Bagatellkredit - auxmoney Finanzlexikon

Bagatellkredit

Als Bagatelle wird eine geringfügige, unbedeutende Angelegenheit, umgangssprachlich eine unwesentliche Kleinigkeit bezeichnet. Ähnlich verhält es sich mit einem Bagatellkredit. Für den Kreditnehmer ist er in der betreffenden Situation jedoch keine Kleinigkeit, sondern eine dringende Notwendigkeit. Der Bagatellkredit ist eine eigene Form des Konsumenten- beziehungsweise des Verbraucherkredites. Er ist auch deswegen ein Konsumentenkredit, weil die Kreditsumme zu gering zur Finanzierung von langlebigen oder werthaltigen Anschaffungen ist. Der Kredit hat eine maximale Höhe von bis zu zweihundert Euro. Bei einer höheren Summe handelt es sich um einen Kleinkredit, dessen Mindesthöhe bei fünfhundert Euro aufwärts liegt.

Heutzutage kaum noch aktuell

In der heutigen Zeit wird der Bagatellkredit üblicherweise durch einen Ratenkredit ersetzt. Der niedrige Geldbedarf im unteren dreistelligen Eurobereich wird in den meisten Fällen durch den Dispo-Kredit auf dem Girokonto gedeckt. Nur dann, wenn das Girokonto als Guthabenkonto, also ohne Überziehungsmöglichkeit geführt wird, kann auch ein solch niedriger Kredit bei einem Liquiditätsengpass helfen. Für den Kreditsuchenden besteht die Schwierigkeit, dass ein Bagatellkredit so gut wie gar nicht von den Banken und Sparkassen vergeben wird. Er ist ein eher theoretisches Angebot, bei dem für den Kreditgeber Aufwand und Ertrag in keinem wirtschaftlichen Verhältnis zueinander stehen.

Fehlende Bonität für den Bagatellkredit

So widersprüchlich es auf den ersten Blick auch klingt; die Zahl derjenigen, die ihr Girokonto als Guthabenkonto führen bzw. führen müssen, ist in Deutschland recht groß. Wer in dieser Situation ist, der verfügt in aller Regel über kein Arbeitseinkommen, sondern erhält regelmäßige monatliche Transferleistungen. Die sind jedoch bei der Bonitätsprüfung für eine Kreditvergabe kein anrechenbares, verwertbares Einkommen. Außerdem liegt das Einkommen nicht oder nur marginal oberhalb der Pfändungsfreigrenze. Diese mangelnde Bonität bedeutet für den Kreditgeber ein nicht vertretbares Kreditausfallrisiko. Auch bei der – eher theoretischen – Vergabe eines Bagatellkredites werden die Schufa eingesehen und der Schufa-Score in die Bonitätsbewertung einbezogen. Mögliche negative Eintragungen sind ein weiterer Hinderungsgrund für diese Kreditvergabe.

Bei einem Bagatellkredit treffen Angebot und Nachfrage so gut wie gar nicht aufeinander. Für gewerbliche Zwecke wird er weder theoretisch noch praktisch angeboten. Wenn ein Bagatellkredit vergeben wird, dann ist es ein Kredit mit einer kurzen, nur mehrmonatigen Laufzeit.