Bei einem Kontokorrentkredit handelt es sich um einen Kredit, der zur Überbrückung von kurzfristigen, finanziellen Engpässen gedacht ist. Das Kreditinstitut erlaubt dem Kontoinhaber dieses bis zu einer bestimmten Obergrenze zu überziehen. Diese Obergrenze nennt man Kreditlinie. Da der Kredit sich durch die Überziehung des Kontos auszeichnet, wird er häufig auch als Überziehungskredit bezeichnet. Meistens ist das Darlehen an ein Girokonto gebunden und muss nicht gesondert beantragt werden. Wurde das Kontokorrentdarlehen einmal gewährt, kann der Kontoinhaber jederzeit flexibel auf den Kredit zurückgreifen. Ebenso flexibel verläuft auch die Rückzahlung des Kontokorrentkredites, da keine feste Laufzeit oder monatliche Raten festgelegt werden. Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten von Kontokorrentkrediten: den Dispositionskredit für Privatpersonen und den Betriebsmittelkredit für Unternehmen.

Kontokorrentkredit im Vergleich zu einem Darlehen einer Bank

Obwohl beides Darlehen sind, unterscheiden sich Kontokorrentkredit und der klassische Kredit der Bank in einigen zentralen Punkten. So wird das Darlehen einer Bank nach der Beantragung nur einmal ausgezahlt. Die Rückzahlung an die Bank erfolgt dabei über eine im Vorfeld festgelegte Laufzeit. Beim Kontokorrentkredit hingegen gibt es keinen festgelegten Zeitraum für die Rückzahlung des Kredites und der Zinsen. Außerdem kann man den Kredit ohne zusätzliche Beantragung mehrfach und in unterschiedlicher Höhe nutzen, sofern die maximale Kreditlinie nicht überschritten wird. Weitere Unterschiede zwischen Kontokorrentkredit und Bankkredit sind in den Konditionen zu finden. Beim Kontokorrentdarlehen erwartet Sie oftmals ein enorm hoher Zinssatz, sogar bis in den zweistelligen Bereich. Der klassische Kredit der Bank kann hier mit vergleichsweise deutlich geringen Zinssätzen punkten. Zudem erhalten Sie bei diesem Darlehen der Bank eine einmalige Auszahlung des Kreditbetrages. Diesen zahlen Sie anschließend über vertraglich festgesetzte, monatliche Kreditraten an die Bank zurück. Den Kontokorrentkredit können Sie mehrmals beanspruchen und bekommen so eine flexible Kreditsumme innerhalb der Kreditlinie.

Was ist eine Kreditlinie? Kontokorrentkredit einfach erklärt

Als Kreditlinie wird die Höchstgrenze der gewährten Kreditsumme eines Kontokorrentkredites bezeichnet. Die Kreditlinie wird meist nicht automatisch eingeräumt, sondern unter Berücksichtigung verschiedener Merkmale des Kontoinhabers festgelegt. Um die Kontokorrentkredit-Höhe zu berechnen spielt vor allem das Einkommen eine Rolle. Früher galt als Richtwert für den Kreditrahmen das Dreifache des monatlichen Einkommens. Heutzutage fließen, neben der Höhe und Regelmäßigkeit des Einkommens, aber auch andere Merkmale, wie die Art der Anstellung, die Dauer und weitere Sicherheiten in die Bestimmung der Kreditlinie mit ein. Nehmen Sie die Überziehung Ihres Girokontos regelmäßig wahr, kann die Bank Ihre Kontokorrentlinie auch automatisch erhöhen.

Ein Kredit für Unternehmen und Privatpersonen

Ein wichtiger Punkt in der Kontokorrentkredit-Erklärung ist die Unterscheidung anhand des Verwendungszweckes. Wird der Kredit von Privatpersonen genutzt, spricht man auch von einem Kontokorrentkredit Dispo oder einfach Dispositionskredit. Ist der Kreditnehmer hingegen ein Unternehmen, handelt es sich um einen Betriebsmittelkredit. Je nach Verwendungszweck des Kontokorrentdarlehen unterscheiden sich auch die Kreditlinie und der Zinssatz.

Kontokorrentkredit als Dispositionskredit

Der Dispositionskredit für das Girokonto ist die bekannteste Form des Kontokorrentkredites. Der Kontokorrentkredit Dispo steht Privatpersonen zur Verfügung und bedarf meist keiner großen Bonitätsprüfung. Ein regelmäßiges Einkommen reicht in den meisten Fällen aus, um als Kontoinhaber Anspruch auf einen Dispokredit zu haben. Für private Kreditnehmer eignet sich der Dispositionskredit vor allem, um finanzielle Engpässe zu überbrücken. Ihr Gehalt hat Verspätung oder am Ende des Monats fällt eine unerwartete Anschaffung an? Das sind nur zwei Beispiele, in denen Privatpersonen von einem Kontokorrentkredit profitieren können.

