eine große finanzielle Hilfe sein, wenn z. B. der Laptop kaputt geht, eine neue Waschmaschine in der WG gebraucht wird oder die Nebenkostennachzahlung ansteht.

Ein kurzzeitiger Kredit ist nicht bei allen Kreditkartenarten möglich, lediglich bei der echten Kreditkarte und der Chargekarte. Die Prepaid-Karte muss mit Guthaben aufgeladen werden und die Debit-Karte bucht das Geld direkt vom Konto ab, sie sind also als finanzieller Puffer ungeeignet. Fallen höhere Zahlungen am Ende des Monats an, kann auch der Studentenkredit von auxmoney eine Lösung sein.

Welche Kosten können bei einer Kreditkarte für Studenten anfallen?

Viele Anbieter locken mit Kreditkarten ohne Jahresgebühr, doch dann werden oft hohe Gebühren beim Geldabheben verlangt. Darauf sollte vor allem als Student vor der Beantragung der Kreditkarte geachtet werden. Nicht immer sind kostenlose Kreditkarten für Studenten die beste Wahl, in manchen Fällen kann eine Kreditkarte mit Jahresgebühr auch sinnvoll sein. Oft enthalten diese Karten Zusatzleistungen, bei denen abgewogen werden muss, ob diese notwendig sind. Bei Studentenangeboten sind die Jahresgebühren von Kreditkarten für Studenten häufig günstiger, oder andere Vorteile sind enthalten.

Wird das Abheben von Geld vom Kartenanbieter kostenlos angeboten, sollte am Geldautomaten darauf geachtet werden, ob der Fremdanbieter Gebühren verlangt. Auch ob der Auslandseinsatz kostenlos ist, sollte geprüft werden, vor allem, ob eine Fremdwährungsgebühr fällig wird. Fremdwährungsgebühren fallen an, wenn man außerhalb der EU mit Fremdwährung zahlt.

Wird die Kreditkarte als Partnerkarte oder auch in Kombination mit einem Girokonto angeboten, sollte überprüft werden, ob Kontoführungsgebühren anfallen. Besitzt man eine echte Kreditkarte, sollte der Kreditrahmen, also der Verfügungsrahmen, beachtet werden. Wird dieser überzogen, fallen Sollzinsen an. Oft werden die Sollzinsen dann auch für den überzogenen, zinsfreien Zeitraum fällig.

Die kostenlose Kreditkarte von auxmoney enthält keine versteckten Gebühren und kommuniziert alle möglichen Kosten transparent.

Kreditkarte für Studenten – darauf sollte man achten

Kreditkarten bieten für Studenten viele Vorteile, vor allem während eines Auslandssemesters und wenn kurzzeitig mehr Geld benötigt wird, wie bei außerplanmäßigen Zahlungen. Oft erhalten Studenten aufgrund ihres geringen Gehalts von der Bank keine echten Kreditkarten. Alternativ können dann Prepaid-, Debit- oder Chargekarten beantragt werden. Eine Prepaid-Karte muss immer mit Guthaben von Studentenkonto aufgeladen werden und mit einer Debit-Karte werden die Zahlungen direkt vom Girokonto eingezogen. Die Chargekarte gewährt Studenten einen Kredit über vier Wochen, der meist am Ende des Monats zurückgezahlt werden muss. Bei einer echten Kreditkarte wird auch über einen längeren Zeitraum ein Kredit gewährt, die Zahlungen können auch per Raten abbezahlt werden.

Durch die vielen Möglichkeiten haben auch Studenten trotz ihres Sonderstatus, in Bezug auf Einkommen und Bonität, eine gute Chance auf eine Kreditkarte. Welche Kreditkarte Studenten verwenden sollten, hängt von dem Einkommen und den individuellen Bedürfnissen ab. Studenten sollten darauf achten, ein gutes Angebot mit fairen Konditionen zu wählen.