Gründungsratgeber

Fitnessstudio eröffnen – fit für die Gründung

Veröffentlicht am 07 Sep 2016
Kommentare: Aus

Von der Planung des Geschäftskonzepts bis zur Auswahl der richtigen Versicherungen und dem Kauf der Geräte gehören viele Bausteine dazu, mit denen Sie ein Fitnessstudio eröffnen. Wenn Sie sich umfassend informieren, werden Sie richtig handeln.

Schritt eins: der schlüssige Businessplan

Das zunehmende Interesse der Menschen an Vorsorgeleistungen sowie an Sport und Wellness legen die Idee nahe, selbst in der Fitnessbranche aktiv zu werden. Wenn auch Sie ein Fitnessstudio eröffnen möchten, sollten Sie mit der notwendigen Vorbereitung an die Sache herangehen. Um sich über alle wichtigen Aspekte im Klaren zu werden, ist die Erstellung eines Businessplans eine sehr gute und bewährte Idee, aber nicht zwingend notwendig.

Eine Businessplan Vorlage zum Download finden Sie hier: >> Businessplan Muster <<

In klar strukturierter Folge sollten insbesondere folgende Themenfelder beleuchtet werden:

  • Unternehmerteam
  • Produkte bzw. Dienstleistungen
  • Marktumfeld
  • Vertriebsstrategie
  • Vermarktung bzw. Werbung
  • Rechtsform
  • Finanzierung

Haben Sie alle Fragen so intensiv betrachtet, dass die Antworten auch für Dritte gut nachvollziehbar sind und der Erfolg Ihres Unterfangens absehbar ist, können Sie getrost Ihr eigenes Fitnessstudio eröffnen. Einzelne Hindernisse wie die Finanzierungslösung müssen dem Erfolg Ihrer Unternehmung keinesfalls im Weg stehe, sondern können durch eine gezielte Herangehensweise mehr oder weniger einfach überwunden werden.

Kredit für Selbstständige & Unternehmer

Bei den Profis informieren

In vielen Fällen können sich Unternehmensgründer bei den Experten Ihrer Branche informieren. Zur Seite steht Ihnen in diesem Fall beispielsweise der Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen. Zum Thema „Fitnessstudio eröffnen“ gibt es dort beispielsweise die passenden Tipps rund um den Businessplan, zu den Kostenrichtwerten, zur Wahl der Rechtsform für Fitnessstudios und vieles mehr. Auch Hinweise auf Fachliteratur für Gründer in der Fitnessbranche können Sie beim Verband erhalten. Hier lernen Sie von den Profis, die schon mit vielen Leuten gesprochen haben, die ein Fitnessstudio eröffnen wollten und die diese Gründer auch bis zum Erfolg des Unternehmens begleiten konnten.

Ein Fitnessstudio eröffnen – mit den notwendigen Kompetenzen an Bord

Wer ein Fitnessstudio eröffnen möchte, hat es mit einem sehr wertvollen Gut zu tun: mit der Gesundheit von Menschen. Gerade aus diesem Grund ist es ein zentraler Erfolgsfaktor, dass Sie ein kompetentes Team aufbauen, wenn Sie ein gutes Fitnessstudio eröffnen möchten. Ausgebildete Fitnesstrainer, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Yogalehrer und viele andere Profis können Ihnen dabei helfen, innerhalb kürzester Zeit einen sehr guten Ruf aufzubauen und viele zufriedene Kunden zu haben. So können Sie nicht nur Ihr Fitnessstudio eröffnen, sondern dieses auch zum Erfolg führen. Ganz wichtig: Ihre Mitarbeiter sollten nicht nur kompetent in Bezug auf Ihre jeweiligen Sportarten und Trainingsmethoden sein, sondern auch menschlich für die Anleitung von Trainierenden geeignet sein. Achten Sie daher auch auf die sozialen Kompetenzen innerhalb Ihres Teams. Wenn Sie Ihr Unternehmen langfristig erfolgreich führen möchten, sollten Sie genau aus den oben genannten Gründen auch stetige Fortbildungen für Ihre Mitarbeiter in Ihren Businessplan mit aufnehmen.

Der richtige Versicherungsschutz

Experten der Branche empfehlen, an den passenden Versicherungsschutz zu denken. Dies gilt – wie bei anderen Unternehmen auch – für das Team, welches für Sie arbeitet. Doch wenn Sie ein Fitnessstudio eröffnen, sind auch viele andere Menschen involviert, die zum Teil auch mit gesundheitlichen Beschwerden zu Ihnen kommen werden oder die Ihren Körper einer starken Beanspruchung aussetzen. Sie sollten daher einen Versicherungspartner auswählen, der sich mit den Besonderheiten der Branche auskennt und die möglichen Gefahren und rechtlichen Bedrohungen einschätzen kann, die bei einem Fitnessstudio auftreten könnten.