Der Kontokorrentkredit für Unternehmen

Wird ein Kontokorrentkredit von Unternehmen verwendet bezeichnet, man diesen auch als Betriebsmittelkredit. Hierbei gewährt die Bank einen Kredit für Geschäftskonten, der meist zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen genutzt wird. Da Unternehmen höhere Summen als private Kreditnehmer benötigen, stellen Kreditinstitute beim Kontokorrentkredit für Unternehmen entsprechend höhere Kreditrahmen zur Verfügung. Deswegen führen Banken für den Betriebsmittelkredit jedoch eine umfassende Bonitätsprüfung durch, für die gewisse Sicherheiten notwendig sind. Dadurch ist es für Existenzgründer und kleinere Unternehmen eher schwierig, ein Kontokorrentdarlehen zu bekommen. Verwendung findet der Betriebsmittelkredit zur Begleichung wichtiger Verbindlichkeiten. Beispielsweise kann der Kontokorrentkredit zur Zahlung von Rechnungen oder Gehältern und als Lieferantenkredit genutzt werden. Bietet ein Lieferant ein attraktives Skonto-Angebot ist der Kontokorrentkredit für Unternehmen zur Finanzierung des Angebots gut geeignet.

Kosten eines Kontokorrentkredites

Die Kontokorrentkredit Kosten variieren von Bank zu Bank und können pauschal nicht festgehalten werden. Bei den meisten Kreditinstituten fallen keine Bearbeitungsgebühren oder Bereitstellungskosten für die Kreditlinie an. Als Kontoinhaber müssen Sie lediglich die Kosten Ihres Girokontos und die Kontokorrentkredit Zinsen zahlen, die bei der Überziehung des Kontos anfallen.

Wie wird der Kontokorrentkredit Zins ermittelt?

Die Höhe des Kontokorrentkredit Zins ist abhängig von der Bank und liegt aktuell bei durchschnittlich knapp 10 Prozent in Deutschland. Den günstigsten Zinssatz bieten oft Banken mit Online-Kontoführung an. Dort betragen die Kontokorrent Zinsen zwischen 6 und 7 Prozent. Damit ist der Zinssatz deutlich höher als bei einem Ratenkredit. Das liegt daran, dass der Kontokorrentkredit oft automatisch von den Banken vergeben wird, ohne vollkommene Bonitätsprüfung. Zudem steht das Kontokorrentdarlehen dem Kontoinhaber jederzeit und ohne lange Wartezeiten bereit. Der Kreditnehmer ist also sehr flexibel in der Nutzung, wodurch die Zinsen jedoch höher ausfallen. Schließlich muss das Kreditinstitut dafür sorgen, dass der Kontoinhaber die vereinbarte Kreditlinie ausschöpfen kann und genügend Geld vorhanden ist. Hierzu muss die Bank kurzfristig auf dem Kapitalmarkt tätig werden und Geld aufnehmen. Diese kurzfristigen Geschäfte der Bank auf dem Kapitalmarkt sind mit höheren Zinskosten verbunden, die das Kreditinstitut im Anschluss an den Kreditnehmer weitergibt. Der Vorteil des Kontokorrentkredites besteht darin, dass der Zinssatz nur dann berechnet wird, wenn der Kredit auch tatsächlich beansprucht wird. Verzinst wird auch lediglich die genutzte Summe, nicht die gesamte Kreditlinie. Die Rückzahlung erfolgt zeitlich flexibel, indem Zahlungseingänge auf Ihr Konto mit der Summe des Kontokorrentkredites gegengerechnet werden.

Kontokorrentkredit berechnen: Die Kontokorrentkredit Formel

Um die Zinskosten des Überziehungskredites zu berechnen, gibt es eine einfache Kontokorrentkredit Formel:

Zinskosten = (Überziehungsbetrag * Zinssatz * Überziehungstage) / (365 * 100)

Der Überziehungsbetrag bezeichnet die wahrgenommene Kreditsumme, nicht die gesamte Kreditlinie. Den Zinssatz können Sie aus den Konditionen der Bank für Ihr Girokonto entnehmen. Abschließend benötigen Sie nur noch die Anzahl der Tage, mit denen Sie Ihr Konto überzogen haben. So könnte eine beispielhafte Berechnung des Kontokorrentkredites Zins aussehen: (3.000 € * 10 * 15) / (365 * 100) = 12,33 €

Für die 15-tägige Beanspruchung eines Kredites in Höhe von 3.000 €, bei dem durchschnittlichen Zinssatz von 10 %, betragen die Kontokorrentkredit Zinsen also 12,33 €.

