Schuldverschreibung - auxmoney Finanzlexikon

Schuldverschreibung

Definition

Bei Schuldverschreibungen handelt es sich um Wertpapiere zur Verkörperung von Forderungsrechten. Dem Aussteller (Emittent) sollen sie auf dem Kapitalmarkt bei der Beschaffung von Fremdkapital dienen. Schulverschreibungen – auch als Anleihen bezeichnet – stellen verbriefte Kredite dar und sind über standardisierte Urkunden verbrieft, die an den Anleger (Inhaber) verkauft werden.

Dem Inhaber einer Schuldverschreibung steht der Anspruch auf Rückzahlung und der Anspruch auf Zahlung von Zinsen zu einem vereinbarten Zinssatz zu.

Wer eine Schuldverschreibung kauft, wird zum Gläubiger. Ein Mitspracherecht an dem jeweiligen Unternehmen wird damit aber nicht erworben.

Übertragung

Eine Ausstellung von Schuldverschreibungen kann in Form von „Inhaberpapieren“ oder „Namenspapieren“ erfolgen. Inhaberschuldverschreibungen können dabei jederzeit verkauft, Namensschuldverschreibungen können jedoch nicht so einfach gehandelt werden.

Verzinsung

In der Regel werden Schuldverschreibungen mit einem Festzins versehen. Über die gesamte Laufzeit bleibt der Zinssatz also gleich. Die Zinshöhe ist dabei meist an den EURIBOR gekoppelt. Es sind jedoch auch Schuldverschreibungen mit erfolgsabhängigem Zinssatz erhältlich. Vor allem bei Wind- und Solarparks ist diese Form üblich. Zwar partizipieren Investoren an den Erträgen, sollten aber auch bedenken, dass sie das Geschäftsrisiko ebenfalls mit tragen müssen.

Wo erfolgt der Handel?

Schuldverschreibungen werden vor allem an der Börse gehandelt, aber auch ein Handel außerhalb der Börse ist durchaus möglich.Es handelt sich um sehr risikoarme Anlagen aufgrund der definierten Zinsansprüche und der festen Rückzahlung.

Laufzeiten

Die Unterscheidung nach Laufzeiten ist eher formaler Natur und ist bei Unternehmensanleihen an die Fristigkeitsregelungen nach § 285 Nr. 1a HGB angelehnt:

  • kurz- und mittelfristige Anleihen (bis 5 Jahre)
  • langfristige Anleihen (5 bis 8 Jahre)
  • langfristige Anleihen (mehr als 8 Jahre)
  • Staatsanleihen mit Laufzeiten zwischen 10 und 30 Jahren

Formen

Anleihen kommen am Markt in den verschiedensten Formen vor. Dazu gehören zum Beispiel Wandelanleihen, Optionsanleihen, Tilgungs- bzw. Auslosungsanleihen und Annuitätendarlehen.