auxmoney Finanzpilot

Das Magazin für FinTech- & Finanznews

Die Höhle der Löwen
Veröffentlicht am 19 Sep 2017

Vorschau: Die Höhle der Löwen, Folge 3

Veröffentlicht am 19 Sep 2017
Von:
Kommentare: Aus

Bereits die dritte Folge der „Höhle der Löwen“ steht an und anders als in den Folgen zuvor, werden diesmal sogar 6, statt wie sonst 5, vielversprechende Start-Ups vor den Löwen um Investments pitchen. Welche jungen Unternehmer antreten, welche Produkte sie mitbringen und wie es um ihre Erfolgschancen steht, das verraten wir in unserer Vorschau zur dritten Folge #dhdl.

 

Schnexagon

Schnexagon.

(c) MG RTL D / Frank Hempel

Das Start-Up Schnexagon wurde, genau wie das gleichnamige Produkt, von der 30-jährigen Biologin Nadine Sydow aus Kiel gegründet. Gemeinsam mit ihrem „Juniorpartner“ Dr. Peter Rehders (56) produziert und vertreibt sie einen nicht giftigen, ökologischen Anstrich, der die unliebsamen Schnecken aus den heimischen Beeten fernhalten soll. Das Besondere am Produkt: auf diesem Anstrich haften Schnecken mit ihrem Schleim nicht und können diesen somit auch nicht überwinden. Außerdem ist er, im Gegensatz zu anderen Schnecken-Abwehr-Produkten, komplett ökologisch. Durch einen simplen Anstrich kann der Kunde so seine Gewächshäuser, Töpfe, Beete und vieles mehr Schnecken sicher machen.

Um mit ihrem Produkt ins Ausland zu expandieren, benötigt das Gründerteam 500.000 Euro für 10% der Unternehmensanteile. Vorbehaltlich der Zahlen, ist das eine happige Firmenbewertung, vor der die Löwen zunächst einmal zurückschrecken werden. Können die Gründer dennoch einen Investor von sich überzeugen?

Das Finanzpilot-Fazit: Die Firmenbewertung ist zu hoch, für die Löwen ein No-Go. Kein Deal!

Big Box Berlin

Big Box Berlin.

(c) MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Wie der Firmenname schon suggeriert, stammt das nächste Start-Up aus Berlin. Gegründet wurde Big Box Berlin vom 30-jährigen Steffen Tröger. Er benutzt ausgediente Hochseecontainer um daraus allerlei nützliche Verwendungsformen zu schaffen. Schließfächer, Bühnen, Pools, die Möglichkeiten sind grenzenlos. Demnach ist das Motto des Start-Ups „Think in the box“. Für sein nächstes Projekt, die Wohnbox, benötigt der Gründer 300.000 Euro und bietet 10% an seinem Unternehmen.

Auch diese Firmenbewertung ist nicht gerade niedrig, allerdings ist das Produkt sehr innovativ und nachhaltig. Zudem sind der Weiterentwicklung keine Grenzen gesetzt. Wie immer müssen die Zahlen stimmen, bei einem guten Pitch könnten sich dann aber ein oder zwei investitionsfreudige Löwen finden.

Das Finanzpilot-Fazit: Mit etwas Nachverhandeln und eventuell einem Zusammenschluss schlagen die Löwen zu. Deal!

GRACE Flowerbox

Grace Flowerbox.

(c) MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Ebenfalls aus Berlin kommt der Blumenlieferservice „Grace Flowerbox“. Gegründet wurde das Unternehmen von Nina Wegert und Kirishan Selvarajah, beide 25 Jahre alt. Bei Grace werden die Blumen nicht nur einfach geliefert, sondern in einem speziellen Karton schön verpackt. Außerdem haben die beiden Gründer eine besondere Rosenform im Sortiment. Die „Infinity Rosen“ werden speziell konserviert, sodass sie mindestens ein Jahr haltbar sind.

Nun suchen Nina und Kirishan nach einem Investor und bieten für 150.000 Euro 10% ihrer Unternehmensanteile. Bei „Grace Flowerbox“ hängt sehr viel vom Pitch ab, ob die Gründer einen der Löwen von ihrem Konzept überzeugen können. In der Vergangenheit erwiesen sich vor allem die weiblichen Löwen als interessiert an Floristik.

Das Finanzpilot-Fazit: „Kein Business-Case“ um es in Löwen-Sprache zu sagen. Die Investoren lassen die Finger von Grace: Kein Deal!