Solide Finanzierung um das eigene Fitnessstudio eröffnen

Wer ein Fitnessstudio eröffnen möchte, steht oft auch finanziell vor einer großen Herausforderung. Ganz gleich, ob Sie sich für die Nutzung einer erprobten Franchiselösung (sehen Sie hierzu auch unseren Beitrag zum Thema „Franchise„) entscheiden oder ob Sie das Studio nach Ihrem eigenen Konzept aufbauen, werden sie liquide Mittel benötigen. Sie werden Geräte anschaffen, mieten oder leasen wollen, es müssen Möbel und Gebrauchsgegenstände anschafft werden, Sie müssen das Studio durch gute Werbung bekannt machen und vieles mehr. Besonders wichtig ist es, dass Sie für die Finanzierungsplanung den entsprechenden Teil Ihres Businessplans mit hoher Konzentration bearbeiten. Banken benötigen ausführliche Pläne, gewähren jedoch nur selten Selbständigen Kredite. Ein Finanzierung mit auxmoney ist da eine moderne Alternative. Es sollte dabei auch berücksichtigt werden, dass in der Anfangsphase oft noch unvorhersehbare Kosten entstehen und die Kunden Ihr Unternehmen erst mit der Zeit entdecken werden.

Franchise als Geschäftskonzept

Wer ein Fitnessstudio eröffnen möchte, kann auch Franchise oder Franchising als Geschäftskonzept in Erwägung ziehen. Als Franchisenehmer können Sie Ihr Fitnessstudio unter einem bekannten Namen mit dem entsprechenden Logo, der Ausstattung und den Werbemaßnahmen eröffnen. Sie müssen sich bei diesem Konzept an die vertraglich geregelten Vorgaben des Urhebers halten und Gebühren an den Franchisegeber zahlen, profitieren aber von der Erfahrung und der Übernahme eines etablierten Konzeptes. Im Fitnessbereich besteht beispielsweise die Möglichkeit für eine solche Geschäftsgründung bei Mrs. Sporty Franchise oder Clever Fit Franchise.

Mrs. Sporty Franchise

Mrs. Sporty ist eine der größten und erfolgreichsten Frauenfitnessketten in Europa. Seit 2004 ist das Studio auf dem deutschen und europäischen Markt und wurde mehrfach ausgezeichnet unter anderem als Deutschlands bestes Franchise-System. Als geprüftes Vollmitglied im Deutschen Franchise-Verband e.V. bietet es ein Franchising-Programm an, das laut eigenen Angaben die erforderlichen Standards des DFV-System-Checks erfüllt. Insgesamt hat das Unternehmen 430 aktive Mrs. Sporty-Franchise-Partner in 550 Fitnessstudios. Mit den noch 300 offenen Standorten in Deutschland bietet die Marke flächendeckend die Möglichkeit für die eigene Selbständigkeit im Fitnessbereich. Als Teil des Mrs. Sporty Franchise-Netzwerkes können die Partner das Trainings-und Ernährungskonzept für Frauen nutzen und von dem Bekanntheitsgrad der Marke profitieren.

Um das Konzept von Mrs. Sporty nutzen zu können und an den Schulungen der hauseigenen Akademie teilnehmen zu dürfen, werden zunächst Investitionskosten fällig: das Mrs. Sporty Franchise-Programm verlangt ein Eigenkapital von etwa 10.000 €, eine Eintrittsgebühr von 17.900€ und Lizenzgebühren in Höhe von 5,70% des monatlichen Umsatzes (mindestens 345 Euro). Zusätzlich unterstützt Sie das Unternehmen bereits vor Eröffnung des eigenen Studios bei der Businessplanerstellung, der Ausbildung und dem Vorverkaufsprozess. Während des Betriebes werden Telefon- und Webkonferenzen, Inhouse Coachings und der Erfahrungsaustausch auf Kongressen & Partnertreffen angeboten. Um als Mrs. Sporty-Franchise-Nehmer erfolgreich zu werden, sollten Sie sich mit der Marke identifizieren können, eine Leidenschaft für Sport und Gesundheit haben und den Schritt in die Selbständigkeit wagen.

Clever Fit Franchise

Die Fitnesskette Clever Fit startete 2004 in München. Mittlerweile gehört sie zu den fünf größten Fitnessketten in Deutschland und verzeichnet über 350.000 Mitglieder in mehr als 300 Studios. Unter dem Claim „Für dich das Beste“ können Mitglieder dem Unternehmen zufolge zu einem günstigen Beitrag qualitativ hochwertige Markengeräte in einem modernen Ambiente nutzen. Darüber hinaus bietet Clever Fit neben verhältnismäßig langen Öffnungszeiten und dem Trainingspersonal eine speziell entwickelte App, die den persönlichen Trainingsplan verbessern soll.

