auxmoney Finanzpilot

Das Magazin für FinTech- & Finanznews

facebook bringt libra auf den Markt
Veröffentlicht am 08 Dez 2020

Facebooks Digitalwährung Libra kurz vor dem Start

Veröffentlicht am 08 Dez 2020
Von:
Kommentare: Aus

Facebook stand mit seiner Digitalwährung Libra lange in der Kritik. Nun soll sie im Januar an den Start gehen. Allerdings etwas anders als geplant. Wir erklären, was man von der neuen Währung erwarten kann und wer sonst noch auf den Markt der Digitalwährungen vordringen möchte.

Trotz Bedenken führt Facebook Digitalwährung ein

In den letzten Monaten hatte es heftige Kritik an der Digitalwährung Libra gegeben. Experten waren besorgt, dass sie zur Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung genutzt werden könnte. Damit Libra im nächsten Jahr doch auf den Markt kommen kann, mussten einige Änderungen durchgeführt werden. Der Libra-Coin basiert anders als ursprünglich geplant nicht auf mehreren Währungen, sondern wird ausschließlich vom Dollar unterstützt. Im Vergleich zu herkömmlichen Kryptowährungen sind die so entstehenden „Stablecoins“ deutlich stabiler. Das Ziel der neuen Digitalwährung ist, Zahlungen auch über Landesgrenzen hinweg günstiger zu machen. Damit das Projekt im Januar tatsächlich starten kann, steht nun noch die Genehmigung der Schweizer Finanzaufsicht aus. Facebook plant bereits weitere Digitalwährungen.

Europäische Union und China ziehen nach

Trotz der Änderungen wird die neue Digitalwährung nach wie vor kritisiert, unter anderem für den möglicherweise unzureichenden Datenschutz, der Facebook nachgesagt wird. Deshalb arbeiten die Europäischen Zentralbanken an einem digitalen Euro, um das digitale Bezahlen nicht vollständig in die Hand von Privatunternehmen zu geben. Dieser soll ab Mitte nächsten Jahres getestet und 2022 im Zahlungsverkehr eingeführt werden. Der Zeitplan ist eng, denn eine vollkommen sichere technische Infrastruktur für den E-Euro ist mit viel Arbeit verbunden. Dauert die Entwicklung des E-Euros allerdings zu lange, könnte Facebook mit seiner Digitalwährung Libra bereits große Marktanteile erobern. Längst sind Libra und der E-Euro nicht mehr die einzigen geplanten Digitalwährungen – China möchte den E-Yuan ebenfalls im nächsten Jahr auf den Markt bringen. Diese Entwicklung setzt die europäischen Zentralbanken umso mehr unter Druck, den E-Euro schnell zu implementieren.

Bereits vor Veröffentlichung Zugriff auf exklusive Inhalte erhalten?

Jetzt der Finanzpilot Facebook-Gruppe beitreten!

Mitglied werden

Bildquelle: Unsplash / Alex Haney

auxmoney Banner
Über den Autor
Michelle Kämpfer beschäftigt sich insbesondere mit der lokalen Startup-Szene mit Schwerpunkt auf der FinTech-Branche. Sie arbeitet seit 2018 bei auxmoney.