Gründungsratgeber

Eine Filiale von Starbucks eröffnen

Veröffentlicht am 20 Jun 2016

Es gibt kaum eine Marke, die weltweit mit so viel Strahlkraft auf die Kaffee-Fans wirkt wie Starbucks. Starbucks Filialen auf der ganzen Welt haben tausende Kunden, die täglich Kaffee, Espresso und Tee in Massen konsumieren und die Marke Starbucks verehren. Da verwundert es nicht, dass vielleicht auch Sie einen Starbucks eröffnen möchten.

Möglichkeiten, eine Filiale zu eröffnen
Einstieg als Store Manager
Finanzierungslösungen
Das Unternehmen Starbucks

Möglichkeiten, eine Filiale von Starbucks zu eröffnen

Der Idee, dass viele Gründer mit gastronomischem Talent in Deutschland einen Starbucks eröffnen, hat der Konzern verschiedene Riegel vorgeschoben. Zunächst einmal besitzt der Starbucks Konzern selbstverständlich alle Rechte an dem Namen und am Geschäftskonzept, sodass Starbucks Filialen nicht ohne Erlaubnis von Starbucks selbst eröffnet werden können. Wenn Sie also einen Starbucks eröffnen möchten, müssen Sie mit den Verantwortlichen der Kaffeekette Kontakt aufnehmen. Hier ist es allerdings wichtig, die aktuelle Konzernstrategie zu kennen, die sich im Laufe der letzten Jahre etwas gewandelt hat.

Starbucks ist nicht offen gegenüber der Idee von Franchising – in Deutschland ist es nicht möglich, eine eigene Filiale von Starbucks zu eröffnen und von der Geschäftsidee als eigenständiger Unternehmer zu profitieren.

Die ersten Franchisenehmer konnten sich dann allerdings doch freuen – und zwar in Großbritannien. Ob es auch in Deutschland bald möglich sein wird, als Franchisepartner ein Starbucks zu eröffnen, steht wohl noch nicht definitiv fest. Gerüchteweise gibt oder gab es entsprechende Pläne. Bis dahin können Sie lediglich als Mitarbeiter oder Store Manager bei Starbucks fungieren, jedoch kein eigenes Starbucks besitzen. Sammeln Sie Informationen der Starbucks Company, um über die Möglichkeiten auf dem laufenden zu bleiben und in der Zukunft vielleicht doch eine eigene Starbucks Filiale betreiben zu können.

Store Manager bei Starbucks

Es schreckt Sie nicht ab, dass Ihr Traumkonzern derzeit keine Franchisemöglichkeiten in Deutschland anbietet, um einen Starbucks zu eröffnen? Sie möchten lediglich für diese weltweit renommierte Marke arbeiten und sich mit den Produkten und mit den Strategien der Shops vertraut machen? Dann könnte ein Einstieg als sogenannter Store Manager eine gute Alternative dazu sein, einen eigenen Starbucks zu eröffnen. Um einen solch verantwortungsvollen Posten können Sie sich bei Starbucks Deutschland bewerben. Sie können dann zwar keinen eigenen Starbucks eröffnen, aber doch eine leitende Funktion übernehmen. Die Store Manager sind bei Starbucks dafür verantwortlich, die Partner der Coffee Houses zu betreuen. Das Aufgabenspektrum eines Store Managers ist breit gefächert:

  • Organisation von Prozessen
  • Optimierung von Bestellvorgängen
  • Optimierung der Warenlagerung
  • Kontrolle der Profitabilität

Solche Erfahrungen können sicherlich ein guter Weg sein, um später selbst als Cafébetreiber selbstständig zu werden oder um – falls möglich – doch ein Franchisepartner von Starbucks zu werden.

Geht es Ihnen nicht in erster Linie darum, einen echten Starbucks zu eröffnen? Sie lieben einfach nur die Idee, wie es die Gründer seinerzeit schafften, nicht nur eine Filiale von Starbucks zu eröffnen, sondern direkt einen Weltkonzern aufzubauen? Dann sollten Sie wohl auch die Alternativen dazu prüfen, einen Shop von Starbucks zu eröffnen. Auch ohne Erfahrung als Store Manager bei Starbucks können Sie natürlich die Möglichkeit prüfen, ein Café zu eröffnen.

