Gründungsratgeber
Spendenorganisation gründen

Spendenorganisation gründen – das ist zu beachten

Veröffentlicht am 08 Mai 2019
Kommentare: Aus

Einsatz und Engagement reichen manchmal nicht mehr aus, um Dinge zu verändern. Manchmal werden Gelder benötigt, um die Welt im Kleinen oder im Großen zu verändern. Dabei hat nicht jeder das nötige Kapital zur Verfügung, um das alleine zu erreichen. So können Spenden das Ziel, etwas Gutes zu bewirken, fördern.

Spendenorganisation gründen mit Vorabinformationen

Um eine Spendenorganisationen zu gründen, sind unterschiedliche Rechtsformen denkbar, so ist Greenpeace zum Beispiel ein eingetragener Verein und die Deutsche Aids-Stiftung eine Stiftung bürgerlichen Rechts. Grundsätzlich hängt die Rechtsformwahl von mehreren Faktoren ab:

  • Ziel
  • Startkapital
  • Mitglieder
  • Organisationsstruktur

Wer eine Spendenorganisation gründen möchte, sollte sich bewusst sein, dass damit auch Kosten verbunden sein können. Zunächst sollte eine klare Zielsetzung erarbeitet werden, denn mit dieser lassen sich schon die nächsten Fragen deutlich besser beantworten. Niemand möchte sein Geld an eine Organisation spenden, die nicht klar und transparent agiert und bei der unsicher ist, wofür die eingenommenen Gelder genutzt werden – dies gilt ganz unabgängig von Größe und Wirkungskreis der Organisation. Eine Spendenorganisation zu gründen und zu führen, ist immer mit Vertrauensarbeit verbunden.

auxmoney Kredit für Selbstständige

Die richtige Rechtsform finden

Ist das Ziel erst einmal klar definiert, müssen sich diejenigen, die eine Spendenorganisation gründen wollen, darüber Gedanken machen, welche Rechtsform für ihr Vorhaben angemessen ist. Dabei spielt zum einen die Flexibilität der Zielsetzung eine Rolle. Soll dies im Laufe der Arbeit noch veränderbar sein, ist eine festgeschriebene Form in einer Satzung, die bei der Gründung von Vereinen notwendig ist, nicht empfehlenswert. Auf der anderen Seite kann gerade diese Festsetzung des Ziels und der ebenfalls notwendigen Organisationsstruktur bei der regelmäßigen Arbeit die Routine und Transparenz und somit auch das Vertrauen von Spendern ermöglichen. Es sind zum Beispiel folgende Formen denkbar:

  • Stiftung
  • Verein
  • gemeinnützige GmbH

Mit der Wahl der Rechtsform ist auch die Frage nach personellen Ressourcen verbunden. Auch die Gründungskosten sind verschieden. Um eine Spendenorganisation zu gründen, kann es sich empfehlen, einen Rechtsanwalt oder Notar zu konsultieren.

Selbstvertrauen gewinnen und Vertrauen schaffen

Die Rechtsform ist gefunden, Genehmigung oder Eintragung erfolgt, dann steht der Arbeit derjenigen, die die Spendenorganisation gründen wollten, nichts mehr im Weg. Doch sollten sich die Gründer der Spendenorganisation nun nicht Hals über Kopf in die Arbeit stürzen, auch wenn es verlockend erscheinen mag. Die einen mögen konkrete Arbeitskonzepte schon längst in der Schublade haben, für andere sollte nun noch einmal eine kurze Phase der Überlegung folgen. Schließlich sind Spendenorganisationen keine isolierten Gebilde, sondern sie fordern das Vertrauen ihrer Spender. Eine einzelne Spendenorganisation steht nie alleine da, sie ist immer auch abhängig von dem Vertrauen, das grundsätzlich in Spendenorganisationen gelegt wird. Ein schwarzes Schaf genügt hier, um Vertrauen zu erschüttern. Die stolzen Gründer sollten daher überlegen, wie sie transparent und seriös das gewünschte Ziel mittels der Spenden erreichen können und dies auch authentisch nach außen transportieren. Bedacht werden sollten dabei zum Beispiel anstehende Werbekosten.

Die tägliche Arbeit der Spendenorganisation gestalten

Ein Ideal reicht leider alleine nicht aus, um eine gute Organisation zu gewährleisten. Diejenigen, die eine Spendenorganisation gründen, sollten sich auch über die Gestaltung der alltäglichen Arbeit Gedanken machen – am besten schon vor der Gründung. Aber auch nach der Gründung ist eine Reflexion über die Arbeitsweise immer sinnvoll. Ist die Verwaltung effektiv, sodass hier keine Spendengelder unnötig verbraucht werden? Wird das Ziel transparent gefördert? Bei der täglichen Arbeit sollten außerdem auch noch einige andere Aspekte beachtet werden:

  • Werden gute Werbemaßnahmen eingesetzt?
  • Kann ein Spendensiegel oder Nachweis über Vertrauenswürdigkeit erworben werden?
  • Dürfen Spendenquittungen ausgestellt werden und wenn ja, erfolgt es auf die korrekte Weise?
  • Wird die Bilanz vorbereitet?
  • Wird die Überprüfung durch Finanzamt oder das entsprechende Aufsichtsamt vorbereitet?

Damit können böse Überraschungen und somit ein (Selbst-)Vertrauensverlust vermieden werden. Eine Spendenorganisation zu gründen, sollte daher immer mit der Frage nach der täglichen Arbeit verbunden sein.

Gemeinsam am Ball bleiben

Eine Spendenorganisation zu gründen und die Arbeit, die hineinfließt, kann mühselig erscheinen. Darauf sollten sich diejenigen, die eine Spendenorganisation gründen, einstellen. Es ist daher immer sinnvoll, mit Mitstreitern zusammenzuarbeiten und Engagierte anzuwerben. Am Ball bleiben, Spenden sammeln und gezielt einsetzen, ist in einer Gruppe einfacher und das Risiko, sich zu überarbeiten, wird reduziert. Gemeinsam die Gesellschaft zu verändern, Bewusstsein zu schaffen und Gutes zu bewirken, stärkt den Teamzusammenhalt und bringt innovative Projektideen oder Projektumsetzungen ans Tageslicht. So kann die Spendenorganisation effektiv arbeiten und Mittel sinnvoll einsetzen. Aufgaben können außerdem nach Interessenlage und Fähigkeit besser verteilt werden. Das alles zu bedenken, hilft dabei, eine Spendenorganisation zu gründen.