Gründungsratgeber
Burger King eröffnen

Burger King eröffnen: Hilfen für die Gründung

Veröffentlicht am 24 Okt 2016
Kommentare: Aus

Burger King, die amerikanische Fastfood Franchise-Kette, sucht laufend Franchisenehmer, die einen Burger King eröffnen wollen. Burger King liefert umfangreiche Beratung und Hilfestellungen für die Gründung, damit Sie ausreichend Unterstützung erhalten und der Start in die Selbständigkeit nicht allzu holprig wird.

Einen Burger King eröffnen

Nur im Franchise können Sie einen Burger King eröffnen. Die Kette stellt das nötige Wissen zur Verfügung, etwa über Lieferantenbeziehungen, Waren und Marketing. Die rund 700 deutschen Burger King Filialen werden von Franchisenehmern geführt. Zu den Vorgaben gehört neben dem Warenangebot, das Einhalten von Hygiene- und Arbeitsvorschriften. Die Umsetzung der Vorgaben wird kontrolliert. Es gibt kleine Familienbetriebe, die eine Filiale führen, und Franchisenehmer, die einige Dutzend Restaurants im Franchise von Burger King betreiben. Der Franchisenehmer trägt die Investitionskosten und das wirtschaftliche Risiko. Für seine Leistungen erhält Burger King eine Franchisegebühr, die sich nach der Höhe des Umsatzes richtet.

Geeignete Standorte suchen

Burger King sucht laufend neue Franchisenehmer an neuen Standorten. Möglich sind weithin sichtbare „Freestander“, also frei stehende größere Burger King Filialen mit eigenen Parkplätzen und mindestens 1.000 qm Grundstücksfläche, oder Burger King Restaurants in Gebäuden mit mindestens 250 qm Grundfläche. Ein Burger King Restaurant lebt überwiegend von Passanten, die den Burger King sehen und sich spontan zu einem Besuch entschließen. Deshalb benötigen Sie, wenn Sie einen Burger King eröffnen wollen, ganzjährig stark frequentierte Standorte. Ideale Standorte sind Einkaufszentren in der Nähe von Attraktionen wie Kinos, Diskotheken oder anderen gut besuchten Freizeiteinrichtungen. Eine Faustregel lautet: Mindestens 15.000 Menschen sollten täglich am Restaurant vorbeilaufen. Sie sollten überdies darauf achten, dass sich kein anderes ähnliches Schnellrestaurant in der Nähe befindet.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um einen Burger King zu eröffnen?

Wollen Sie einen Burger King eröffnen, müssen Sie sich bei Burger King Franchise bewerben. Die Kette wird prüfen, ob Sie einige Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie sollten als Grundlage für die Finanzierung über ein gewisses Eigenkapital verfügen, da Sie die Investitionskosten und die Kosten für das Burger King Franchise tragen.
  • Die Gesamt-Finanzierung durch Banken und Kapitalgeber sollte aussichtsreich sein.
  • Sie sollten über unternehmerische Erfahrungen und Erfolgsnachweise verfügen.
  • Sie haben im Idealfall betriebswirtschaftliche Kenntnisse.
  • Sie müssen mit den Mitarbeitern im Team und mit den Kunden im Service umgehen können.
  • Durchhaltevermögen und Belastbarkeit sind unverzichtbar, um einen Burger King zu eröffnen.

Faktisch tragen Sie als Franchisenehmer das gesamte Risiko. Stimmt der Standort, können Sie das Restaurant erfolgreich betreiben. Es gibt alleredings Faktoren wie den Konjunkturverlauf oder das Auftauchen von neuen Konkurrenten in der Nähe, die manchmal nicht kalkulierte Risiken bergen. Sie müssen über ausreichend finanzielles Durchhaltevermögen verfügen, und sei es mit der Unterstützung von Banken und Kapitalgebern, um auf solche Entwicklungen vorbereitet zu sein. Ein Kredit von auxmone kann Ihnen dabei helfen, erfolgreich ein Franchise zu gründen.

Kredit für Selbstständige & Gründer

Rechtliche Rahmenbedingungen

Neben den besonderen persönlichen Voraussetzungen, brauchen Sie über keine beruflichen Qualifikationen verfügen, wenn Sie einen Burger King eröffnen möchten. Burger King führt Schulungen durch, um Sie auf den Betrieb vorzubereiten. Sie müssen einen Gewerbeschein besitzen und Auflagen der Gewerbeaufsicht für den Bau bzw. für den Innenausbau von Küche und Restaurant erfüllen. Die Auflagen der Gewerbeaufsicht und des Arbeitsschutzes sind umfangreich. Sie sollten überdies die Mindestlohnbestimmungen beachten. Suchen Sie die örtliche Wirtschaftsförderung auf, um Hilfen und eventuell auch Förderungen zu erhalten, wenn Sie ein Unternehmen gründen und einen Burger King eröffnen möchten. Die Wirtschaftsförderung wird Sie zu rechtlichen Rahmenbedingungen beraten und Ihnen beim Weg durch die Behörden behilflich sein.

Businessplans als Grundlage

Am Anfang des Weges, auf dem Sie erfolgreich einen Burger King eröffnen, steht die Erstellung eines Businessplanes. Dieser Plan dient als Grundlage für Ihre eigene Orientierung, für die Gespräche mit Banken und Kapitalgebern und für die Verhandlungen mit der Burger King Franchise Kette. Diese wird Sie bei Berechnungen der möglichen Kosten und Umsätze unterstützen. Sie sollten aber unbedingt auch Ihre eigenen Berechnungen erstellen, denn Sie allein tragen letztlich das Risiko. Legen Sie in dem Businessplan Ihre Geschäftsstrategie für den neuen Standort fest. Denken Sie daran, dass die wichtigste Grundlage für Ihren Erfolg die von Ihnen – nur schwach beeinflussbare – Anzahl von Passanten am neuen Standort ist. Überlegen Sie sich Faktoren, die diese Frequenzen künftig positiv oder negativ beeinflussen könnten, und wägen Sie die Risiken ab. Im Franchise von Burger King machen die Kosten einen wichtigen Anteil aus:

  • Investitionskosten
  • Einmalige Franchisegebühr an Burger King
  • Kosten für die Waren
  • Laufende sich am Umsatz orientierende Franchisegebühr
  • Personalkosten im Schichtbetrieb (je nach Größe der Filiale durchschnittlich über 30 Mitarbeiter)
  • Laufende Kosten für Instandhaltung und Renovierung