Bildungskredit - auxmoney Finanzlexikon

Bildungskredit

Bildungskredit - die finanzielle Förderung der Weiterbildung

Ein Bildungskredit ist eine finanzielle Förderung, die sich an weiterbildende Personen richtet. Dabei kann es sich um eine Ausbildung, ein Studium, ein Praktikum oder eine soziale Tätigkeit handeln. Ein wesentlicher Unterschied zu herkömmlichen Krediten besteht in einer gesonderten Auszahlungsform. Der Weiterbildende erhält finanzielle Mittel in regelmäßigen Abständen und muss diese erst nach der Auszahlungsphase in der sogenannten Tilgungsphase zurückzahlen. Meist gibt es eine zusätzliche Karenzphase, die sich an die Auszahlungsphase anschließt und dem Weiterbildenden die berufliche Orientation ermöglichen soll. In der Karenzphase erfolgt weder eine Auszahlung noch eine Tilgung. Bildungskredite werden von staatlichen Einrichtungen, Kreditinstituten und Privatpersonen angeboten. Am Beispiel der KfW sollen die Konditionen und der Ablauf des Bildungskredites näher beleuchtet werden. Im Anschluss wird das Angebot der KfW mit privaten Bildungskrediten verglichen.

Der Bildungskredit der KfW

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) bietet einen zugeschnittenen Bildungskredit (173), der sich an Schüler und Studenten im Studium oder in der Ausbildung richtet. Die KfW setzt aber voraus, dass sich der Kunde bereits in der Endphase seiner Weiterbildung befindet. Konkret muss die Weiterbildung nach spätestens zwei Jahren abgeschlossen sein. In der Zwischenzeit wird der Kunde über einen Zeitraum von höchstens 24 Monaten gefördert. Die maximale Förderung beträgt 300 Euro und kann wahlweise auf 200 Euro oder 100 Euro reduziert werden. So kann insgesamt ein Betrag in Höhe von 7.200 Euro nicht überschritten werden. Eine Besonderheit gilt, wenn kostenintensive Arbeitsmaterialien selbst nicht getragen werden können. In diesem Fall bewilligt die KfW eine direkte Auszahlung von bis zu 3.600 Euro. Nach wie vor darf die Höchstgrenze von 7.200 Euro nicht überschritten werden, weshalb die anschließenden Auszahlungen auf einen niedrigeren Betrag gesenkt werden. Eine weitere Einschränkung ist das Alter. Bei der Antragstellung darf der Kunde ein Höchstalter von 36 Jahren nicht überschritten haben. Darüber hinaus wird die Volljährigkeit des Antragstellers vorausgesetzt. Neben der Ausbildung und dem Studium werden Praktika, Zusatzstudien, Ergänzungsstudien und Aufbaustudien gefördert. Teilzeitbeschäftigungen sind dagegen ausgeschlossen.

Die Kreditaufnahme bei der KfW

Der Bildungskredit der KfW kann in vier Schritten beantragt werden. Die Kreditaufnahme beginnt mit dem Ausfüllen des Antragsformulars. Dieses ist auf der Internetplattform der KfW digital und beim Bundesverwaltungsamt (BVA) schriftlich erhältlich. Das mehrseitige Formular stellt Fragen zur Weiterbildung, zu den persönlichen Kenndaten und den gewünschten Kreditkonditionen. Ferner werden Nachweise zur Weiterbildung und zum finanziellen Stand gefordert. Der vollständig ausgefüllte Antrag wird schließlich an das Bundesverwaltungsamt geschickt. Nach der Bearbeitung schickt die KfW einen Leistungsbescheid mit einem Angebot oder einer Ablehnung zurück. Ein Vertragsangebot wird erst dann zu einem gültigen Kreditvertrag, wenn er mit einer Unterschrift versehen und fristgerecht an die KfW geschickt wird. Alternativ kann der Vertrag per E-Mail oder Fax gesendet werden. Bei erfolgreichem Kreditabschluss eröffnet die KfW ein Darlehenskonto, über das der Kunde seine Kreditkonditionen flexibel gestalten kann. Hinzu kommen das Online-Banking und ein zugangsgesichertes Postfach zur individuellen Verwaltung der Transaktionen.

Private Bildungskredite

Eine Alternative zum Bildungskredit der KfW sind bieten private Kreditinstitute mit abweichenden Kreditkonditionen. Oft wird die gesamte Weiterbildung anstelle der Schlussphase gefördert. Auch werden Abweichungen bei der Altersbeschränkung und der Auszahlungshöhe getroffen. Als Beispiel kann der Kreditmarktplatz auxmoney herangezogen werden. auxmoney bietet Kredit von Privat. Kreditsuchende bestimmen die Konditionen, unter denen sie einen Bildungskredit beziehen möchten. Im Anschluss erhalten sie Angebote an Privatkrediten, die den getroffenen Konditionen entsprechen. Die Kreditsuche und Antragstellung verläuft dabei kostenlos. Eine Vermittlungsgebühr fällt erst bei Zustandekommen des Vertrages an.