Gesamtschuldner - auxmoney Finanzlexikon

Gesamtschuldner

Wie das Wort Gesamtschuldner ausdrückt, haften mehrere Schuldner jeder einzeln für die Gesamtschuld, die sie „gesamtschuldnerisch“ eingegangen sind. Das klingt kompliziert, kommt im Lebensalltag jedoch häufig vor und ist durchaus normal. Rechtsgrundlage für eine Gesamtschuldnerschaft sind die §§ 420 ff BGB, des Bürgerlichen Gesetzbuches.

Mieter & Kontoinhaber als Gesamtschuldner

Immer dann, wenn ein Vertrag von mehreren Personen abgeschlossen wird, haften sie als Gesamtschuldner. Der Gläubiger kann frei entscheiden, an welchen der Schuldner er sich mit seiner Forderung wendet, wenn er seine Leistung erbracht hat. Er kann seinen Anspruch auf Zahlung der Schulden ganz oder auch nur teilweise von einem oder von mehreren verlangen. Die Gesamtschuldner sind gleichwertig verpflichtet, ihre Schulden zu begleichen. Entscheidend ist, dass die bestehende Forderung nur einmal beglichen werden muss. Ist sie ausgeglichen, dann endet die Gesamtschuldnerschaft. Ganz typische Verträge im Lebensalltag sind

  • das Girokonto (Ehe-/Lebenspartner)
  • die Wohnungsmieter (Ehe-/Lebenspartner, Wohngemeinschaft)
  • der Mobilfunkvertrag (Erzieher und volljährige Kinder, Partner)

In vielen Fällen, so wie beispielsweise bei einem Kreditantrag, ist die Bonität des Antragstellers nicht ausreichend gut. Das monatliche Arbeitseinkommen ist nicht hoch genug, oder nicht regelmäßig gesichert. Zur Verbesserung der Bonität wird ein zweiter Kreditnehmer hinzugenommen. Die Bonität beider Antragsteller als Gesamtschuldner ist für den Kreditgeber dann gut genug, um den Kredit zu bewilligen. Der Kreditvertrag wird von beiden Antragstellern gesamtschuldnerisch unterzeichnet, und die Kreditsumme wird auf das Gemeinschaftskonto beim Kreditinstitut überwiesen. Auch hier sind sie Gesamtschuldner, weil das Girokonto von beiden gemeinsam eröffnet worden ist; es ist ein Gemeinschaftskonto.

Jeder haftet bei einer Gesamtschuldnerschaft

Ebenso eindeutig ist die Situation bei einer Mietwohnung. Alle Mieter haben den Mietvertrag unterschrieben; jeder von ihnen hat dieselben Rechte, aber auch dieselben Pflichten. Für den Vermieter ist es entscheidend, dass er die vertragliche Mietsumme erhält; von wem der Mieter, ist ihm egal. Wenn die Mietzahlung ausbleibt, dann prüft er, wer bisher gezahlt hat und wendet sich an einen oder mehrere der anderen Mieter. Sie haften allesamt als Gesamtschuldner und müssen sich untereinander über die Mietzahlung einigen. Bei einer gemeinschaftlichen Nutzung von Mietwohnraum ist es normal und gängig, dass alle Mitbewohner als Gesamtschuldner haften. Das gilt auch dann, wenn sie sich vorübergehend oder dauerhaft nicht dort aufhalten. Entscheidend ist, dass sie den Mietvertrag als Gesamtschuldner unterzeichnet haben.