Mit dem Clever Fit Franchise Programm bietet die Fitnesskette die Möglichkeit zur Existenzgründung unter einer etablierten Marke mit Wiedererkennungswert. Bei dem praxiserprobten Franchise-System können die Partner von einer bewährten Geschäftsidee und den weiteren Ausbauplänen profitieren. Daneben bietet Clever fit eine kontinuierliche Beratung und ein Seminar- und Weiterbildungsprogramm. Außerdem verspricht das Unternehmen ein überregionales Marketing, individuellen Gebietsschutz und einen durchschnittlichen Gewinn zwischen 140.000 und 180.000€ ab dem dritten Geschäftsjahr.

Um Teil des Clever Fit Franchise-Programmes zu werden, muss der Franchisenehmer neben Sport- und Fitnessbegeisterung und unternehmerischen Denken vor Allem ein Eigenkapital von etwa 60.000€ und die Eintrittsgebühr von rund 18.500€ mitbringen. Zusätzlich wird eine monatliche Lizenzgebühr von 5,00% (mind. 1.200€ im Monat) fällig.

EMS Training

EMS steht für „Elektronische Muskel-Stimulation“ und beschreibt ein Training aus dem Reha-Bereich, das mit elektrischen Impulsen arbeitet. Das EMS-Training verspricht durch kleine Stromstöße während der Ausführung von Trainingsübungen einen Trainingseffekt bei nur einer wöchentlichen Trainingseinheit von 20 Minuten. Dieser Trainingseffekt soll nach einem Monat etwa mit dem Effekt vergleichbar sein, der nach 8 normalen Trainingseinheiten à 45 Minuten erzielt wird. Begründet ist die Effektivität des EMS-Trainings durch den Reizstrom, der gezielt die körpereigenen elektrischen Reize verstärkt. Ein geschulter Trainer reguliert die Stromzufuhr in bestimmten Intervallen und Stromstärken über ein Gerät, an das der Trainierende mit spezieller, feuchter Kleidung angeschlossen ist. Dabei kann jede Muskelgruppe einzeln oder beim Ganzkörpertraining gleichzeitig angesteuert werden. Agonist und Antagonist können so gleichzeitig trainiert oder die Tiefenmuskulatur angesprochen werden. Der Muskel erfährt durch die Stromzufuhr eine zusätzliche Spannung bei noch effektiverer Reizsetzung, indem die Kontraktion von außen verstärkt wird und Übungen schwerer werden.

Das EMS-Training sorgt so für ein schnelleres Muskelwachstum, kann gezielt Rückenschmerzen lindern und Krankheiten vorbeugen. Die Trainingserfolge sind bereit nach wenigen Trainingseinheiten sichtbar, sollten jedoch das normale Ausdauer- und Krafttraining nicht gänzlich ersetzen. Die Kosten für eine Sitzung belaufen sich durchschnittlich auf 20-25 Euro.

EMS Franchise

Die vielen Vorteile des Trainings und das hohe Interesse an dieser innovativen Trainingsform machen das EMS-Training zu einer interessanten Möglichkeit der Existenzgründung. Durch die Zeitersparnis des Trainings ist das EMS-Training gerade für Berufstätige und viel Beschäftigte attraktiv – die Nachfrage ist entsprechend hoch. Verschiedene EMS Franchise Anbieter ermöglichen den Einstieg in die Selbständigkeit mit den Vorteilen einer bekannten Marke. Innerhalb eines solchen EMS-Franchise-Programmes darf die Marke verwendet werden, es werden Schulungen und Workshops geboten und der Franchise-Nehmer profitiert von den Marketingmaßnahmen, die er in der Regel nicht selbst ergreifen muss.

Im EMS-Franchise konnten sich die Programme der Fitnessmarken Bodystreet-Franchise und fitbox-Franchise einen Namen machen, die sich auf EMS spezialisiert haben, ohne weiteres Fitnesstraining anzubieten. Bodystreet konnte als Big Player dieser Branche zum Beispiel sowohl 2015 als auch 2016 den DFV-Award für das DFV-Franchisesystem des Jahres für sich gewinnen. Mit über 150.000 Trainings pro Monat an über 240 Standorten und immer noch vielen unbesetzten Standorten bietet Bodystreet eine Option für Ihre Existenzgründung als EMS-Franchise-Nehmer. Mit fitbox wird das Premium-Segment im EMS-Training bedient. Bisher hat die Fitnesskette 20 Premium Fitnessstudios eröffnet, das Unternehmen rechnet jedoch mit 3.500-Mikrofitnessstudios bis 2020. Vielleicht ist bis dahin ja auch eines von Ihnen dabei.

Foto von Andresr/Shutterstock.com