auxmoney Finanzpilot

Das Magazin für FinTech- & Finanznews

Der CEO von Sponsoo im Interview in unserem WM 2018 Start-up Special
Veröffentlicht am 07 Jun 2018

Exklusiv: Sponsoo-CEO im Interview – WM 2018 Startup-Special

Veröffentlicht am 07 Jun 2018
Von:
Kommentare: Aus

Sport und Fintech – passt das überhaupt zusammen? Sponsoo ist der Meinung, dass sich beides verbinden lässt. Das Unternehmen bietet einen Marktplatz an, auf dem sich Sportler und Teams auf der Suche nach einem Sponsor umsehen können. Analog dazu können potentielle Sponsoren gezielt nach einem Sportler oder Team suchen, das sie unterstützen wollen. Sponsoo nimmt dabei eine Vermittlerposition ein. Damit bildet das Startup gewissermaßen ein Pendant zu auxmoney, wo Kreditnehmer und Anleger auf einem Marktplatz zusammengeführt werden.

Sponsoo Geschäftsführer Andreas Kitzing und Christian Kaspar

Sponsoo Geschäftsführer Andreas Kitzing und Christian Kaspar

Auch in noch einem Bereich sind sich die beiden Unternehmen äußerst ähnlich: Beide sind für ihren Bereich jeweils der größte Marktplatz in Deutschland. Und Sponsoo unterstreicht diesen Anspruch mit folgenden Zahlen: 2.800 Einzelsportler, 1.900 Mannschaften, 1.200 Vereine und 97 Verbände ließen sich bereits ein Sponsoring von einem der 660 angemeldeten Sponsoren vermitteln.

Gegründet wurde Sponsoo von Andreas Kitzing, Béla Anda und Christian Kaspar 2014 in Hamburg. Mittlerweile umfasst das Team viele Köpfe mehr und sogar ein Büro in Ljubljana gehört zum Aufgebot. Im Exklusiv-Interview mit dem auxmoney Finanzpilot stand uns Gründer und CEO Andreas Kitzing Rede und Antwort.

  • 1. Stellt euch und eure Geschäftsidee kurz vor.
    Wir sind Europas größter digitaler Marktplatz für Sport-Sponsoring. Auf Sponsoo können sich Sportler und Vereine kostenlos ein Sponsoring-Profil erstellen. Sponsoren können die Profile durchsuchen und mit Hilfe eines smarten Algorithmus die Sponsorings identifizieren, die am besten zu ihren Marketing-Zielen passen.
  • 2. Wie seid ihr auf die Idee gekommen Sponsoo zu gründen?
    Sportsponsoring ist ein 50 Milliarden-Dollar-Markt, der im Hinblick auf die Digitalisierung jedoch noch in der Steinzeit verweilt. Sponsorings wurden in der Vergangenheit hauptsächlich über Hardcore-Sales oder über persönliche Beziehungen abgeschlossen, und nicht anhand sinnvoller Kriterien, was überhaupt zur Marke passt und was nicht. Als Ergebnis sind gerade kleine Sportler und Vereine, die sich kein teures Vertriebsteam leisten konnten, auf der Strecke geblieben.
    Hier wollten wir mit Sponsoo einen zentralen Marktplatz schaffen, der das Sportsponsoring demokratisiert und gleichzeitig gerechter, zielgerichteter und messbarer macht.
  • 3. Was waren die größten Herausforderungen, denen ihr euch bei der Gründung stellen musstet?
    Einen zweiseitigen Marktplatz aufzubauen, ist vor allem am Anfang gar nicht so einfach. Wir hatten zwischenzeitlich so wenig Geld, dass unsere Gründer auf Dienstreisen per Couchsurfing oder auf einer Bank am Hauptbahnhof übernachten mussten.
    Zum Glück verkaufen wir mittlerweile so viele Sponsorings, dass wir uns auch mal ein Hotelzimmer leisten können. 😉
  • 4. Auf welche bisher erreichten Meilensteine seid ihr besonders stolz?
    Sponsoo Team

    Das Sponsoo Team


    Ein Startup erfolgreich zu machen, erinnert eher an einen Marathon mit vielen kleinen Schritten als an einen Dreisprung mit ein paar großen Sätzen. Viel wichtiger als die großen Meilensteine sind uns daher die ganz vielen kleinen Erfolge. Um uns täglich daran zu erinnern, ist unser Büro inzwischen voll mit Artefakten zu diesen Erfolgen: Die Trophäen von gewonnenen Startup-Wettbewerben, der 50.000 Euro-Scheck vom EU-Förderprogramm SpeedUP! Europe, ein besonders toller Presse-Artikel aus der WELT, und so weiter. Eine komplette Büro-Wand haben wir sogar in eine „Hall of Fame“ umgewandelt, die mit eingerahmten Fotos von erfolgreich umgesetzten Sponsorings gepflastert ist.
    Dabei sollte man sich aber auch nicht zu ernst nehmen: Das wichtigste Artefakt ist unser „Büro-Basketball“-Wanderpokal, der jeden Tag nach dem Mittagessen in einem „Shootout“ neu ausgespielt wird.
  • 5. Welches Alleinstellungsmerkmal wird euch in Zukunft erfolgreich machen und von der Konkurrenz abheben?
    Schon jetzt ist kein Wettbewerber auch nur ansatzweise so gut in der Lage, spannende Sponsoring-Ziele zu identifizieren. Der Hauptgrund dafür ist unser riesiges Portfolio mit über 7.500 Sportlern und Vereinen aus über 300 Sportarten. Vom Dorfverein bis zur Bundesliga, vom Influencer bis zum Olympia-Sieger ist dort alles dabei.
  • 6. Gibt es Kooperationen mit Sportlern? Welchen Sportler wünscht ihr euch am meisten als Unterstützer?
    Einige WM-Teilnehmer kann man auch über Sponsoo als Testimonial buchen. Am meisten wünschen würden wir uns daher, wenn wir noch mehr anderen Unternehmern einen tollen Sportler als Unterstützer vermitteln können.
  • 7. Habt ihr besondere Aktionen zur WM 2018 geplant?
    Für uns selbst haben wir keine besondere Aktion geplant. Momentan sind wir eh ganz gut damit ausgelastet, die WM-Aktionen unserer Sponsoren umzusetzen.
  • 8. Und zum Abschluss: Wer ist euer Geheimfavorit für die WM 2018?
    Unser offizieller Favorit ist natürlich Deutschland. Insgeheim freuen wir uns aber auch mit den Underdogs und drücken Panama ganz fest die Daumen.

Bildquelle: © Sponsoo

Finanzierung für Ihr Start-up gesucht?
Wollen auch Sie mit Ihrer Idee und Ihrem Start-up richtig durchstarten? auxmoney unterstützt Sie bei der Umsetzung mit der passenden Finanzierung. Jetzt Kredit anfragen!
auxmoney Banner
Gerrit Neumann
Über den Autor
Gerrit Neumann schreibt seit November 2017 für den Finanzpiloten und ist auf den Bereich Kryptowährung und Finanzen spezialisiert.