auxmoney: „Gerade in diesen Zeiten wird Crowdlending immer mehr zur sicheren und renditestarken Alternative“

Veröffentlicht am 21 Okt 2014
Kommentare: Aus

Die aktuellen Turbulenzen an der Börse und die anhaltenden Niedrigzinsen bei Festgeld und Co lenken den Blick der Anleger auf die alternative Anlageklasse Crowdlending: Marktführer auxmoney bietet eine durchschnittliche Rendite von 6,7 Prozent.

Düsseldorf, 20. Oktober 2014 – Die Nervosität der Aktienanleger ist groß, die Angst greifbar: Die aktuelle Korrektur der weltweiten Börsen hat den DAX zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr fallen lassen. Seit seinem Hoch im Juli hat der wichtigste deutsche Aktienindex zeitweise rund 15 Prozent an Wert verloren. Auch der US-amerikanische Dow Jones ist angeschlagen, er fiel im Zuge des Kursrückgangs auf ein neues Sechs-Monats-Tief.

Das Thema Anlagenotstand dramatisiert sich damit immer weiter: Während der Anleger vom Aktienmarkt und dessen nervösen Schwankungen abgeschreckt wird, halten ihn von einer Anlage in Tages- und Festgeld oder Sparbuch die niedrigen Zinsen ab. Diese stehen nach wie vor unter Druck der Niedrigzinsenpolitik der Notenbanken und reichen noch nicht einmal an die Inflationsrate heran. Auch klassische Krisenwährungen wie Gold versagen aktuell. Doch wo soll man sein Kapital anlegen, ohne Nerven oder bares Geld zu verlieren?

„Crowdlending kann gerade in diesen Zeiten eine attraktive und sichere Anlageform sein“, erklärt Philipp Kriependorf, Geschäftsführer des deutschen Crowdlending-Pioniers auxmoney, „diese Art des Investierens kristallisiert sich immer mehr zur Alternative zu herkömmlichen Anlageklassen heraus.“ Bei Marktführer auxmoney liegt die durchschnittliche erwartete Rendite bei 6,7* Prozent. Sie bewegt sich damit weit über dem Niveau von Tagesgeld und Co. Zudem sind große Schwankungen kein Thema. „Die durchschnittliche Rendite bei auxmoney ist unabhängig von den politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen, denen die Aktienmärkte dauernd unterliegen. Dadurch ist der Anleger bei Crowdlending auch nicht einer Volatilität wie am Aktienmarkt ausgesetzt“, so Kriependorf weiter. Und tatsächlich: Trotz der jüngsten Kursschwankungen und der starken Verluste an den Aktienmärkten in den vergangenen Monaten, hat sich an der durchschnittlich zu erwartenden Rendite bei auxmoney nichts geändert.

In Deutschland ist auxmoney Marktführer im Bereich Crowdlending, der für die größten Umsätze innerhalb des übergeordneten Crowdfundings verantwortlich ist. Auf der Plattform auxmoney.com investieren Anleger und Sparer direkt in bonitätsstarke Kreditnehmer. Das Prinzip dahinter heißt: Kredite von Privat an Privat. Durch das Ausschalten der Bank als klassischem Vermittler profitieren beide Seiten. Anleger, die in private Kredite investieren, können mit höheren Renditen als bei vergleichbaren Anlageformen rechnen.

* Berechnungsgrundlage sind historische Daten der unterschiedlichen Score-Klassen bei auxmoney in einem ausreichend diversifizierten Portfolio von mindestens 100 Kreditprojekten, die der Anleger schon ab einem Kapital von 2.500 Euro realisieren kann. Die Rendite ist vor etwaiger Anlegergebühr angegeben.

Mit über 24.000 finanzierten Krediten ist www.auxmoney.com der mit Abstand größte Kreditmarktplatz in der Eurozone. Über 45.000 Anleger haben bislang mehr als 118 Millionen Euro in Privatkredite investiert und dabei eine im Vergleich zu anderen Zinsprodukten überdurchschnittliche Rendite erzielt.

auxmoney Presse