Festzinshypothek - auxmoney Finanzlexikon

Festzinshypothek

Bedeutung: Festzinshypothek

Die Festzinshypothek ist relevant für die Bau- und Immobilienfinanzierung. Immer dann, wenn hohe Beträge über lange Zeit benötigt werden, stellt sich die Frage, ob man das Risiko von Zinsschwankungen ausreichend abgesichert hat. Insbesondere in Zeiten niedriger Zinsen streben die Bauherren nach einer festen Zinsbindung. Eine Hypothek mit festem Zinssatz, die über zehn Jahre oder länger die Zinshöhe festlegt, ist das geeignete Finanzierungsinstrument für sicherheitsbewusste Bauherren und Immobilienerwerber. Allerdings ist hierbei auch zu beachten, dass es Veränderungen in der Zinsentwicklung geben kann, die diese Form der Immobilienfinanzierung zu einer Kostenbelastung werden lässt.

Vorteile der Festzinshypothek

Eine Hypothek wird überwiegend dann benötigt, wenn sehr langfristig Immobilienprojekte zu finanzieren sind. Eine Hypothek ist gekennzeichnet durch Zinsen, Tilgung und darauf bezogene Bindungszeiträume. Der Zinssatz legt fest, wie hoch die Zinsen sind, die pro Jahr gezahlt werden müssen. Laufend werden allerdings üblicherweise auch Tilgungszahlungen fällig, die den Kapitalvertrag vermindern und damit die Zinslasten absenken. Im Regelfall wird die niedrigere Kostenbelastung aus Zinsen genutzt, um die Tilgung anzuheben. So ist eine schnelle Rückzahlung der Hypothek sichergestellt. Während der Vertragslaufzeit die Zahlungsregelungen genau festgelegt. Bei der Hypothek mit festem Zinssatz ist für einen mittel- bis langfristigen Zeitraum also die Zinsbelastung genau bestimmt. Der Vorteil dieser Finanzierungsmethode ist darin zu sehen, dass sie für den Hypothekenschuldner transparenter ist als andere Finanzierungsvarianten, die wegen der starken Schwankungen des Zinssatzes am Kapitalmarkt hinsichtlich ihrer Kostenbelastungen nicht genau zu kalkulieren sind.

Nachteile der Festzinshypothek

Ob ein gegenwärtiges Zinsniveau hoch oder niedrig ist, kann nicht immer ausreichend genau abgeschätzt werden. Denkbar ist, dass trotz niedriger Zinsen die Zinsen weiter fallen werden. Eine Festzinshypothek wird während der Laufzeit im Zinsniveau nicht nach unten angepasst. Vom Trend der fallenden Zinsen kann man also nicht profitieren. Auch eine vorzeitige Kündigung des Kreditvertrags ist nicht leicht umsetzbar, denn in diesem Fall können Finanzierer hohe Vorfälligkeitsentschädigungen verlangen. Gut sind die Kreditnehmer aufgestellt, wenn sie Möglichkeiten zur Sondertilgung haben. Sie können diese voll ausnutzen und für fehlende Finanzierungsbeträge neue Kreditverträge aushandeln, die einen niedrigen Zinssatz vorsehen. Auch für diese Kreditsummen muss dann aber entschieden werden, ob sie in der Form einer Festzinshypothek abgeschlossen werden.

Vorteile und Nachteile der Festzinshypothek austarieren

Wenn man die Vorteile der Festzinshypothek nutzen, aber ihre Nachteile vermeiden möchte, dann sollte man Verträge sind Sondertilgungsmöglichkeiten vereinbaren. Hilfreich kann es auch sein, den Hypothekenbetrag auf mehrere Hypotheken mit unterschiedlichen Laufzeiten aufzuteilen. Nach dem Ende der ersten Laufzeit kann man dann große Teile der ersten Hypothek tilgen oder eine neue Hypothek mit geänderten Zinskonditionen aufnehmen. Die Chancen und Risiken der Festzinshypothek sind so besser austariert.