auxmoney Finanzpilot

Das Magazin für FinTech- & Finanznews

fintech open x banking innovation
Veröffentlicht am 18 Jun 2019

World FinTech Report 2019: Open X ist die neue Innovation in der Banking-Branche

Veröffentlicht am 18 Jun 2019
Von:
Kommentare: Aus

Bei Open Banking stellen die Banken Teile ihrer Daten Drittanbietern bereit, um den Kunden bessere Produkte anbieten zu können. Laut dem diesjährigen World FinTech Report geht die Finanzdienstleistungsbranche jetzt noch einen Schritt weiter mit „Open X“. Was hat es damit auf sich und welche Folgen hat diese Entwicklung für Banken und FinTechs?

Open X – Was ist das eigentlich?

Man versteht darunter integrierte Marktplätze, wo nicht nur Finanzdienstleistungen, sondern auch sämtliche anderen Produkte und Services gebündelt und ausgetauscht werden sollen. Die verschiedenen Akteure müssen dafür eng zusammenarbeiten. Das erfordert deutlich mehr Offenheit für Partnerschaften, sowohl von Banken, als auch von FinTechs.

Der Markt ist im Wandel

In der letzten Zeit haben in der Finanzbranche einige richtungsweisende Veränderungen stattgefunden, wodurch Unternehmen ihre Innovations- und Kundenbetreuungsstrategien anpassen müssen.
Dazu gehört eine Verlagerung von der Produktorientierung hin zu einer verstärkten Kundenorientierung. Außerdem sind Kundendaten zu einer entscheidenden Ressource geworden, die nicht nur für Banken interessant sind. Darüber hinaus geht der Trend dahin, eher Innovationspartnerschaften einzugehen als selbstständig Lösungen zu entwickeln.

Was sich durch Open X ändern wird

Anstatt als Allrounder aufzutreten, spezialisieren sich Banken und FinTechs in drei aufeinander aufbauenden Rollen. Zunächst entwickeln die Anbieter verschiedene Dienstleistungen. Diese Produkte werden anschließend von Aggregatoren gesammelt und vertrieben. Sie sind außerdem für das Pflegen der Kundenbeziehungen zuständig. Schließlich fällt die Koordination des Marktgeschehens den sogenannten Orchestratoren zu.
Durch diese Aufgabenteilung soll es leichter sein, den Kundenanforderungen gerecht zu werden. Jedoch ist dafür eine erhöhte Standardisierung der APIs notwendig. Diese Schnittstellen ermöglichen Dritten den Zugriff auf Banksysteme und die dazugehörigen Daten innerhalb einer kontrollierten Umgebung und sind damit für die Entstehung eines integrierten Dienstleistungsmarktplatzes von entscheidender Bedeutung.

Wie schnell wird Open X Realität werden?

Obwohl die Vorteile für Kunden und Dienstleister auf der Hand liegen, konnten bisher nicht alle Bedenken ausgeräumt werden. Unklar ist zum Beispiel, ob und wie die Sicherheit von Kundendaten gewährt werden kann. Aber auch die Kooperation zwischen Banken und FinTechs gestaltet sich noch schwierig. Das liegt an Unterschieden in der Unternehmenskultur, einer anderen Mentalität, unterschiedlichen Prozessabläufen und anderen Zielvorstellungen. Aus diesen Gründen muss noch einiges getan werden, bevor ein branchenübergreifender Marktplatz entstehen kann.

Bildquelle: shutterstock.com

auxmoney Banner
Michelle Kämpfer
Über den Autor
Michelle Kämpfer beschäftigt sich insbesondere mit der lokalen Startup-Szene mit Schwerpunkt auf der FinTech-Branche. Sie arbeitet seit 2018 bei auxmoney.