Gründungsratgeber
amerikanische geschäftsideen

Amerikanische Geschäftsideen

Veröffentlicht am 10 Okt 2018
Kommentare: Aus

Die USA wird nicht umsonst als Land der unbegrenzten Möglichkeiten bezeichnet. Immer wieder überzeugen die Amerikaner mit neuen kreativen Geschäftsideen. Somit ist es kein Wunder, dass ein Großteil der erfolgreichsten Geschäftsmodelle aus Amerika stammen. Oft haben diese aber auch Potential in Europa zum Trend zu werden und sind daher eine erfolgversprechende Möglichkeit für Gründer in Deutschland. Daher ist es spannend einen Blick auf die aktuellen Geschäftsideen aus Amerika zu werfen:

Beratung via Webcam

Immer mehr Menschen ziehen es vor ihren Einkauf bequem und einfach von Zuhause über den Online-Shop zu erledigen. Das gilt vor allem auch für Mode. Überfüllte Geschäfte, lange Schlangen an den Kassen und Kabinen und viele weitere Belastungen können so umgangen werden. Jedoch gibt es einen Nachteil – man erhält keine Beratung. Dieses Problem hat sich ein Unternehmen aus den USA zu Nutze gemacht und bietet nun die Beratung via Webcam an. So können die Kunden mit professionellen Kundenberatern skypen und erhalten so ihre ganz individuelle Mode-Beratung auch von Zuhause aus.

Zwischenzeitlich hat sich herausgestellt, dass dies aber nicht nur eine gute Idee für Modegeschäfte, sondern auch für Friseursalons sein kann. So gibt es einen Friseur-Salon aus den USA, der das Online-Beratungssystem nutzt um eine Vorab-Beratung mit seinen Kunden durchzuführen. Diese Videokonferenzen bieten interessierten Kunden die Möglichkeit, sich vor dem Termin in Ruhe mit dem Friseur über mögliche Frisuren und Stylings auszutauschen. Hierfür fehlt bei den eigentlichen streng getakteten Terminen oft die nötige Zeit. Die Online-Friseurberatung ist also ein zusätzlicher Service für den Kunden und ein super Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Salons.

Die großartige Geschäftsidee der Webcam-Beratung lässt sich also prima auch auf viele andere Dienstleistungsbranchen übertragen, sodass es sich schon bald zum gängigen Geschäftsmodell entwickeln könnte. Somit nur eine Frage der Zeit, bis sich das Konzept auch in Deutschland etablieren wird.

Kredit für Selbstständige & Unternehmer

Hundevermietung und -ortung

Eine Vermietung von Hunden, klingt erstmal komisch, hat sich für die Amerikaner aber als eine interessante Idee herausgestellt. Hiermit soll nämlich Menschen geholfen werden, die die Vierbeiner zwar lieben, denen jedoch die Zeit für einen eigenen Hund fehlt.
Durch die Hundevermietung hat ein Hund somit nicht nur ein, sondern gleich mehrere Herrchen und Frauchen, die sich regelmäßig abwechselnd liebevoll um ihn kümmern. Für die Tierliebhaber bedeutet das also, dass sie sich jeweils nur ein paar Tage um ihr Tier kümmern müssen, bevor dieses zu seinem nächsten Mieter wechselt.
Ob sich diese Geschäftsidee hierzulande durchsetzen wird ist jedoch fraglich, da die Vermietagentur für Hunde mit ethischen Bedenken zu kämpfen hat.

Die Hundeortung per GPS hingegen sollte auch hier einen großen Erfolg versprechen. Die tierische Geschäftsidee ist nämlich die Lösung für alle Hundebesitzer, denen ihr Hund schon einmal weggelaufen ist und die sich gegen Hundediebstahl schützen möchten. Sobald sich der Vierbeiner in einem Gebiet bewegt, indem er sich nicht aufhalten sollte, wird der Besitzer über eine SMS informiert und kann sofort reagieren. Dies könnte also viele zukünftige Vermisste retten und den Hundebesitzern und ihren Hunden etwas mehr Sicherheit versprechen.

Mieten statt Kaufen

Auch wenn das Vermieten von Hunden noch skeptisch betrachtet wird, so ist das Mieten von Gegenständen eine Idee die sich auch zunehmend in Europa verbreitet. In den USA ist Mieten statt Kaufen bereits zum Megatrend herangewachsen, denn gerade bei sehr schnelllebigen Produkten lohnt es sich oft nicht zu kaufen. Hier ist das Mieten eine gute Alternative.

Ein Beispiel dafür ist Kinderspielzeug. In bestimmten Lebensphasen entwickeln sich die Interessen und Bedürfnisse der Kleinen so schnell, dass immer wieder neues Spielzeug benötigt wird. Zur gleichen Zeit wird das alte Spielzeug nicht mehr gebraucht, obwohl es sich oft noch in einem guten Zustand befindet. Zudem nimmt das ungebrauchte Spielzeug viel Platz im Kinderzimmer weg, welcher viel besser genutzt werden könnte. Die Idee gebrauchtes Spielzeug zu mieten ist also die ideale Lösung um den Geldbeutel zu schonen, Platz zu sparen und den Kindern die Nutzung von vielen verschiedenen Spielsachen zu ermöglichen. Ein starkes Konzept, dass sich jedoch auch auf viele weitere Bereiche wie Technik, Werkzeuge, Kleidung ausweiten lässt.

Computerspiel-Paradies

Ein weiterer Trend scheint das mobile Computerspiel-Paradies zu werden. Hierbei handelt es sich um einen Camper, ausgerüstet mit Spiel-Equipment, welcher vermietet werden kann. Dies bedeutet nicht nur für Kinder und Jugendliche einen großen Spaß, sondern auch für Erwachsene. Das mobile Spielerlebnis könnte also schon bald auch hier der Hit auf jeder Party werden.

Entspannungsdrinks

Im Alltag fühlt sich jeder zweite ausgebrannt und erschöpft. Hier setzt die Idee der Anti-Energydrinks an. Im Gegensatz zu einem Energydrink der einen pushen und wach machen soll, möchte man nun das Gegenteil erreichen. Die Anti-Energydrinks versprechen also tiefe Entspannung und helfen einem an stressigen Tagen runter zu kommen.

Precycling

Jeder kennt das klassische Recycling, die Wiederverwertung eines Produktes nach seiner Nutzung. Precycling ist jedoch neu und setzt schon viel früher, nämlich schon vor der eigentlichen Nutzung eines Produktes an. Die Idee besteht darin, Lebensmittel ohne Verpackung zu verkaufen um so die Umwelt vor unnötigen Verpackungsmüll zu schützen. Viele Lebensmittel bringen schon von Natur aus ihre eigene Verpackung mit, wie zum Beispiel die Schalenfrüchte. Bei Produkten bei denen dies nicht zutrifft, gibt es aber auch eine Lösung – die Kunden können ihre eigenen Verpackungen in Form von Dosen oder Gläsern mitbringen um ihre Produkte zu transportieren. Sollte sich dieses Konzept weiter durchsetzen könnte somit eine Menge Verpackungsmüll vermieden werden.

Bildquelle: Shutterstock.com