Five Skincare

Five Skincare.

(c) MG RTL D / Frank Hempel

Anna Pfeiffer, 35, kommt aus Zürich in der Schweiz. Dort gründete sie auch ihr Unternehmen „Five Skincare“. Der Name ist eigentlich Programm, denn Anna entwickelt natürliche Hautpflegeprodukte, die maximal 5 Inhaltsstoffe enthalten. Nach dem Prinzip „weniger ist mehr“ beschränkt sich die Schweizerin auf das Wesentliche und sorgt so für ganz natürliche Kosmetik ohne künstliche Zusatzstoffe. Das Sortiment erstreckt sich über Duschgels, Peelings, Tagescremes und vieles mehr, ist bislang allerdings nur in der Schweiz erhältlich.

Für die Expansion nach Deutschland und den Rest Europas benötigt Anna Pfeiffer ein Investment über 70.000 Euro und bietet 20% an Five Skincare. Die Firmenbewertung ist für Löwen-Verhältnisse sehr niedrig und fair, dazu ist das Produkt ökologisch und entspricht dem „healthy living“, das einige Löwen sehr befürworten.

Das Finanzpilot-Fazit: Ein ökologisches Naturprodukt – das schreit doch nach Judith Williams. Ein Löwe wird mindestens bei Five Skincare einsteigen: Deal!

GETAWAY

Getaway.

(c) MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Wegkommen, also get-away, beschreibt das Unternehmen, das der 31-jährige Berliner Edgar Scholler gegründet hat, eigentlich schon ganz gut. Getaway ist die erste „smartphone-only Autovermietung“, wie sich das Start-Up selbst beschreibt. Vermietet werden dabei die Privatwagen der Nutzer, also eine Autovermietung von Privat an Privat. Kunde 1 benutzt sein Auto den ganzen Tag nicht und entschließt sich mit seinem Wagen Geld zu verdienen. Kunde 2 wohnt bei Kunde 1 in der Nähe und braucht für ein paar Stunden ein Auto. Getaway bringt die beiden Privatpersonen zusammen und kümmert sich um Versicherung, Sprit, Verifizierung der Nutzer und jegliche weitere Bürokratie.

Für den Ausbau des Fuhrparks benötigt der Gründer 800.000 Euro für 20% an seinem Unternehmen. Die Idee ist zwar fortschrittlich, allerdings stellt der Markt für viele Deutsche komplettes Neuland dar. 800.000 Euro Investmentsumme bei einer Bewertung von 4 Millionen Euro – das ist selbst für die Löwen viel Geld.

Das Finanzpilot-Fazit: Der unsichere Markt und die hohe Bewertung schrecken die Löwen ab: Kein Deal.

Parodont Creme

Parodont.

(c) MG RTL D / Frank Hempel

Auch das letzte Start-Up der „Berlin-Folge“ stammt aus der Hauptstadt. Das Vater-Sohn-Duo, bestehend aus Ismail (44) und Hüsnü Özkanli (66), hat eine Creme gegen Parodontitis, also gegen Zahnfleischbluten entwickelt. Als Zahnarzt begegnet Ismail dieser Problematik tagtäglich, weshalb er sich entschloss ein neues Produkt zu entwickeln. Die Parodont Creme stoppt nicht nur die Blutung, sondern bewirkt vor allem, dass sich das Zahnfleisch wieder an den Zahn heftet.

In der Höhle der Löwen sucht das Duo nicht nur einen Investor, sondern gleichermaßen einen Partner, der die Creme weltweit bekannt machen kann und will. Da dürften sich doch gleich mehrere Löwen angesprochen fühlen. Medizinische Produkte, die das Leben tatsächlich besser machen, stoßen eigentlich immer auf große Begeisterung unter den Investoren.

Das Finanzpilot-Fazit: Einer der Löwen steigt ein: Deal.

 

Wer bekommt einen Deal? Welcher junge Unternehmer geht leer aus? Die Antworten auf diese Fragen und die Vorstellung der Protagonisten in der Höhle der Löwen sehen Sie am Dienstagabend um 20:15 Uhr auf VOX.

Bildquellen: © MG RTL D / Frank Hempel
© MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

auxmoney Banner
Marc Steppke
Über den Autor
Marc Steppke ist seit 2017 bei auxmoney. Neben aktuellen FinTech-News berichtet er über die internationale Wirtschafts- und Finanzbranche.