auxmoney Finanzpilot

Das Magazin für FinTech- & Finanznews

die höhle der löwen prudkttest waschies
Veröffentlicht am 28 Sep 2018

Die Höhle der Löwen 2018 Produkte im Test: Waschies

Veröffentlicht am 28 Sep 2018
Von:
Kommentare: Aus
dhdl test waschies

© MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Rückstandsloses Abschminken nur mit Wasser und einem Mikrofaser-Pad? Die „waschies“ sollen das möglich machen und konnten in der vierten Folge von „Die Höhle der Löwen“ bereits Investor Ralf Dümmel überzeugen. Mit seiner Unterstützung wollen die Gründerinnen Marcella Müller und Carolin Schuberth die kleinen waschies nun ganz groß machen. Doch wie gut ist das neue Abschmink-Produkt wirklich? Wir haben die waschies getestet und teilen unserer Erfahrungen.

Woraus bestehen die waschies?

Die Abschminkpads waschies bestehen aus einer Hightech-Faser, die zu 88 Prozent aus Mikrofaser besteht. Die plüschartige Textilstruktur sorgt nicht nur dafür, dass die waschies weich, formbeständig und langlebig sind, sondern erhöht auch die reinigungswirksame Fläche. Durch ihren Viskoseanteil sind die waschies außerdem besonders saugstark und können ein Vielfaches ihres Gewichts an Flüssigkeit aufnehmen.

Was sind die Vorteile gegenüber herkömmlichen Abschminkprodukten?

die höhle der löwen waschies produkttest

Die waschies-Gründerin Carolin Schuberth. © waschies

Viele Frauen mit empfindlicher Haut kennen das Problem, dass Abschminklotionen ein Brennen verursachen. Auch Abschminkprodukte auf Öl-Basis sind nicht für Jedermann geeignet, insbesondere wenn man zu fettiger Haut neigt. Die waschies können ohne zusätzliche Reinigungsprodukte zum Abschminken genutzt werden und sind daher perfekt für diese Personengruppen geeignet. Von der schonenden Reinigungswirkung können ebenfalls Neurodermitiker profitieren, da die Mikrofasern nicht scheuern. Asthmatiker und Allergiker können sich ebenfalls freuen, da Mikrofasern hypoallergen sind und somit keine Probleme verursachen.

Ein weiteres Argument, das für die waschies spricht, ist die Umweltfreundlichkeit. Gewöhnliche Abschminkprodukte sind in der Regel Einmal-Produkte und landen nach der Benutzung im Müll. Beim täglichen Abschminken summieren sich Abschminktücher und Wattepads auf circa 700 Wegwerfprodukte pro Jahr und Person. Die waschies sind dagegen wiederverwendbar und schonen die Umwelt. Sie können bei bis zu 95 Grad gewaschen werden und benötigen aufgrund ihrer einzigartigen Faser meistens noch nicht einmal ein zusätzliches Waschmittel.

Die waschies im Test

Die Produktversprechen klingen gut, doch können diese auch eingehalten werden? Der erste Eindruck ist gut, die waschies sind sehr weich, etwa doppelt so groß, wie ein herkömmlicher Wattepad und gefühlt mindestens zehn Mal so dick. Ich frage mich immer noch, wie ich damit mein Makeup, insbesondere die häufig hartnäckige Mascara, ohne ein zusätzliches Reinigungsprodukt runter bekommen soll. Doch ich lege einfach mal los: Wie empfohlen befeuchte ich den waschie zunächst mit lauwarmem Wasser und beginne erst einmal nur mit dem Abschminken meines Gesichts und spare die Augen aus. Schnell stelle ich fest, dass sich Foundation, Rouge und Highlighter ganz einfach entfernen lassen. Der waschie sieht jetzt jedoch von der einen Seite nicht mehr so appetitlich aus, weswegen ich für die Augenpartie die noch unbenutzte Seite verwende. Ich benutze keine wasserfeste Mascara, dennoch ist nach einem ersten Wischen noch fast nichts am waschie hängengeblieben. Ich gehe dazu über den waschie kurz auf dem Auge gedrückt zu halten und den Mascara praktisch „einzuweichen“ und wische danach wieder vorsichtig. Jetzt tut sich etwas, jedoch muss ich ziemlich viel reiben, damit sich auch wirklich alles löst. Nach der Prozedur ist meine Augenpartie ein bisschen gerötet und ich muss mit meinem Finger noch ein bisschen „nacharbeiten“, da ich aufgrund der Dicke des waschies nicht ganz bis an den Augenwinkel herangekommen bin.

Mein waschie-Fazit

Die waschies sind sicher eine gute Alternative für alle, die Probleme mit herkömmlichen Abschmink- und Reinigungsmitteln haben. Da ich meinen Mascara nur schwer entfernt bekommen habe, sind die Mikrofaser-Waschlappen jedoch keine geeignete Abschmink-Möglichkeit für mich, vielleicht lag es aber auch nur an meinem Mascara, der besonders hartnäckig ist. Wer seine Augen nicht schminkt, oder zumindest nicht den gleichen Mascara benutzt wie ich, dem kann ich die waschies zum Abschminken des Gesichts definitiv empfehlen.

Nach dem Abschminken habe ich noch ein Peeling gemacht und dieses dann mit dem waschie entfernt, was hervorragend funktioniert hat. Ich kann mir den waschie daher aufgrund seiner Flauschigkeit, eher als Alternative zu einem herkömmlichen Waschlappen, den ich diesem Fall für gewöhnlich benutzt hätte, vorstellen. Die kleinen, weichen Waschlappen werden somit auch in Zukunft ein Teil meiner Badezimmer-Routine sein.

Bildquellen: © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer
© waschies

auxmoney Banner
Über den Autor
Melina Uhlig ist Expertin für die aktuellen News aus der FinTech-Branche und der Start-Up-Szene. Sie arbeitet seit 2016 bei auxmoney.