auxmoney Finanzpilot

Das Magazin für FinTech- & Finanznews

finanz app banking zuper test erfahrungen fintech
Veröffentlicht am 28 Mai 2019

Überzeugt die Finanz-App Zuper im Test?

Veröffentlicht am 28 Mai 2019
Von:
Kommentare: Aus

Ein Haushaltsbuch zu führen, wird mit den vielen unterschiedlichen Zahlungsweisen, die es heute gibt, immer notwendiger, aber auch immer komplizierter. Deshalb werben verschiedene Unternehmen damit, das Ganze kostenlos für den Nutzer zu erledigen. Nach finanzblick haben wir jetzt die App Zuper getestet. Wie hebt sich das Leistungsangebot von der Konkurrenz ab?

Finanzverwaltung leicht gemacht

Zuper unterstützt zurzeit etwa 4500 deutsche und österreichische Banken, andere europäische Länder sollen bald folgen. Dadurch ist es sehr einfach, verschiedene Bankkonten anzubinden, jederzeit im Blick zu behalten und Überweisungen durchzuführen. Ohne dass die App entsperrt werden muss, informieren Mitteilungen über aktuelle Ausgaben und Einnahmen. Für verschiedene Ausgabenkategorien kann man auch Budgets festlegen. Die übersichtliche Darstellung erleichtert es, sich jederzeit einen Überblick über seine Finanzen zu verschaffen und diese zu verwalten. Ein analoges Haushaltsbuch wird durch die kostenlose App überflüssig.

Was Zuper anders macht

Allerdings werden diese Funktionen auch von anderen Anbietern erfüllt. Das Besondere bei Zuper ist die Mischung aus Banking- und Fitness-App. Es geht hier allerdings nicht um die Verbesserung der körperlichen, sondern der finanziellen „Gesundheit“. Dazu ermittelt die App basierend auf den angebundenen Konten einen „Financial Health Score“ zwischen eins und 100. Dieser zeigt, wie gut man finanziell aufgestellt ist. Wofür man wie viel Geld ausgibt und wie sich das im Zeitverlauf ändert, lässt sich mit der Finanz-App ohne großen Aufwand nachvollziehen. Davon ausgehend werden Tipps und Empfehlungen angezeigt. Zum Beispiel gibt es eine Warnung, bevor man sein Konto überzieht. Je nach Finanzverhalten bietet Zuper dann individuell passende Produkte an.

Zertifizierte Sicherheit der Kontodaten

Um Trends in der Kontoführung zu erkennen und gleichzeitig den Datenschutz zu gewährleisten, werden die Daten nur aggregiert ausgewertet. Auch um die Datensicherheit brauchen sich die Nutzer keine Sorgen zu machen: Neben der Zwei-Faktor-Authentifizierung und der ausschließlich verschlüsselten Datenweitergabe spricht für Zuper, dass für Überweisungsvorgänge das TAN-Verfahren der Bank genutzt wird. Es gelten also Bankstandards. Zusätzlich wurden Datenschutz und Sicherheit der App vom TÜV Saarland geprüft und zertifiziert.
Um künftig auch eigene Finanzprodukte anbieten zu können und nicht länger auf Drittanbieter angewiesen zu sein, beantragt das Münchener FinTech Zuper GmbH derzeit eine Banklizenz.

Unsere Zuper Erfahrung

Auch diese Finanz-App können wir weiterempfehlen. Besonders überzeugt haben uns die Übersichtlichkeit der Funktionen und die Tipps, die bei der Optimierung des persönlichen Finanzverhaltens helfen. Für alle, die den Umgang mit ihren eigenen Finanzen kritisch reflektieren möchten, könnte Zuper eine geeignete Lösung sein.

Bildquelle: shutterstock.com

auxmoney Banner
Michelle Kämpfer
Über den Autor
Michelle Kämpfer beschäftigt sich insbesondere mit der lokalen Startup-Szene mit Schwerpunkt auf der FinTech-Branche. Sie arbeitet seit 2018 bei auxmoney.