auxmoney Finanzpilot

Das Magazin für FinTech- & Finanznews

Veröffentlicht am 21 Jul 2021

Mit Honey Geld beim Online-Shopping sparen?

Veröffentlicht am 21 Jul 2021
Von:
Kommentare: Aus

Um sich den Weg in die Innenstadt zu sparen, kaufen heutzutage immer mehr Menschen verschiedenste Artikel bequem über das Internet ein und lassen sie sich anschließend nach Hause liefern. Viele Online-Händler bieten Vergünstigungen und Rabatt-Aktionen über Gutscheinseiten an. Die meisten Kunden wissen davon gar nichts bzw. sehen sich vor die Herausforderung gestellt, diese zu finden. Genau da setzt der Online-Dienst Honey an.

Was macht Honey?

Honey ist eine sogenannte „Browser-Erweiterung“ und lässt sich auf der Website des Anbieters kostenlos herunterladen. Nach wenigen Klicks kann der Nutzer den Dienst an seinen Standard-Browser, also zum Beispiel Google Chrome oder den Internet Explorer, anbinden. Ab jetzt registriert Honey automatisch, in welchem Online-Shop der Nutzer aktuell surft und durchsucht parallel das Internet nach Aktionen und Gutscheincodes. Sollte Honey fündig werden, wird der Preis aller im Warenkorb liegenden Produkte automatisch um den Gutscheinwert reduziert.

Mögliche Gefahren beim Datenschutz

Wie viele andere Dienste sammelt auch Honey zum Teil sehr sensible Nutzerdaten. Allerdings versichert der Dienst, dass alle erhobenen Daten bei ihm sicher sind und außerdem nicht an Dritte weiterverkauft werden. Sobald die Honey-Browsererweiterung aktiv ist, speichert der Dienst unter anderem, welche Shops der Nutzer aufgerufen und welche Produkte er in den Warenkorb gelegt hat. Weil Honey Anfang 2020 vom Online-Bezahldienst PayPal übernommen wurde, kann man jedoch davon ausgehen, dass für Honey mittlerweile dieselben hohen Datenschutzstandards wie für PayPal selbst gelten.

Fazit

Honey ist durchaus eine gute Möglichkeit, beim Online-Shoppen bares Geld zu sparen. Dabei ist die Browser-App für den Nutzer einfach zu installieren und zu bedienen. Nach der Übernahme durch PayPal scheint auch die Datensicherheit bei Honey gewährleistet.

auxmoney Banner
Über den Autor
Michelle Kämpfer beschäftigt sich insbesondere mit der lokalen Startup-Szene mit Schwerpunkt auf der FinTech-Branche. Sie arbeitet seit 2018 bei auxmoney.