auxmoney Finanzpilot

Das Magazin für FinTech- & Finanznews

Der Krypto-Kurscheck: EOS und VeChain im Fokus
Veröffentlicht am 22 Jan 2018

Der Krypto-Kurscheck: Bitcoin fällt, EOS und VeChain im Fokus

Veröffentlicht am 22 Jan 2018
Von:
Kommentare: Aus

Die Kurs-Analyse für den 22.01.2018: Wer sind die Gewinner und Verlierer? Wie geht es den Kryptowährungen insgesamt?

Bitcoin, Ethereum, Ripple & Co.: Erneute Korrektur

Kryptowährungen Kurse

Quelle: Coinmarketcap

Sieht man sich die Preisentwicklung der Top-3-Kryptowährungen in den letzten Tagen an, kann die Entwicklung als „nervös“ bezeichnet werden. Nach dem Crash letzte Woche folgte ein zügiger Uplift, in dessen Zuge ein großer Teil der Verluste wieder kompensiert werden konnte. Momentan bewegt sich die Marktkapitalisierung auf einem Niveau, das etwa in der Mitte liegt zwischen den Höchst- und Tiefstständen letzte Woche. Die Tendenz geht in den letzten Stunden aber wieder stärker nach unten mit Verlusten um die 10 Prozent im 24-Stunden-Vergleich. Der Bitcoin-Kurs liegt derzeit wieder bei unter 11.000 US-Dollar und scheint die restlichen Währungen abermals mit nach unten zu ziehen.

Es ist dabei definitiv ratsam, die Ablaufdaten der Futures-Börsen CBOE und CMO im Blick zu behalten. Der Absturz letzte Woche ereignete sich interessanterweise kurz vor dem Auslaufen der Futures der CBOE am 17. Januar. Ob zwischen den Ereignissen ein Zusammenhang besteht, ist selbstverständlich nicht eindeutig zu belegen. Um dies besser bewerten zu können, wird es aber noch diese Woche einen weiteren wichtigen Datenpunkt geben: Am Freitag, dem 26. Januar, laufen nämlich die Future-Contracts der CME aus. Es ist nicht auszuschließen, dass es kurz davor wieder zu starken Kursschwankungen kommt. Hier wäre es wichtig zu wissen, wie viel Kapital jeweils in Long- und Short-Positionen geflossen ist, da die einen auf einen Kursanstieg, die anderen jedoch auf einen Kursabfall hoffen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, ist in den nächsten Tagen lieber nur als Beobachter dabei.

Gute Nachrichten aus Südkorea

Südkorea und China waren und sind auch weiterhin der Fokus des Interesses, wenn es um Nachrichten rund um Bitcoin und Co. geht. Während es aus China akut nichts Neues zu berichten gibt, gibt es immer wieder neue Entwicklungen aus Korea – zuletzt erstaunlich viel Gutes! So hat die zweitgrößte Bank des Landes, die Shinhan Bank, einem Bericht von CCN nach angekündigt, virtuelle Konten für koreanische Krypto-Handelsplattformen weiterhin zur Verfügung zu stellen. Die Konten werden für die Übertragung von Kapital benötigt und jedem Nutzer zur Verfügung gestellt. Nachdem die größte Bank des Landes, die Kookmin Bank, angekündigt hatte, genau diese virtuellen Konten für Krypto-Plattformen einzustellen, bestand die Angst, dass sich andere Banken dieser Linie anschließen könnten. Derzeit heißt es also vorerst: aufatmen.

Im gleichen Bericht werden auch lokale Medien genannt, die von Plänen der Regierung berichteten, Bitcoin-Futures in Südkorea zu erlauben. Genannt werden dabei vor allem die marktstabilisierende Wirkung der Futures. Stimmen die Meldungen, würde vieles darauf hindeuten, dass Kryptowährungen in Südkorea zwar künftig stärker reguliert, aber eben nicht verboten werden würden. Das wiederum dürfte den Märkten wieder kräftig Auftrieb verschaffen. Davon merkt man in diesem Moment zwar nichts, aber für die langfristige Entwicklung der Kryptowährungen sind diese Nachrichten ohne Zweifel gut.

EOS und VeChain – Die großen Ausreißer

VeChain Kurs 24 Stunden

Quelle: Coinmarketcap

Während die Gesamtlage auf dem Kryptomarkt derzeit weiterhin eher abwartend bis skeptisch ist, ziehen einige Altcoins deutlich an. Die Coins bzw. Tokens, die im Moment stark hervorstechen, sind EOS und VeChain. Beide Altcoins haben gemeinsam, dass sie von einer technologischen Vision gestützt werden. In beiden Fällen geht es um die Dezentralisierung von Strukturen und Abläufen und um die Bereitstellung von Infrastruktur für konkrete Anwendungsfälle. Allerdings unterscheiden sich die beiden Fälle in anderer Hinsicht stark.

EOS Kurs 24 Stunden

Quelle: Coinmarketcap

Bei den EOS-Tokens handelt es sich etwa nicht um eine Kryptowährung, tatsächlich sollen sie auch niemals zur Zahlung von Diensten im EOS-Netzwerk freigegeben werden. Am Ende des ICOs am 1. Juni 2018 werden die Tokens auf der Blockchain festgesetzt, d. h. nicht mehr handelbar sein. Der Wert eines Tokens besteht dann darin, auf die Entwicklung und Freigabe von Anwendungen, die auf der EOS-Technologie basieren, Einfluss zu nehmen. Die VeChain-Coins wiederum sollen aktiv für die Nutzung der Technologie nötig sein.

Auf das Angebot von Diensten wie EOS und VeChain und deren teils fundamentale Unterschiede werden wir in einem gesonderten Beitrag genauer eingehen. Grundsätzlich gilt: Der werttreibende Faktor ist das Vertrauen in die Technologie. Diese ist bei bei EOS und VeChain noch in der Entwicklung, daher rentiert es sich stark, auf Neuigkeiten und Ankündigungen zu achten. Die derzeitigen Kurse belegen zumindest, dass das Vertrauen in die beiden Namen verhältnismäßig hoch ist.

Bildquelle: shutterstock.com

Gewinner des Tages (Top 20): VeChain (VET)

VeChain Kurs 24 Stunden

Quelle: Coinmarketcap

Verlierer des Tages (Top 20): Qtum (QTUM)

QTUM Kurs 24 Stunden

Quelle: Coinmarketcap

Das könnte Sie auch interessieren

auxmoney Banner
Gerrit Neumann
Über den Autor
Gerrit Neumann schreibt seit November 2017 für den Finanzpiloten und ist auf den Bereich Kryptowährung und Finanzen spezialisiert.