Wer nur seine Kontonummer und Bankleitzahl zur Hand hat, kann mithilfe von sogenannten IBAN-Rechnern seine IBAN automatisch erstellen lassen. Doch immer häufiger kommt es dabei zu Fehlern, die fatale Auswirkungen für Dich haben können.

Was ist ein IBAN-Rechner?

Wer im Internet shoppt, Überweisungen tätigt oder seine Bankverbindung preisgibt, kommt an der IBAN nicht vorbei. Ist diese nicht zur Hand, greifen viele Menschen zu einem bequemen IBAN-Rechner. Er führt Kontonummer, Bankleitzahl und das Land der Bankverbindung zusammen. Mit nur einem Klick ist alles erledigt und der Rechner spuckt den langen Code aus Buchstaben und Zahlen aus.
Lernen, Geld zu sparen

Welche Probleme entstehen durch IBAN-Rechner?

Oft passieren beim Kopieren oder Eintippen der eigenen Kontonummer und Bankleitzahl unbeabsichtigte Fehler, sodass der IBAN-Rechner mit falschen Daten eine falsche IBAN ermittelt. Es kann jedoch auch vorkommen, dass der Rechner eine Zahl oder das Länderkürzel falsch darstellt oder wegelässt. Die Folge: Die IBAN kann Deinem Kontonamen nicht zugeordnet werden. Mit einer inkorrekten IBAN ist es Kontobesitzerinnen und Kontobesitzern deshalb nicht mehr möglich, herkömmliche Transaktionen durchzuführen, darunter zum Beispiel
 
  • im Internet einkaufen
  • Überweisungen tätigen oder Geld empfangen
  • sich Kredite auszahlen lassen

Was kann ich tun, um Fehler beim IBAN-Rechner zu vermeiden?

  1. Sorgfältig sein: Achte genau darauf, dass Du Deine Kontonummer, Bankleitzahl und Land der Bankverbindung korrekt in den IBAN-Rechner eingibst. Lässt Du versehentlich eine Zahl weg oder tippst eine andere ein, wird deine IBAN falsch berechnet.
  2. Die Webseite überprüfen: Hab ein wachsames Auge und überprüfe, ob Du der Webseite des Rechners vertrauen kannst. IBAN-Rechner renommierter Banken kannst du grundsätzlich vertrauen. Wie Du betrügerische Webseiten und E-Mails erkennst, erfährst Du hier.
  3. Korrekturlesen: Sieh Dir die berechnete IBAN genau an und überprüfe sie nach diesem Schema: Die IBAN beginnt mit dem Länderkürzel („DE“ für Deutschland). Es folgen eine 2-stellige Prüfziffer und die 8-stellige Bankleitzahl Deiner Bank. Die IBAN endet mit der meist 10-stelligen Kontonummer. Wichtig: Eine deutsche IBAN ist immer 22-stellig.

So ist eine IBAN aufgebaut

Länderkürzel

2-stellig

Prüfziffer

2-stellig

Bankleitzahl

8-stellig

Kontonummer

max. 10-stellig

Kreditkarten-Arten

Was bedeutet „IBAN“ eigentlich?

Die IBAN (International Bank Account Number) eine weltweit gültige Nummer für Dein Girokonto. Sie wurde entwickelt, um den internationalen Zahlungsverkehr einfacher zu gestalten. Zurzeit haben weltweit mehr als 40 Länder, vor allem EU-Länder, die IBAN eingeführt.

Lesetipp: Geld ins Ausland senden – so geht’s günstig

Jetzt lesen

Auf Social Media folgen

Ich brauche
für
  • Bitte wählen
  • Möbel /Umzug
  • Urlaub
  • PC / HiFi / TV / Video
  • Existenzgründung
  • Ausbildungsfinanzierung
  • Umschuldung
  • Ausgleich Girokonto / Dispo
  • Auto
  • Sonstiges