Warum wir uns alle mehr mit Bitcoins beschäftigen sollten

Von allen Kryptowährungen, die im Umlauf sind, ist der Bitcoin die bekannteste. Aber warum sollte man Kryptowährungen kaufen und damit handeln, wenn es doch schon ein komplettes Währungssystem gibt? Und warum gerade Bitcoin?

Das Problem mit Euro, Dollar und Co.

Oft ist die Rede davon, dass Kryptowährungen das bestehende Geldsystem revolutionieren werden. Aber warum ist das überhaupt notwendig? Traditionelle Geldsysteme, also der Euro oder Dollar, werden von Zentralbanken kontrolliert und können auch von diesen manipuliert werden. Dabei können Banken einerseits beliebig viel neues Geld in Umlauf bringen und es andererseits wieder vernichten. Neues Geld gedruckt wird beispielsweise, um die Wirtschaft anzukurbeln. Verleihen Banken Kredite an Kunden, können diese ihre Ausgaben finanzieren. Durch die Rückzahlung des Kredits bekommt die Bank das Geld zurück. Ein Problem entsteht, wenn immer neues Geld gedruckt wird, aber es nicht mehr zurückgezahlt wird. Dann verliert die Währung an Wert und es kommt zu einer Inflation.

Kryptowährungen als inflationssichere Währungen

Das kann bei Kryptowährungen nicht passieren, denn es gibt nur eine bestimmte Anzahl an virtuellen Coins, die nicht vervielfältigt werden kann. Trotzdem gibt es genug Coins für alle, sodass ein globaler Handel möglich ist. Deutlich wird das an dem Preis für einen Bitcoin. Dieser kostet zurzeit etwa 36.887 Euro, ist aber in viele Untereinheiten aufgeteilt, die man sich dann auch leisten kann. Insgesamt gibt es etwa 21 Millionen Bitcoins. Natürlich gibt es auch andere Kryptowährungen. Bitcoins gelten allerdings als eine der sichersten und stabilsten Währungen, die auch für Einsteiger geeignet sind.

Mit Bitcoin ein freies und sicheres Währungssystem schaffen

Der Kryptohandel gilt als weniger manipulierbar, weil er dezentral und nicht von Zentralbanken organisiert wird. Es gibt zwar eine Regulierung, aber diese wird in der Regel durch die Nutzer selbst gesteuert. Somit ist der Handel mit Kryptowährungen frei, aber dennoch sicher. Selbst große Firmen haben mittlerweile in Kryptowährungen wie Bitcoin investiert. Insbesondere in Zeiten steigender Inflation und sinkenden Zinsen für gespartes Geld kann es sich lohnen, in Währungen zu investieren, die nicht an Wert verlieren. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass auch Kryptowährungen von Kursschwankungen abhängig sind. Man sollte also nie mehr investieren, als man bereit ist, zu verlieren.

Mehr dazu, wie der Kauf von Kryptowährungen und der Handel damit funktioniert, sowie welche Plattformen es gibt, erfahren Sie im nächsten Artikel unserer Krypto-Miniserie.

Bildquelle: © Unsplash / Michael Fortsch