Gründungsratgeber
Eigenes KFC Franchise eröffnen

KFC eröffnen und als Franchisenehmer durchstarten

Veröffentlicht am 27 Feb 2017

KFC ist eine bekannte Fastfoodkette, die aus der Systemgastronomie nicht mehr wegzudenken ist und zur Selbstständigkeit verhelfen kann. Sich im Bereich der Gastronomie selbstständig zu machen, ist der Traum vieler Menschen. Oft mangelt es aber an einem richtig guten Konzept. Ein KFC Franchise bietet die Möglichkeit, wirtschaftliche Selbstständigkeit mit einem erprobten Konzept und einer bereits in den Markt eingeführten Marke zu verbinden.

KFC eröffnen – Grundstück finden

Das Franchise System von KFC sieht vor, dass sich der Franchisenehmer selbst um das Grundstück, auf dem er ein neues Restaurant von KFC eröffnen möchte, kümmern muss. Auch das Gebäude selbst, in dem das Restaurant einmal betrieben werden soll, wird vom Franchisenehmer errichtet. Eine Filiaie von KFC zu eröffnen ist also mit einigen wichtigen Fragen verbunden, die im Vorfeld geklärt werden müssen:

  • Hat das Grundstück die richtige Größe für ein Restaurant mit ausreichend Parkmöglichkeiten?
  • Ist die Lage gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Auto zu erreichen?
  • Wie lassen sich der Kauf des Grundstückes und der Bau des Restaurants am besten finanzieren?

Besonders bezüglich der Finanzierung sollte man sich rechtzeitig Gedanken machen und sich nach günstigen Krediten umschauen, die die Summe, die man nicht aus eigener Tasche bezahlen kann, auch abdecken.

Tatkräftige Unterstützung durch KFC

Während der gesamten Planungs- und Entstehungsphase des neuen Restaurants wird der Franchisenehmer jedoch nicht allein gelassen, sondern der Franchisegeber KFC greift einem tatkräftig unter die Arme, etwa wenn es darum geht:

  • einen geeigneten Standort zu finden
  • einen Vertrag für die Übernahme eines bestehenden Standorts von einem anderen Franchisenehmer auszuhandeln
  • behördliche Genehmigungen einzuholen

Will man einen Standort der Marke KFC eröffnen, so wird man auch noch nach der eigentlichen Bauphase unterstützt, wenn es darum geht, geeignete Mitarbeiter für das zukünftige Restaurant zu finden und diese fachgerecht auf den Arbeitsalltag in einem KFC-Restaurant vorzubereiten. Dabei wird zudem darauf geachtet, dass die Standards des Franchisegebers bezüglich der Qualität und der Corporate Identity eingehalten werden.

Mit alternativem Modell einen Restaurant von KFC eröffnen

Für potenzielle Franchisenehmer, die eine Filiale der Kette KFC eröffnen möchten, aber über wenig Eigenkapital verfügen, wird ein zweites, alternatives Modell des Franchise Systems angeboten, bei dem KFC selbst die Planung sowie den Kauf eines Grundstücks und den Bau des Gebäudes für das Restaurant übernimmt, auch finanziell. Der Franchisenehmer muss lediglich für das Inventar des Restaurants aufkommen. Allerdings ist er bei dieser Version des Franchise dann auch nicht der Eigentümer des Gebäudes und muss Miete an KFC zahlen. Zudem ist diese von KFC als „Business Rental“ bezeichnete Variante des Franchisings nur in ausgewählten Regionen Deutschlands möglich, während die oben beschriebene Variante neben ganz Deutschland auch noch in der Schweiz, Österreich und Dänemark eine Möglichkeit bietet, wenn man ein KFC eröffnen möchte.

Kredit für Selbstständige & Unternehmer

Anforderungen an zukünftige Franchisenehmer

Um sicherzustellen, dass der Vertrag mit einem neuen Franchisenehmer auch zu einem wirtschaftlichen Erfolg möglichst auf beiden Seiten wird, gibt es einige Kriterien, die ein Franchisenehmer erfüllen muss, um sein eigenes KFC-Restaurant eröffnen zu dürfen. Dazu gehören etwa:

  • mindestens 200.000 € frei verfügbares Eigenkapital
  • vertragliche Bindung an den Franchisegeber für mindestens 20 Jahre

Daneben wird auch Flexibilität verlangt sowie die Bereitschaft, ein gewisses unternehmerisches Risiko einzugehen. Natürlich kann es als Voraussetzung für ein solches Vorhaben auch nicht schaden, bereits über Erfahrungen im Bereich der Selbstständigkeit und bezüglich der Beschäftigung von Angestellten zu verfügen, um zu wissen, was da auf einen zukommt, wenn man ein KFC-Franchise eröffnen will.

Innovative Marke mit Tradition

Will man einen KFC-Standort eröffnen, sollte man sich auch einmal mit der Marke und ihren Produkten auseinandergesetzt haben, da man diese zukünftig verkauft und sich, um damit erfolgreich zu sein, auch damit identifizieren sollte. Die aus dem US-amerikanischen Louisville stammende Restaurantkette Kentucky Fried Chicken – kurz KFC – ist dem Fast Food Segment zuzuordnen und hat sich auf Geflügelgerichte spezialisiert. Die Produktpalette des Unternehmens umfasst vor allem Geflügelburger und Hähnchenteile, es finden sich aber auch Pommes frites, Salate und verschiedene Softdrinks sowie Desserts auf der Karte. Die Restaurants werden nach dem Prinzip der Systemgastronomie geführt. Das Unternehmen beruft sich nach wie vor darauf, die Produkte nach dem Originalrezept des Gründers zuzubereiten. Wer ein Restaurant der Kette KFC eröffnen will, muss sich zuletzt natürlich auch an den Zubereitungsrichtlinien der Zentrale orientieren.

Die Marke KFC ist wachstumsorientiert. Weltweit verfügt sie über mehr als 19.000 Restaurants in 120 Ländern und plant eine weitere Expansion. Damit jedoch nicht nur die Zahl der Standorte wächst, sondern auch deren Gewinn, werden besondere Anforderungen an die Standorte gestellt. Will man ein neues KFC eröffnen, sollte sich dieses nach Möglichkeit in einem Gebiet befinden, das stark von Verkehr frequentiert wird oder in unmittelbarer Umgebung einiger Einzelhändler liegt, um so Laufkundschaft anzulocken. Daneben existiert auch das Konzept des KFC innerhalb einer Shopping Mall. Von der Auswahl eines möglichst günstigen Standorts profitiert nicht nur Kentucky Fried Chicken, sondern vor allem auch der Franchisenehmer, der ein KFC eröffnen möchte und dieses dann unternehmerisch eigenverantwortlich führen wird.