Gründungsratgeber

Firmenlogo erstellen: das sollten Sie beachten

Veröffentlicht am 18 Jul 2016
Kommentare: Aus

Ein eigenes Unternehmen zu haben, das in der ganzen Stadt oder sogar weltweit bekannt ist – das ist der Traum vieler Gründer. Dazu braucht man unter anderem ein schlüssiges Corporate Design. Einer der wichtigsten Schritte dabei: das Firmenlogo erstellen lassen. Denn nur mit einem professionellen Logo bleiben Sie im Gedächtnis.

Ein Firmenlogo erstellen lassen – was steckt dahinter?

Die meisten Unternehmen unterliegen einem starken Wettbewerbsdruck. Sie bieten in der Regel Produkte oder Dienstleistungen an, mit denen auch Mitbewerber am Markt aktiv sind. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob es sich bei dem Angebot um eine leckere Currywurst, um ein Auto oder um die Leistungen eines Reinigungsunternehmens handelt – Konkurrenz gibt es immer. Es gilt also, sich möglichst gut zu präsentieren, um von den potenziellen Kunden in die engere Auswahl genommen zu werden. Diese werden stark von optischen Reizen geleitet, sodass Design und Logo zu den wichtigsten Elementen im Wettbewerb um Kundschaft gehören. Selbstverständlich ist es besonders wichtig, dass das Angebot die Bedürfnisse der Zielgruppe erfüllt und sowohl qualitativ als auch preislich gut positioniert ist. Zu einem hohen Maß beeinflusst aber auch das optische Erscheinungsbild eines Unternehmens mögliche Kunden und die Öffentlichkeit. Wer ein Design oder Webdesign entwickeln lassen möchte, sollte zunächst ein Firmenlogo erstellen lassen. Dieses ist definiert als grafisches Zeichen, das entweder nur aus einem Signet bzw. Bildelement, aus einem Wort oder aber aus Bildelement und Wort bzw. Markennamen besteht. Man spricht daher auch von einer reinen Bildmarke, von einer Wortmarke oder von einer Kombination – der Wort-Bild-Marke. Firmenlogos sichern einen Wiedererkennungswert, fördern das Branding und sprechen gezielt Kundengruppen an. Wenn Agenturen oder freiberufliche Grafiker als Designer ein Firmenlogo erstellen, achten sie vor allem auf folgende Aspekte:

  • Das Logo soll verständlich sein. Es sollte also am Logo erkennbar sein, was vom Unternehmen angeboten wird oder in welche Richtung das Angebot geht. Beispiel: Eine Blume kann für einen Blumenladen oder für einen Naturpark stehen. Der daneben stehende Text (Name des Ladens oder Name des Parks) macht das Logodesign dann komplett und verständlicher.
  • Logos sollen unverwechselbar sein. Sie sollten sich insbesondere von den Logos der direkten Konkurrenz unterscheiden, damit es nicht zu Verwechslungen und Rechtsstreitigkeiten kommt.
  • Ein Logo muss einprägsam sein. Gute Logos wie das von AEG oder das der Deutschen Bank kommen daher mit sehr wenigen Elementen aus und sind sehr prägnant. In der Regel werden Ihre Designer mehrere Logos erstellen; suchen Sie sich die Grafik aus, welche Sie am besten bewerten.
  • Logos sollten sich gut reproduzieren lassen. Dies bedeutet, dass die Grafik in allen Medien gut darstellbar sein sollte. Hier muss auch an die Herstellung von Werbemitteln gedacht werden: Lässt sich das Logo beispielsweise als einfarbige Variante sticken?

