auxmoney Finanzpilot

Das Magazin für FinTech- & Finanznews

die höhle der Löwen 2020 folge 4
Veröffentlicht am 17 Sep 2020

Die Höhle der Löwen 2020 – Vorschau Folge 4

Veröffentlicht am 17 Sep 2020
Von:
Kommentare: Aus

In der nächsten Folge steht unter anderem das Thema „Gesundheit“ im Vordergrund. Die Gründer präsentieren den Investoren ein gesünderes und biologisch abbaubares Kaugummi, einen zuckerfreien Energydrink und ein spezielles Fitness-Workout. Sehen die Löwen das Potenzial in den jungen Start-Ups?

Forest Gum

die höhle der Löwen forest gumThomas Krämer aus Köln will mit einem biologisch abbaubaren Kaugummi den Markt revolutionieren. Ein herkömmliches Kaugummi besteht zum großen Teil aus synthetischen Stoffen, aus denen beispielsweise Plastikflaschen hergestellt werden. Um die ausgespuckten Kaugummis wieder von den Gehwegen zu entfernen, geben die Kommunen in Deutschland jährlich 900 Millionen Euro aus. Bei den biologisch abbaubaren Kaugummis von Forest Gum gibt es dieses Problem nicht. Zusätzlich sind diese zuckerfrei, frei von künstlichen Aromen und werden nachhaltig in Zentralamerika produziert. Der studierte Ressourcenmanager steht noch ganz am Anfang seines Unternehmens. Um sein Start-Up voranzubringen, benötigt er von den Investoren 300.000 Euro im Austausch für zehn Prozent der Firmenanteile.

Bereits erfolgreich gegründet?

Flexible Kredite und passgenaue Finanzierungslösungen für Firmen von auxmoney.

Mehr erfahren

FH2OCUS

die höhle der Löwen 2020 FH2OCUSDie Gründer Sonja Wüpping und Jan Oostendorp haben ein Getränk entwickelt, dass so wach machen soll wie eine Tasse Kaffee, so erfrischend sein soll wie ein Energydrink und dabei so natürlich sein soll wie Wasser. So kann man sich gesund ernähren und hat morgens trotzdem genug Energie für die Arbeit. Das koffeinhaltige Sprudelwasser enthält laut dem Gründerpaar aus Bocholt keinen Zucker, keine künstlichen Geschmacksstoffe und keine Kalorien. Um ihr junges Unternehmen am Markt zu etablieren und neue Zielgruppen zu erschließen, benötigen sie 90.000 Euro. Dafür winken den Löwen 25 Prozent der Firmenanteile.

Breakletics

die höhle der Löwen 2020 breakleticsEine Innovation im Fitness-Bereich kommt von den passionierten Breakdancern Peter Sowinski und Samim Quraischi. Sie haben ein spezielles Workout entwickelt, das kreative Elemente aus dem Breakdance mit klassischen Fitnessübungen kombiniert. Das Programm soll nicht nur fit, sondern auch Spaß machen. Man kann es mit einer App oder im Browser abrufen. Zudem bieten die Gründer Trainer-Lizenzen für Kurse in Fitness-Studios an. Das Angebot an die Investoren: 350.000 Euro für zehn Prozent der Anteile. Bevor es zu Verhandlungsgesprächen kommt, wagen sich Nico Rosberg und Dr. Georg Kofler allerdings erst einmal selbst auf die Trainings-Bühne.

Klang2 (Klang-Quadrat)

die höhle der Löwen 2020 klang2Sebastian Oberlin und Adrian Rennertz machen seit Jahren zusammen Musik und haben daraus jetzt ein Spiel entwickelt. Kleine Holzquadrate spielen über das Smartphone Sounds ab, wie zum Beispiel klassische Musik. Aus zwei Hälften muss dann eine Melodie zusammengefügt werden, ähnlich wie beim Memory. Klang2 soll DIE Ergänzung für den klassischen Spieleabend werden. Dafür wünschen sich die Gründer ein Investment von 150.000 Euro für zehn Prozent der Anteile. Treffen sie damit bei den Löwen den richtigen Ton?

Letsact

die höhle der Löwen 2020 LetsactDie Gründer dieses Start-Ups engagieren sich seit Jahren ehrenamtlich, wissen aber aus eigener Erfahrung, wie schwer der Einstieg sein kann. Oft weiß man nicht, wie oder wo man anfangen soll und lässt es am Ende ganz. Dieses Problem wollen Ludwig Petersen und Paul Bäumler lösen und haben eine App entwickelt, die unterschiedliche soziale Organisationen bündelt und einen Überblick vermittelt. So kann man ganz unkompliziert das richtige Projekt finden und sich engagieren. Letsact bietet ebenfalls die Möglichkeit, Projekte finanziell zu unterstützen. Die Gründer aus München planen bereits eine Expansion, benötigen dafür allerdings mehr Kapital. In der Höhle der Löwen hoffen sie auf ein Investment von 300.000 Euro und würden dafür zehn Prozent ihrer Anteile abgeben.

Bildquelle: © TVNOW / Bernd-Michael Maurer

auxmoney Banner
Michelle Kämpfer
Über den Autor
Michelle Kämpfer beschäftigt sich insbesondere mit der lokalen Startup-Szene mit Schwerpunkt auf der FinTech-Branche. Sie arbeitet seit 2018 bei auxmoney.