Preise steigen weiter: Das wird 2023 teurer

07.12.2022, 13:00 Uhr

Was bringt das neue Jahr? Nachdem Verbraucherinnen und Verbraucher in diesem Jahr für viele Dinge tiefer in die Tasche greifen mussten, hat die Politik einige Entlastungen auf den Weg gebracht. Trotzdem müssen wir in gewissen Bereichen mit steigenden Kosten rechnen. Teurer wird es zum Beispiel für Personen, die ein Haus erben.

Erben wird ab 2023 teurer

Wer im nächsten Jahr ein Haus erbt oder verschenken möchte, muss eventuell mit höheren Kosten rechnen. Denn laut dem neuen Jahressteuergesetz sollen die Werte von Immobilien neu ermittelt und in vielen Fällen höher angesetzt werden. Ist die Immobilie mehr wert, können auch die Schenkungs- und Erbschaftssteuer höher ausfallen, was wiederum zu höheren Kosten führt. Neu ermittelt wird zum Beispiel der Regionalfaktor, der ausdrückt, wie hoch die Baukosten in einer Region sind. Für ein Haus in München wäre dieser Faktor höher als in anderen Regionen. Außerdem steigt der Sachwertfaktor, der die aktuelle Marktlage abbildet, was ebenfalls den Wert der Immobilie erhöhen kann.

Noch schnell zum Notar?

Für Immobilienbesitzer, die planen, ihr Haus demnächst zu überschreiben, kann es sich lohnen, noch in diesem Jahr einen Termin beim Notar zu vereinbaren. Rechtsanwälte berichten laut dem Redaktionsnetzwerk Deutschland von einer deutlich gestiegenen Nachfrage nach Terminen. Ansonsten sollte man zunächst darüber nachdenken, ob es sich persönlich und finanziell lohnt, eine Immobilie zu überschreiben. Das ist nicht unbedingt der Fall, wenn man plant, noch jahrelang in einem Haus zu wohnen.

Auch Versicherungsbeiträge steigen 2023

Aber nicht nur Personen, die eine Immobilie erben oder vererben, müssen sich Gedanken um höhere Kosten machen. Im kommenden Jahr steigen die Beiträge für die Sozialversicherung. Krankenversicherungsbeiträge sollen im Schnitt um 0,3 Prozent auf einen Rekordwert von 16,2 Prozent erhöht werden. Bei den Beiträgen für die Arbeitslosenversicherung und die Pflegeversicherung werden ebenfalls Steigerungen erwartet. Außerdem erhöht sich die Einkommensgrenze, bis zu der Sozialbeiträge gezahlt werden müssen.

Auf einen Blick: Das wird 2023 teurer

Folgende Erhöhungen kommen auf Verbraucherinnen und Verbraucher zu:

  1. Immobilienbesitzer und Erben müssen mit erhöhten Kosten rechnen
  2. Sozialversicherungsbeiträge steigen 2023, dazu gehören auch Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung
  3. Sozialbeiträge müssen ab nächstem Jahr auch von Personen mit höherem Einkommen gezahlt werden

Bildquelle: © auxmoney

auxmoney Banner