Kontokorrentkredit: Vor- und Nachteile zusammengefasst

Vorteile des Kontokorrentkredites

+ Hohe Flexibilität

+ Kurzfristige Verfügbarkeit

+ Variable Rückzahlungsmöglichkeit

Nachteile des Kontokorrentkredites

– Hohe Zinsen

– Einfache Verschuldung

Zu den Vorteilen des Kontokorrentkredites zählt eine sehr hohe Flexibilität. Sie können den Kredit nach einmaliger Gewährung immer wieder und zu unterschiedlichen Beträgen nutzen, sofern die festgelegte Kreditlinie nicht überschritten wird. Zudem ist mit dem Überziehungskredit kein langer Antragsprozess verbunden, sondern der Kredit ist sehr kurzfristig verfügbar. Außerdem kann die Rückzahlung variabel gestaltet werden, es gibt keinen fest vorgeschrieben Rückzahlungszeitraum oder feste Kreditraten. Jedoch ist der Kredit mit enorm hohen Zinsen verbunden, was den größten Nachteil des Kontokorrentkredites darstellt. Ebenfalls nachteilig ist die Einfachheit der Verschuldung. Somit ist der Kontokorrentkredit für viele der Einstieg in eine dauerhafte Verschuldung. Aufgrund der Vor- und Nachteile des Kontokorrentkredites ist der Kredit am besten zur kurzzeitigen Überbrückung von finanziellen Engpässen geeignet.

Sind Ihnen die Zinsen beim Kontokorrentkredit zu hoch, bietet sich der auxmoney Onlinekredit als gute Alternative an. Hier bekommen Sie Ihren Kreditbetrag ebenfalls schnell ausbezahlt und Sie haben die Möglichkeit, Ihre Rückzahlung flexibel zu gestalten.

Jetzt Alternative zum Kontokorrentkredit anfragen!

Definition

Der Kontokorrentkredit ist ein Angebot des kontoführenden Kreditinstitutes, das Girokonto unterbuchen, also mit einem Minussaldo führen zu können. Eine andere Bezeichnung ist Dispositionskredit, abgekürzt Dispo-Kredit oder kurz Dispo.

Kontokorrentkonto für den laufenden Zahlungsverkehr

Vorgänger des heutigen Girokontos ist das Kontokorrentkonto aus dem vergangenen Jahrhundert. Es ist ein Zahlungskonto für die monatlichen sowie laufenden Buchungen. Einnahmen wir Lohn, Gehalt, Kindergeld, Unterhalt oder Zahlungen vom Jobcenter werden bargeldlos von Girokonto zu Girokonto überwiesen. Ebenso verhält es sich mit den regelmäßigen Ausgaben für Unterkunft, Energie und andere laufende Verpflichtungen. Das Kontokorrent, abgeleitet von den beiden lateinischen Wörtern conto und corrente für laufende Rechnung, ist die gängige Zahlungs- und Leistungsabwicklung zwischen Gläubiger und Schuldner. Dabei wird immer der Saldo nach der einzelnen Buchung oder zum Ende des Buchungstages festgestellt. Die Rechnung lautet: Alter Kontostand + Einnahmen – Ausgaben = Saldo als neuer Kontostand. Das Gegenteil zu einem Kontokorrentkonto sind andere Kontoformen wie Tagesgeld- oder Festgeldkonto.

Kontokorrentkredit als Angebot ohne Vertrag und ohne Verpflichtung

Mit diesem Kredit kann der Kontoinhaber im Verhältnis zur Höhe der regelmäßigen Gutschriften sein Konto überziehen. Der Kontokorrentkredit soll dabei helfen, Terminüberschneidungen bei Einnahmen und Ausgaben zu überbrücken. Ausgaben werden schon zum Monatsanfang fällig, während Einnahmen oftmals erst im Laufe des Monats gutgeschrieben werden. In der Zwischenzeit wird der Kontokorrentkredit in Anspruch genommen. Das Girokonto wird untergebucht, also mit einem Sollsaldo geführt. Im günstigsten Fall wird der Kontokorrentkredit zum Monatsende wieder ausgeglichen. Der Monat ist die Rechnungseinheit für alle laufenden Einnahmen und Ausgaben. Wenn insgesamt nicht mehr Geld ausgegeben als eingenommen wird, dann ist zum Monatsende der Kontostand automatisch ausgeglichen. In den Tagen und Wochen bis dahin hilft der Kontokorrentkredit dabei, „Lücken“ bei der Kontodeckung zu überbrücken. Für den Kontokorrentkredit gibt es keinen Vertrag als Grundlage, und er wird auch nicht in die Schufa-Datenbank eingetragen.

Hohe Überziehungszinsen für Kontokorrentkredit

Dieses Angebot, das mit einem finanziellen Risiko verbunden ist, lässt sich das Kreditinstitut mit den Kontokorrent- beziehungsweise den Überziehungszinsen bezahlen. Sie sind seit jeher deutlich höher als diejenigen für einen vertraglichen Raten- oder für einen Rahmenkredit. Jede Bank und Sparkasse kann frei über die Höhe der Kontokorrentzinsen entscheiden. Sie sind ein wichtiges Kriterium bei der Neukundengewinnung sowie für einen Girokontovergleich.

Über auxmoney

auxmoney ist eine Online-Plattform für Sofortkredite, die durch private Anleger finanziert werden. Bei auxmoney kann ein Sofortkredit auch dann ausgezahlt werden, wenn das Gesuch bei traditionellen Banken keinen Erfolg hat. Jede Anfrage ist komplett kostenlos und wirkt sich nicht negativ auf die Schufa aus. Alle Schritte können bequem online erledigt werden. Das Ergebnis steht schon innerhalb weniger Sekunden fest und die Auszahlung erfolgt innerhalb weniger Tage.