auxmoney Finanzpilot

Das Magazin für FinTech- & Finanznews

Bitcoin und andere Kryptowährungen wurden von Weiss Ratings als Investitionsobjekt bewertet
Veröffentlicht am 25 Jan 2018

Weiss Ratings veröffentlicht erstes Rating für den Bitcoin und weitere Kryptowährungen

Veröffentlicht am 25 Jan 2018
Von:
Kommentare: Aus

Die renommierte amerikanische Rating-Agentur Weiss Ratings hat gestern seine ersten Ratings verschiedener Kryptowährungen veröffentlicht. Die Veröffentlichung erregte eine große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit, da Kryptowährungen hier zum ersten Mal als Investitionsobjekt von einer großen Rating-Agentur bewertet wurden. Während kein einziger Coin mit einem Top-Rating belohnt wurde, schafften es einige zumindest auf ein solides Niveau. Trotzdem zog die Veröffentlichung den Zorn vieler Nutzer auf sich, was sich schließlich in einer Attacke auf die Webseite von Weiss Ratings entlud.

Bitcoin nur ein C+, Ethereum ein B

Die größte Aufmerksamkeit erhielt selbstverständlich die Bewertung des Bitcoin. Trotz einer anhaltenden Diversifizierung auf dem Kryptomarkt ist der Bitcoin alleine weiterhin für mehr als 34 Prozent der Marktkapitalisierung verantwortlich und außerdem die wichtigste Tauschwährung für die meisten kleineren Coins und Tokens auf dem Markt, die sich mit Fiat-Währungen oft nicht einmal direkt erwerben lassen. Das Urteil fiel dabei mit einem C+ vergleichsweise mager aus. Die Begründung liest sich wie folgt:
„Der Bitcoin erhält exzellente Wertungen für seine Sicherheit und seine weit gestreuten Anwendungen. Aber es treten massive Engpässe im Netzwerk auf, die zu Verzögerungen und hohen Transaktionskosten führen. Trotz intensiver Anstrengungen, die teilweise Erfolg erzielen, hat der Bitcoin keinen direkten Mechanismus, um seinen Software-Code schnell zu upgraden.“

Die zweitgrößte Währung nach Marktkapitalisierung, Ethereum, kommt immerhin auf ein B. Im Vergleich seien vor allem die „einfacher upgradebare Technologie und die höhere Geschwindigkeit trotz einiger Engpässe“ Vorzüge gegenüber dem Bitcoin. Insgesamt wurden von der Agentur im ersten Release 74 Kryptowährungen bewertet und verglichen. Die Ergebnisse befinden sich allerdings hinter einer Paywall. Weiss Ratings bewertet jede Kryptowährung laut eigener Aussage auf Grundlage vier verschiedener Indizes: Risiko, Gewinnmöglichkeiten, Technologie und Grundlagen.

Reaktion auf Ratings fällt heftig aus

Anleger auf der ganzen Welt nahmen die Ratings unterschiedlich auf. Überraschend war dabei die heftige Reaktion von Anlegern aus Asien, die offenbar aus Frust über die aus ihrer Sicht unverhältnismäßig schlechten Bewertungen einen Angriff gegen die Webseite von Weiss Ratings starteten. Laut der Agentur selbst vervielfachte sich der Traffic auf den Servern in innerhalb weniger Stunden, weswegen die Serverkapazitäten des Unternehmens kurzfristig ausgebaut werden mussten. Vor allem Nutzer aus Südkorea steckten den Angaben nach hinter dem Vorfall. Mittlerweile hat Weiss eine eigene Webseite allein für ihre Kryptowährungsbewertung erstellt.

Auf die Kurse hatte die Veröffentlichung dabei nur einen überraschend moderaten Einfluss, zumindest wenn man sich die Zahlen insgesamt anschaut. Hier gibt es im Vergleich zu gestern kaum Veränderungen. Einzelne Werte sind allerdings, je nach Ranking, durchaus heftigeren Schwankungen unterworfen. Beispielsweise ist der Kurs der Kryptowährung Steem, die von Weiss mit dem Hinweis auf eine „gute Balance moderater Stärke in fast allen entscheidenden Bereichen“ mit B- bewertet wurde, in den letzten 24 Stunden um über 40 Prozent in die Höhe geschossen.

Bildquelle: shutterstock.com

auxmoney Banner
Gerrit Neumann
Über den Autor
Gerrit Neumann schreibt seit November 2017 für den Finanzpiloten und ist auf den Bereich Kryptowährung und Finanzen spezialisiert.