auxmoney Finanzpilot

Das Magazin für FinTech- & Finanznews

augmented reality virtual reality handel
Veröffentlicht am 11 Dez 2019

Augmented Reality – Nur ein Trend oder mehr?

Veröffentlicht am 11 Dez 2019
Von:
Kommentare: Aus

Ob ein Unternehmen sich auf dem aktuellen Stand des technologischen Fortschritts befindet oder sogar eine Vorreiterrolle einnimmt, beeinflusst heutzutage maßgeblich die Außenwirkung. Augmented Reality bietet die Möglichkeit, die Kundenzufriedenheit zu vergrößern und sich so von der Konkurrenz abzuheben. Wir erklären, warum es sich für Unternehmen lohnt, diese Technologie in ihren Strukturen zu implementieren.

Virtual und Augmented Reality

Anders als bei Virtual Reality, wo man mithilfe einer Brille in komplett neue Welten eintauchen kann, werden bei Augmented Reality der Wirklichkeit lediglich zusätzliche Elemente hinzugefügt. Außer einem Smartphone oder Tablet wird nichts dafür benötigt wird. Das macht die Technologie für praktisch jeden auf einem stark wachsenden Markt zugänglich. Eine Capgemini-Studie schätzt das AR-Marktvolumen für 2022 bereits auf über zwei Milliarden Dollar.

Deutsche Unternehmen noch skeptisch

Dennoch zeigt sich gerade in Deutschland ein eher zögerlicher Umgang mit Augmented Reality. Zwar sind über 80 Prozent der Unternehmen der Unternehmen, die es bereits benutzen, begeistert. Trotzdem überwiegen vielerorts die Angst vor hohen Investitionskosten sowie die Befürchtung, Strukturen aufwendig ändern zu müssen. Zudem stellt sich noch oft die Frage nach dem Nutzen.

Wie Augmented Reality den Handel bereichern kann

Dabei liegen die Vorteile klar auf der Hand. Auf Messen, im Shop oder beim Kunden zuhause können Produkte mithilfe von Augmented Reality weitaus realitätsnäher präsentiert werden und bleiben so eher in Erinnerung. In der Modebranche ist beispielsweise die virtuelle Anprobe möglich. Dabei kann man auch mit virtuellen Verkäufern zu arbeiten, die die Präsentation von einem anderen Standort aus durchführen. So lassen sich Ressourcen einsparen. Beim Aussuchen von Möbeln kann es hilfreich sein, diese vor dem Kauf virtuell im Raum zu platzieren und so ein besseres Bild davon zu bekommen. Dies ist bequem für den Kunden und verringert die Rücklaufquote. Mithilfe eines AR-Filters wird die Auswahl von Make-Up erleichtert und auch für die Entwicklung des autonomen Fahrens ist die Technologie unverzichtbar.

Technologie wird stetig weiterentwickelt

In Zukunft soll es möglich sein, Augmented Reality nicht nur direkt zu erleben, sondern auch zu speichern und zu versenden. Das große Potenzial dieser Technologie spricht dafür, dass es sich nicht nur um einen kurzfristigen Hype handelt und dass Unternehmen über eine langfristige Implementierung nachdenken sollten.

Bildquelle: shutterstock.com

auxmoney Banner
Michelle Kämpfer
Über den Autor
Michelle Kämpfer beschäftigt sich insbesondere mit der lokalen Startup-Szene mit Schwerpunkt auf der FinTech-Branche. Sie arbeitet seit 2018 bei auxmoney.