Das Firmenlogo als Herzstück des Corporate Designs

Wenn Designer ein Firmenlogo erstellen, dann berücksichtigen sie vor der Logoerstellung viele Faktoren und schalten eine umfassende Briefing- und Konzeptionsphase vor. Dies ist wichtig, weil es sich bei einem Logo nicht um ein einfaches Symbol oder Foto handelt, sondern um den Kern des Corporate Designs. So muss das Logo die Kernbotschaft des Unternehmens oder des Produkts unterstreichen, es sollte in den “Hausfarben” des Unternehmens gestaltet sein, auf allen geplanten Werbemitteln gut wirken, sich im Internet animiert darstellen lassen und vieles mehr. Man sollte daher als Gründer nicht davor zurückschrecken, sich intensiv mit dem Thema “Firmenlogo erstellen” zu befassen. Natürlich können Sie Ihr Logo auch selbst erstellen; gute Software zum Entwerfen eines Firmenlogos ist aber zumeist teuer. Außerdem kann der Profi in der Regel ein besseres und durchdachteres Firmenlogo erstellen als Sie selbst. Wenn das Logo erstellt ist, können weitere Elemente des Corporate Designs definiert werden: die Schriften, die Farbfamilien, die Bildwelten, die illustrierenden Elemente und vieles mehr.

Die richtige Tonalität

Grafiker sprechen oft von der sogenannten Tonalität oder Tonality, wenn sie ein Firmenlogo erstellen oder ein Corporate-Design-Konzept entwickeln. Der Begriff bezeichnet den Stil oder die Atmosphäre, die mit einer Marke verbunden ist. So kann eine Marke beispielsweise sportlich oder gediegen, konservativ oder flippig wirken. Zu einem traditionsreichen Hotel passen zum Beispiel edle Farben wie Dunkelrot oder Cremeweiß, kombiniert mit einer Schriftart mit Serifen. Auf die Tonalität ist nicht nur zu achten, wenn Unternehmenseigner oder Marketingverantwortliche ein Firmenlogo erstellen lassen. Der Stil sollte durchgehend einheitlich bleiben, auch wenn in Bezug auf unterschiedliche Zielgruppen einzelne Aspekte stärker oder weniger stark in den Vordergrund rücken. Die Tonality bestimmt dementsprechend beispielsweise die Gestaltung von Image- und Produktanzeigen, das Screendesign oder die Art der Fotos, die für die laufende Pressearbeit erstellt werden.
Ein guter Designer wird Sie über die Möglichkeiten für eine individuelle Gestaltung Ihres Logos aufklären, wenn Sie bei Ihm ein Firmenlogo erstellen lassen möchten. Auch müssen Sie Ihren Designern Zeit lassen, um einige Entwürfe zu designen; das perfekte Logo entsteht meist nicht über Nacht.

Tipps zur Dienstleisterauswahl

Wenn Gründer ihr erstes Firmenlogo erstellen lassen möchten, sind sie oft unsicher. Dies liegt vor allem daran, dass sie noch keine oder nur wenig Erfahrung mit Marketing, Design und entsprechenden Dienstleistern wie z.B. mit einer Werbeagentur haben. Man sollte die Situation allerdings durchweg positiv sehen und die Chance nutzen, die eigene Marke durch das Logodesign in Szene zu setzen. Wer ein Firmenlogo erstellen lässt, setzt damit ein wichtiges Zeichen dafür, dass er den Markt aktiv gestalten möchte. Zusammen mit ersten Maßnahmen wie einer schönen Broschüre, einem schicken Flyer, einer passenden Geschäftsausstattung und einer zeitgemäßen Website kann im Marketing schon sehr viel erreicht werden. Natürlich können Sie auch versuchen, Ihr eigenes Logo zu erstellen, jedoch ist das Logodesign oft schwieriger als man es sich vorstellt.
Den richtigen Designer zu finden gestaltet sich oft als schwierig, wenn Sie und Ihr Unternehmen keine Ahnung von professionellem Grafikdesign haben. Lassen Sie sich daher einige Entwürfe zeigen oder den Designer ein kostenloses Muster erstellen, bevor Sie sich für einen Designer entscheiden. Entscheiden Sie nur auf Basis von Entwürfen und Arbeiten des Designers, damit Sie wissen, worauf Sie sich einlassen. Die Preise mögen Ihnen anfangs etwas hoch vorkommen, bedenken Sie jedoch: ein gutes Firmenlogo ist eine wichtige Investition in die gesamte Zukunft Ihres Unternehmens.

Kredit für Selbstständige & Unternehmer