Finanzierung eines Unternehmens wie Starbucks

Es könnte ja auch eine eigene Geschäftsidee in der Systemgastronomie sein, die zu Ihrem persönlichen Erfolg führt. Idealerweise starten Sie hier mit einem gut durchdachten und übersichtlich aufgebauten Businessplan. Viele Vorlagen dafür finden Sie bei Gründerzentren oder z.B. auch bei Förderbanken. Beschreiben Sie Ihre Ideen möglichst genau und planen Sie auch einen ausführlichen Finanzteil mit ein. Hier legen Sie dann die Zahlen auf den Tisch, die Sie für Ihr Unternehmen planen. Dazu gehört natürlich nicht nur der geplante Umsatz, der auf möglichst soliden Marktwerten basieren muss. Sie müssen auch den Finanzbedarf kalkulieren. Arbeiten Sie hier solide und nachvollziehbar, können Sie im nächsten Schritt Banken und andere Finanzierungspartner ansprechen. Überzeugt Ihr Konzept, werden Sie vielleicht bald über den notwendigen Kredit verfügen, um Ihre Ideen umzusetzen.
Wenn Sie sich die Zeit für Erstellung eines Businessplans sparen wollen, können Sie zum Beispiel über eine Finanzierung mit auxmoney nachdenken und zum Existenzgründer werden.

Kredit für Selbstständige & Unternehmer

Das Unternehmen Starbucks

Der Traum, Starbucks zu eröffnen, ging zuerst im Jahr 1971 in Erfüllung – und zwar für die eigentlichen Unternehmensgründer. Es waren drei Kommilitonen aus San Francisco, die eine neue Art von Tee- und Gewürzladen im Sinn hatten und ihre erste Filiale in Seattle eröffneten. Da sich die Gründer schon früh auch auf einen hochwertigen Kaffee bzw. hochwertige Kaffeebohnen spezialisierten, wurde auch ein wichtiger Investor auf das Unternehmen aufmerksam: der Haushaltsgeräte-Produzent Howard Schultz. 1982 stieg er ein und kümmerte sich fortan unter anderem um den überregionalen Verkauf von Kaffeespezialitäten und sorgte so für die weitere Expansion. Der Erfolg kam schnell und Starbucks entwickelte sich mit großen Schritten weiter – seit 1987 eröffneten täglich zwei Starbucks-Filialen. Das bekannte Logo des Starbucks Konzerns ist übrigens schon die vierte Version; die vorherigen wurden aus Gründen der politischen Korrektheit verändert. Heute macht das Unternehmen mehr als 8,5 Milliarden US-Dollar Umsatz pro Jahr und hat mehr als 160 Tausend Mitarbeiter und Millionen von Kunden.

Sie wollen nicht darauf warten, dass Starbucks Franchising anbietet? Dann wäre es eine nahe liegende Möglichkeit, ein eigenes Café zu eröffnen.

Man rechnet Starbucks der sogenannten Systemgastronomie zu, da alle Läden nach dem gleichen Konzept funktionieren, da die Speisen einen Fast-Food-Charakter haben und da das Essen über einen Schalter verkauft wird. Mit der Starbucks-Card können Kunden seit neustem Punkte sammeln, die Ihnen bestimmte Vorteile bieten.
Wenn Sie gerne mit Menschen zu tun haben und sich auch für Kaffee und für die Gastronomie begeistern können, ist es eine gute Idee, für Starbucks arbeiten zu wollen. Wenn Sie sich jedoch mit einem eigenen Café selbstständig machen wollen, bietet Starbucks zurzeit keine Möglichkeit.

  1. Riza Bilici

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Ich möchte in Weil am Rhein, am Dreiländereck Deutschland,Frankreich und die Schweiz, ein Starbucks eröffnen.

    Meine Idee wäre der Marktkauf an der Schweizer Grenze.

    Vielen Dank

    Freundliche Grüsse

    Riza Bilici