auxmoney Finanzpilot

Das Magazin für FinTech- & Finanznews

Das Ding des Jahres
Veröffentlicht am 02 Jan 2018

„Das Ding des Jahres“: Vorschau auf die neue ProSieben-Show von Stefan Raab

Veröffentlicht am 02 Jan 2018
Von:
Kommentare: Aus

Nein, es ist nicht ganz „Die Höhle der Löwen“, aber ein bisschen erinnert „Das Ding des Jahres“ schon an die VOX-Kultshow, nicht zuletzt aufgrund des Kürzels DDDJ. Fans des DHDL-Formats dürften auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen, zumal „Das Ding des Jahres“ genau die Lücke in der ersten Jahreshälfte 2018 schließt, die bis zur nächsten Staffel „Die Höhle der Löwen“ Anfang Herbst bisher noch offen steht. Damit ihr wisst, was auf euch zukommt, stellen wir euch nun alles bisher Bekannte über die neue Erfindung von Kult-Moderator Stefan Raab vor.

„Das Ding des Jahres“

Worum geht es?

„Das Ding des Jahres“ ist ähnlich strukturiert wie „Die Höhle der Löwen“. Auch bei ProSieben kämpfen Gründer und Erfinder darum, mit einer überzeugenden Vorstellung Interessenten für ihre Ideen zu begeistern. Acht Erfindungen werden pro Sendung vorgestellt, dabei treten immer zuerst jeweils zwei Gründer gegeneinander an. Von den vier Duell-Gewinnern wird danach einer zum Hauptgewinner der Sendung gekürt. Alle Gewinner einer Sendung messen sich dann noch einmal im Staffelfinale. Aus den besten Produkten und Erfindungen des Jahres wird dann der Sieger ermittelt. Dieser bekommt eine „Mega-Werbekampagne“ gesponsert.

Wer entscheidet darüber, welche Idee am Ende gewinnt?

Ein weiterer großer Unterschied zu DHDL: Bei „Das Ding des Jahres“ richten nicht nur die (potentiellen) Investoren, sondern das Publikum über die Qualität der Pitches. „Wir suchen das beste Produkt und bieten eine Plattform für den fairsten Wettbewerb, den es gibt: das Zuschauervoting“, so die Begründung von Stefan Raab. In der ersten Runde wird dazu bloß das Studio-Publikum befragt. In der Endrunde darf dann ganz Deutschland abstimmen. Trotzdem gibt es auch eine Jury, die ihre eigene Bewertung zu den vorgestellten Ideen abgibt. Diese besteht aus Model und Moderatorin Lena Gercke, Moderator und Gründer Joko Winterscheidt sowie Hans-Jürgen Moog, seines Zeichens Einkaufschef bei REWE. Moderiert wird die Sendung von Janin Ullman. Die personelle Zusammensetzung lässt einen im Vergleich zu DHDL eher lockeren und humoristischen Ansatz vermuten, wobei mit Hans-Jürgen Moog auch ein Businessman mit enormer fachlicher Kompetenz vertreten ist.

Was für Produkte und Ideen werden vorgestellt?

Laut ProSieben sollen bei DDDJ „Nützliches, Praktisches und Kurioses, komplexe Erfindungen oder ganz simple Einfälle“ ihre Chance vor großem Publikum bekommen, also alles, was das Leben der Zuschauer „einfacher, schöner oder interessanter“ machen soll. Wie es aussieht, steht damit primär die Attraktivität der Pitches aus Zuschauersicht und nicht aus Investorensicht im Vordergrund. Nicht zuletzt aufgrund des Namens dürfte das Ganze außerdem deutlich Produkt-zentrierter sein. Die Bewerbungsphase ist übrigens bereits abgeschlossen, Erfinder mit Kapitalbedarf müssen also auf eine weitere Staffel des Formats warten – oder es alternativ bei DHDL versuchen.

Wann läuft die Sendung?

Los geht es bei DDDJ im Doppelpack am 9. und 10. Februar, wie ProSieben mittlerweile bekanntgab. Danach werden die Folgen immer samstags um 20:15 ausgestrahlt.

Wird Stefan Raab persönlich in Erscheinung treten?

Stefan Raab

DDDJ-Erfinder und Kultmoderator Stefan Raab. Quelle: Brainpool

Diese Frage dürfte wohl vor allem Fans des Kultmoderators beschäftigen. Tatsächlich ist „Das Ding des Jahres“ eine Erfindung von Raab und wird von dessen Firma Raab TV produziert. Raab selbst wird als offizieller Executive Producer definitiv im Hintergrund die Strippen ziehen. Ob und inwieweit er auch auf dem Bildschirm präsent sein wird, ist nicht hundertprozentig klar, allerdings ließ der Ex-Moderator bereits Folgendes verlauten: „Ich bleibe meinem Entschluss treu. Das ist also nicht das TV-Comeback des Jahres, sondern ‚Das Ding des Jahres‘.“ Ein Auftritt erscheint damit äußerst unwahrscheinlich oder dürfte, sofern er stattfindet, nur sehr kurz ausfallen.

Übrigens: Falls eure Sehnsucht nach DHDL selbst durch diese Ankündigung nicht gestillt werden konnte, dann lest euch bei uns doch die Zusammenfassung aller gemachten Deals und aller geplatzten Deals der vierten Staffel durch. Außerdem waren wir für euch auch schon im legendären DHDL-Pop-Up-Store unterwegs.

Bildquelle: © ProSieben

auxmoney Banner
Gerrit Neumann
Über den Autor
Gerrit Neumann schreibt seit November 2017 für den Finanzpiloten und ist auf den Bereich Kryptowährung und Finanzen spezialisiert.